Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Neue Aufgabe im Job kann Versetzung sein

Düsseldorf. Wird ein Arbeitnehmer versetzt, muss der Betriebsrat zustimmen - und je nach Vertrag auch der Angestellte selbst. Eine Versetzung kann auch vorliegen, wenn jemand nur die Abteilung wechselt: Entscheidend ist, ob und wie sich seine Tätigkeit verändert.

Neue Aufgabe im Job kann Versetzung sein

Erhält ein Mitarbeiter einen neue Aufgaben oder einen anderen Posten, kann eine Versetzung vorliegen. In dem Fall muss der Betriebsrat zustimmen. Foto: Frank Rumpenhorst

Eine Versetzung ist nicht immer mit einem neuen Arbeitsort verbunden. Auch ein Wechsel der Abteilung oder der Aufgabe innerhalb eines Unternehmens kann eine Versetzung sein - und damit keine alleinige Entscheidung des Arbeitgebers mehr.

Übernimmt ein Mitarbeiter neue Aufgaben, muss unter bestimmten Bedingungen der Betriebsrat zustimmen. Das geht aus einem Beschluss des Landesarbeitsgericht Düsseldorf (Az.: 4 TaBV 113/16) hervor, auf den der Bund-Verlag hinweist.

In dem verhandelten Fall ging es um ein Callcenter, das den Kundenservice für einen Postdienstleister erledigt. Dabei gibt es zwei Aufgabenbereiche für Privat- und Geschäftskunden mit unterschiedlichen Tätigkeitsprofilen. So müssen Angestellte im Privatkundenbereich zum Beispiel nur eingehende Anfragen beantworten, im Geschäftskundenbereich jedoch auch aktiv nach neuen Kunden suchen.

Bisherige Praxis des Arbeitgebers war, Beschäftigte je nach Arbeitsaufkommen für kurze oder längere Zeit von der einen in die andere Abteilung zu versetzen. Der Betriebsrat des Unternehmens ließ vor Gericht klären, ob das zustimmungspflichtige Versetzungen sind - und bekam Recht.

Eine Versetzung liegt laut Gericht immer dann vor, wenn ein Angestellter danach einen anderen Arbeitsbereich hat und sich die Tätigkeit also grundlegend ändernd. Das sei hier der Fall: So müssen Mitarbeiter im Geschäftskundenbereich eine andere Kundenansprache wählen, Englisch sprechen und mit anderer Software arbeiten. Auch die Arbeitsabläufe sind anders. Der Betriebsrat muss solchen Versetzungen deshalb zustimmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Junge Leute sehen Digitalisierung im Job positiv

Mindelheim. Ob Online-Bewerbung oder Computer-Arbeit im Büro: Vieles im Beruf läuft heute digital ab. Während die ältere Generation der Digitalisierung im Job eher kritisch gegenübersteht, sieht die jüngere eher ihr Potenzial. Ergebnisse einer Umfrage.mehr...

Beruf und Bildung

Im Sommer zum Schutz vor Sonne lange Kleidung tragen

Berlin. Wer im Freien körperliche Arbeit verrichtet, hat es besonders im Sommer nicht leicht. Dabei belastet nicht nur die Hitze den Kreislauf, sondern auch die Strahlung der Sonne die Haut. Wie sich Arbeiter vor den Gefahren der Sonne schützen können.mehr...

Beruf und Bildung

Wie viel Überwachung durch den Arbeitgeber ist erlaubt?

Berlin. E-Mails, der Aufenthaltsort und vielleicht sogar den Gesundheitszustand. Noch nie hatten Arbeitgeber so viele Möglichkeiten wie heute, Mitarbeiter zu überwachen. Erlaubt ist das allerdings nur selten - und Verstöße können neuerdings sehr teuer werden.mehr...

Beruf und Bildung

Darf ich mein Diensthandy auch privat nutzen?

Essen. Auch im Beruf ist das Smartphone zum ständigen Begleiter geworden. Deshalb stellen viele Unternehmen eigens für die Arbeit Diensthandys für ihre Mitarbeiter zur Verfügung. Doch dürfen Arbeitnehmer das Diensttelefon auch zu privaten Zwecken verwenden?mehr...

Beruf und Bildung

Der richtige Umgang mit Überstunden in harten Zeiten

Nürnberg. Ob unbezahlt oder mit Zeitausgleich: Überstunden gehören in vielen Unternehmen zum Arbeitsalltag. Nicht immer sind die rechtlichen Rahmenbedingungen klar - umso wichtiger ist es, dass Arbeitnehmer ihre Zeiten auch selbst erfassen.mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Textilreiniger/in?

Ettlingen. Textilreiniger gibt es in Mini-Wäschereien ebenso wie in der Industrie. Vom Hemd bis zur Spezialausrüstung, von der Waschmaschine bis zum Bügelbrett reicht ihr Tätigkeitsfeld. Wer sich für den Job interessiert, muss belastbar sein - und rechnen können.mehr...