Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Neue Anti-Terror-Spezialeinheit der NRW-Justiz gegründet

Düsseldorf. Die Ermittlungen gegen Terrorverdächtige und sogenannte Gefährder werden in Nordrhein-Westfalen aufseiten der Justiz künftig landesweit zentral gesteuert. Bei der Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf wurde dafür eine neue Spezialeinheit gegründet.

Neue Anti-Terror-Spezialeinheit der NRW-Justiz gegründet

Peter Biesenbach (CDU), Justizminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Die Teppiche sind abgewetzt, das Mobiliar ist in die Jahre gekommen und die hellgraue Nachkriegsfassade mit den weißen Kunststofffenstern auch. Das Behördengebäude der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft ist kein Schmuckstück. Von Hightech ist nichts zu sehen. Dennoch soll von hier aus der Kampf gegen den Terror in Nordrhein-Westfalen künftig schlagkräftiger geführt werden als bislang - nicht mit schweren Waffen, sondern mit Akten.

Eine neue Anti-Terror-Spezialeinheit der Justiz in NRW hat dort - unweit des Landeskriminalamts - ihre Arbeit aufgenommen: die Zentralstelle Terrorismusverfolgung (ZenTer NRW). Sie soll rund um die Uhr erreichbar sein. Mit der landesweiten Zuständigkeit wird die der bisherigen drei Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften abgelöst.

Dafür seien 15 neue Stellen geschaffen worden, zehn davon für Oberstaatsanwälte, sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf. Die Einheit soll bald ihre volle Stärke von 21 Mitarbeitern erreichen. Geführt wird sie vom leitenden Oberstaatsanwalt Markus Caspers (57).

Die Spezialeinheit sei eine Konsequenz aus dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin durch den tunesischen Attentäter Anis Amri. „Der Rechtsstaat kann für mehr Sicherheit sorgen, als er es im Fall Amri getan hat“, sagte Biesenbach. „Die Maschen, durch die Amri geschlüpft ist, müssen geschlossen werden.“

Derzeit werden 148 Ermittlungsverfahren mit mutmaßlich terroristischem Hintergrund in NRW geführt. Da gehe es etwa um die vermutete Mitgliedschaft beim Islamischen Staat, bei den Taliban, Al Kaida oder Boko Haram. 17 Terrorverdächtige werden von der NRW-Justiz mit Haftbefehl gesucht. Die meisten sollen sich in der Krisenregion Irak/Syrien aufhalten, wenn sie überhaupt noch leben.

Zudem soll die neue Einheit die 283 von der Polizei in NRW als Gefährder eingestuften Personen im Auge behalten. 264 von ihnen sind demnach Islamisten.

Mit der Zersplitterung der Zuständigkeiten und Informationen wie im Fall Amri soll zumindest aufseiten der Justiz Schluss sein. Wenn ein Gefährder „normale“ Straftaten begehe, werde dies ebenfalls von der Spezialeinheit verfolgt. „Die Zerfaserung hat damit ein Ende“, sagte Biesenbach.

Dahinter steckt das „Al-Capone“-Prinzip: Der Gangsterboss wurde nicht wegen seiner brutalen Verbrechen, die sich nicht nachweisen ließen, sondern wegen Steuerhinterziehung zur Strecke gebracht.

Mit der neuen Zentralstelle reagiere man auch auf die Flut von Verfahren, die der Generalbundesanwalt derzeit an die Länder abtrete, sagte Düsseldorfs Generalstaatsanwalt Emil Brachthäuser. Ihre Zahl sei von 16 in 2015 auf 62 in 2016 und 122 in 2017 auf ein bisher nie gesehenes Niveau in NRW angestiegen. Daher sei man für die zusätzlichen Stellen „außerordentlich dankbar“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Zwei Männer feuern aus Druckluft-Pistole: Fußgänger verletzt

Düren. Mit einem Schuss aus einer Druckluft-Pistole haben zwei Männer einen 49-jährigen Fußgänger in der Dürener Innenstadt verletzt. Die 19 und 30 Jahre alten Männer feuerten am Freitag aus einem Dachfenster eines Hauses auf Schilder und andere Ziele in der Umgebung, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Dabei hätten sie den 49-Jährigen getroffen und ihn leicht an der Brust verletzt. Die Pistole wurde laut Polizei beschlagnahmt und die beiden Schützen wurden gestellt. Sie erwartet eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz.mehr...

