Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue BAföG-Regeln: Höhere Sätze und mehr Berechtigte

Berlin (dpa/tmn) Mehr Studierende bekommen künftig BAföG. Zum 1. August treten die im Herbst 2007 von der Bundesregierung beschlossenen Änderungen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) in Kraft, teilt das Deutsche Studentenwerk in Berlin mit.

Neue BAföG-Regeln: Höhere Sätze und mehr Berechtigte

Mit der 22. BAföG-Novelle steigen die Sätze - die örtlichen BAföG-Stelle beraten mit einer Proberechnung. (Bild: dpa)

Durch die Erhöhung der Elternfreibeträge erhielten mehr Studierende BAföG. Außerdem steige der Förderungshöchstbetrag von 585 Euro auf 643 Euro im Monat. Künftig werden 400-Euro-Jobs von Studierenden nicht mehr beim BAföG gegengerechnet. Für Neuanträge gelten die Änderungen sofort, für laufende Förderungen vom Wintersemester 2008/2009 an.

Bereits seit Jahresbeginn können Studierende das BAföG schon vom ersten Semester an für ein Studium in einem EU-Staat und in der Schweiz mitnehmen. Eine BAföG-Förderung ist zudem auch für Praktika außerhalb Europas möglich, so das Studentenwerk. Dafür entfalle der BAföG-Auslandszuschlag bei Auslandspraktika. Studierende Eltern erhalten auf Antrag einen Kinderbetreuungszuschlag von 113 Euro im Monat für das erste und 85 Euro im Monat für jedes weitere Kind.

Alle Neuerungen der 22. BAföG-Novelle stehen im Internet unter «studentenwerke.de». Das Studentenwerk rät Studierenden zudem, sich bei der örtlichen BAföG-Stelle beraten und eine Probeberechnung vornehmen zu lassen.

Weitere Infos: www.studentenwerke.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Floristin

Gelsenkirchen/Nürnberg (dpa/gms) - «Sei Egoist - werde Florist» wirbt der Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen für den eigenen Berufsstand. Sylvia Krien nennt ihn die «Kunst des Flüchtigen».mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Florist

Mönchengladbach (dpa/tmn) Es geht um mehr als nur um Blumen. Das ist Elisabeth Schoenemann wichtig, wenn sie von ihrem Beruf als Floristin erzählt. Denn gerade die Vielseitigkeit ihres Jobs reizt die 22-Jährige.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich... Florist?

Gelsenkirchen (dpa/tmn) Immer weniger Schulabgänger wollen Florist werden. Seit Jahren sinkt die Zahl der Auszubildenden. Dabei ist es ein spannender Job. Denn die Fachleute mit dem grünen Daumen beraten die unterschiedlichsten Kunden.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Weniger Schulabgänger entscheiden sich für Studium

Hannover (dpa/tmn) Der Duft der Wissenschaft lockt Schüler nicht an die Uni: Der Anteil studienberechtigter Schulabgänger, die sich für ein Studium entscheiden, nimmt in Deutschland weiter ab.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Suzuki: «Talent ist kein Zufall der Geburt»

Köln (dpa) Wer die Augen schließt und Lucia Gatzweiler beim Geigenspiel zuhört, vergisst schnell, dass sie gerade einmal zehn Jahre alt ist. Mal sanft, mal dynamisch und immer mit viel Gefühl.mehr...