Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Banksy-Arbeit in New York aufgetaucht

New York. Der britische Street-Art-Künstler hält seine Identität geheim, hinterlässt aber immer wieder Spuren. Derzeit scheint er wieder in New York unterwegs zu sein.

Neue Banksy-Arbeit in New York aufgetaucht

Eine Ratte in die Uhr an eines New Yorker Abrisshauses gespayt. Foto: Johannes Schmitt-Tegge

Fast fünf Jahre nach seiner Graffiti-Serie in New York ist der britische Street-Art-Künstler Banksy offenbar wieder in der Metropole unterwegs.

An der Fassade eines zum Abriss bestimmten Gebäudes im Süden Manhattans tauchte eines von Banksys bekannten Bildern einer Ratte auf, die im Ziffernblatt einer Uhr an der Hauswand zu rennen scheint (die Uhr ist Teil der Fassade). Ein Foto der Arbeit beim Instagram-Konto des Künstlers schien dessen Echtheit zu bestätigen. Das einstöckige Gebäude soll einem 13 Stockwerke hohen Wohnungsbau weichen.

US-Medien spekulierten, was es mit der Ratte auf sich haben könnte. Gemeint sein könnte etwa ein „rat race“, was wörtlich ein Wettrennen unter Ratten meint, aber im übertragenen Sinn für „Hamsterrad“ oder einen gnadenlosen Konkurrenzkampf steht. Als Kapitalismuskritik würde diese Deutung für Banksy, der sich durch seine Arbeiten schon häufig politisch geäußert hat, durchaus passen.

Banksy hatte sich im Oktober 2013 einen Monat lang in New York aufgehalten und an verschiedenen Orten der Stadt Dutzende Werke geschaffen. Über die Identität des geheimnisumwitterten Künstlers ist viel spekuliert worden, bestätigt wurde sie bisher nicht. Wandstücke mit Graffiti des mysteriösen Straßenkünstlers wurden bei Auktionen teils für mehr als 100 000 Dollar versteigert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Rodin und die griechische Antike

London. In der griechischen Antike fand Auguste Rodin Inspiration. Dafür reiste er aber nicht nach Athen, sondern nach London. Das British Museum begibt sich auf die Spuren des berühmten Bildhauers.mehr...

Kunst

Beton und Poesie: Architekt Peter Zumthor wird 75

Basel. Klare Linien, so zeichnen sich die Gebäude von Stararchitekt Peter Zumthor aus. Klare Ansagen haben ihm den Ruf eingebracht, schwierig zu sein. Klare Urteile hat er trotzdem parat, auch für Berlin.mehr...

Kunst

Modigliani könnte bei Auktion 150 Millionen Dollar bringen

New York. Der italienische Künstler (1884-1920) malte 22 liegende nackte Frauen. Das führte zu einem Skandal, machte den Maler aber auch berühmt. Seine Bilder werden heute zu Höchstpreisen gehandelt.mehr...

Kunst

Prozess um geklauten Baselitz endet

München. Mit Kunst ist das so eine Sache. Sollte man sie kaufen, auch wenn die Herkunft nicht klar ist? Oder die Finger davon lassen, weil es Hehlerware sein könnte? Fragen, mit denen sich ein Gericht in München beschäftigte. Dabei ging es um Werke eines weltberühmten Künstlers.mehr...

Kunst

Streetart-Künstler JR in Marseille: Schwimmende Augen

Marseille. Der 35-jährige Künstler gilt als Star der Streetart-Szene. In Südfrankreich zeigt er nun hunderte Augenpaare auf Papierbooten, die in einem 1 400 Quadratmeter großen Wasserbecken vor sich hintreiben.mehr...

Kunst

Max Hollein holt Julian Schnabel nach San Francisco

San Francisco. Im August wird der Österreicher Max Hollein Direktor am renommierten New Yorker Metropolitan Museum. Noch ist der langjährige Frankfurter Museumschef in San Francisco - dort zeigt Julian Schnabel nun seine monumentalen Werke.mehr...