NRW

Vorfahrt genommen: Motorradfahrer prallt gegen Traktor

Dormagen. Ein 37 Jahre alter Motorradfahrer ist beim Zusammenstoß mit dem Mähwerk eines Traktors im Rhein-Kreis Neuss schwer verletzt worden. Der 56-jährige Landwirt habe den Mann am Samstag beim Einfahren in eine Kreuzung in Dormagen übersehen und ihn mit seinem Trecker erfasst, teilte die Polizei mit. Der Motorradfahrer wurde schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Kölner Krankenhaus gebracht.mehr...

NRW

Rettungseinsatz nach Trinkgelage von Jugendlichen bei Bonn

Wachtberg. Ein Trinkgelage von 25 Jugendlichen hat in Wachtberg bei Bonn zu einem größeren Einsatz von Rettungskräften geführt. Das sagte ein Sprecher der Feuerwehr im Rhein-Sieg-Kreis am Samstag. Nähere Details nannte er nicht. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge trafen sich die Mädchen und Jungen im Alter von 14 und 15 Jahren am Freitag in einer Grillhütte. Einige von ihnen hätten so viel getrunken, dass sie nicht mehr ansprechbar gewesen seien.mehr...

NRW

Fußgänger fliegt durch Windschutzscheibe: Verletzt

Bonn. Ein Fußgänger ist in der Bonner Innenstadt von einem Auto angefahren und lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann sei am Freitagabend mit dem Kopf voran durch die Windschutzscheibe geflogen, bestätigte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Nach Informationen des Westdeutschen Rundfunks sagten Zeugen, dass der 56 Jahre alte Mann bei Rot über die Straße gelaufen sein soll. Er befinde ich den Angaben nach weiter in kritischem Zustand. Der Autofahrer und Beifahrer seien bei dem Unfall lediglich leicht verletzt worden.mehr...

NRW

Hartmann zum neuen SPD-Chef in Nordrhein-Westfalen gewählt

Bochum. Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann ist mit einem soliden Ergebnis zum neuen Vorsitzenden der nordrhein-westfälischen SPD gewählt worden. Der 40 Jahre alte Politiker erhielt am Samstag auf einem Landesparteitag in Bochum 80,3 Prozent der Delegiertenstimmen. Hartmann war der einzige Kandidat für den Landesvorsitz. „Auf nach vorn mit der SPD“, rief Hartmann nach seiner Wahl. Hartmann folgt auf Michael Groschek (61), der die NRW-SPD nach der Wahlniederlage 2017 und dem Rücktritt von Hannelore Kraft übergangsweise geführt hatte.mehr...

NRW

Polizei: Beamte bei Unfallaufnahme attackiert

Harsewinkel. Ein 46-jähriger Mann und sein 22 Jahre alter Sohn sollen bei einer Unfallaufnahme im Kreis Gütersloh auf zwei Polizisten eingeschlagen haben. Die leicht verletzten Beamten setzten daraufhin Pfefferspray ein und riefen Verstärkung. Diese nahm Vater und Sohn am Freitag in Harsewinkel fest, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die beiden Männer hätten die Anweisungen nach dem Unfall ignoriert und daraufhin auf die Beamten eingeprügelt, schilderte die Polizei den Vorfall. Die Polizisten erlitten demnach Prellungen, Schürf- und Schnittwunden.mehr...