Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Exzesse eindämmen

Neue Benimmregeln in Mallorcas Partyhochburg Magaluf

Palma de Mallorca In Magaluf auf Mallorca müssen sich Touristen beim Feiern ab sofort zügeln. Am "britischen Ballermann" gelten strengere Benimmregeln. Die Behörden wollen Trink- und Sex-Exzesse sowie Prügeleien eindämmen - und dem oft tödlich endenden "Balconing" Einhalt gebieten.

/
Ab sofort darf man in Magaluf zwischen 22.00 und 8.00 Uhr keine Getränke mehr im Freien zu sich nehmen. Foto: Emilio Rappold/Archiv

Für die meisten Zuwiderhandlungen sind Geldstrafen zwischen 750 und 1500 Euro vorgesehen. Foto: Emilio Rappold/Archiv

Auf Mallorca hat eine der umstrittensten Partymeilen Europas striktere Benimmregeln bekommen. In der vor allem bei Briten beliebten Urlauberhochburg Magaluf traten am Morgen drei Verordnungen in Kraft.

Sie sollen zur Eindämmung der Eskapaden trinkfreudiger Touristen beitragen. Die Partymeile folgt damit dem Beispiel der Hauptstadt der spanischen Ferieninsel, Palma de Mallorca, die im Sommer vergangenen Jahres für die Gegend um den «Ballermann» Saufgelage unter freiem Himmel unter Strafe gestellt hatte.

Die zuständige Gemeindeverwaltung von Calvià hatte die Verordnungen am 21. Mai nach zahlreichen Skandalen erlassen, durch die Magaluf und vor allem die Gegend um die Straße Puerto Ballena zum Teil auch international in die Negativschlagzeilen geraten waren. Im vergangenen Sommer war zum Beispiel im Internet ein Video verbreitet worden, das eine junge Frau beim Oralsex mit mehreren Männern in einer Bar zeigte. Medien schrieben damals, in einigen Kneipen Magalufs würden Oralsex-Wettbewerbe abgehalten, bei denen den Frauen Gratisgetränke in Aussicht gestellt würden.

Ab sofort darf man in Magaluf zwischen 22.00 und 8.00 Uhr keine Getränke mehr im Freien zu sich nehmen. Der Verkauf alkoholischer Getränke nach Mitternacht wurde ebenfalls verboten. Für organisierte Kneipentouren gelten strenge Einschränkungen.

Neben der Eindämmung von Trink- und anderen Exzessen - wie Sex oder das Flanieren ohne Kleidung auf offener Straße sowie Prügeleien - will man unter anderem auch das berüchtigte «Balconing» bekämpfen. Bei solchen Mutproben-Sprüngen von Hotel-Balkonen waren im vergangenen Sommer in Magaluf sechs Touristen gestorben. Für die meisten Zuwiderhandlungen sind Geldstrafen zwischen 750 und 1500 Euro vorgesehen. In einer ersten Phase werde es allerdings nur Verwarnungen geben, versicherten Sprecher von Calvià.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

Würzburg (dpa) "Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt geht es vor Gericht um die Schuld des Mannes.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner in Bank ignoriert: Prozess startet

Essen (dpa) Sprachlos machte der Fall, fassungslos das Verhalten: Vor knapp einem Jahr liegt ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Vier Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Jetzt stehen drei Bankkunden vor Gericht.mehr...

Vermischtes

Busunfälle vom Wochenende: Waren Medikamente im Spiel?

Tecklenburg/Wittstock (dpa) In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später rammt ein Fernbus in Brandenburg zwei Autos auf der Autobahn. Auch hier gibt es Verletzte. Wie konnte es zu den Unfällen kommen?mehr...

Prozess in Essen

Hilflosen Mann ignoriert: Geldstrafe für Angeklagte

ESSEN Ein Fall, der sprachlos machte: Vor knapp einem Jahr lag ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Kunden ignorierten ihn, er starb später. Am Montag stehen drei Bankkunden vor Gericht – und behaupteten, sie hätten ihn für einen schlafenden Obdachlosen gehalten. Doch der Richter war anderer Meinung.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte

Essen (dpa) Ein hilfloser Rentner liegt vor einem Geldautomaten in einer Essener Bank. Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Nun müssen drei Angeklagte eine Geldstrafe wegen unterlassener Hilfeleistung zahlen. Der Richter wirft ihnen Gleichgültigkeit vor.mehr...