Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Studie zu Prosper-Haniel

Neue Chance für Zeche als riesiger Stromspeicher

Bottrop Seit 150 Jahren wird in Bottrop Kohle gefördert. Nach dem Ende des Abbaus 2018 könnte es eine neue Perspektive für die Zeche Prosper-Haniel als Energiespeicher geben. Technisch ist das möglich, allerdings rechnen sich die Pläne bisher nicht.

Neue Chance für Zeche als riesiger Stromspeicher

Ein Speicherkraftwerk in einer Zeche wäre weltweit einmalig. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Für die letzte Zeche im Ruhrgebiet gibt es eine neue Chance: Das Bergwerk Prosper-Haniel in Bottrop könnte nach ihrer Schließung Ende 2018 zu einem riesigen Stromspeicher für 450 000 Haushalte umgebaut werden. Die Anlage sei von der Geologie geeignet und die Kosten von etwa 250 bis 300 Millionen Euro lägen nicht höher als bei oberirdischen Speicherkraftwerken, sagte der Duisburger Professer für Wasserbau, André Niemann, am Donnerstag bei der Vorstellung eines Gutachtens in Bottrop.

Weltweit einmalig

Speicherkraftwerke werden wegen der Energiewende bundesweit dringend gebraucht, um den in großer Zahl produzierten Wind- und Sonnenstrom aufzunehmen. Ein Speicherkraftwerk in einer Steinkohlezeche wäre weltweit einmalig und würde „enorme Strahlkraft“ auch für den Export entfalten, sagte Niemann. Allerdings rechne sich angesichts des sehr niedrigen Börsenstrompreises ein Pumpspeicherkraftwerk derzeit nicht. Die Bauzeit des Projektes läge bei etwa fünf Jahren.

"Eine große Batterie"

„Die Zeche könnte eine große Batterie werden“, sagte NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne). Allerdings seien dafür bessere politische Rahmenbedingungen nötig. Ein Pumpspeicherkraftwerk müsse auf Dauer auch wirtschaftlich laufen, sonst nehme kein Investor die nötigen dreistelligen Millionensummen in die Hand. NRW möchte unter anderem Entlastungen von Speicherkraftwerken bei der EEG-Umlage.

Nachgedacht wird in Bottrop über ein Kraftwerk mit einem Oberbecken über Tage und einem Unterbecken in 600 Metern Tiefe im Bergwerk. Das Wasser wird hochgepumpt, wenn viel Strom in den Netzen ist und treibt beim Herabstürzen in den Schacht eine Turbine an, um wieder Strom zu erzeugen.

Unterirdische Anlage

Der Hauptvorteil einer unterirdischen Anlage liegt in der Akzeptanz: Oberirdische Anlagen stoßen vielfach auf Proteste von Umweltschützern, mehrere Großprojekte wurden deshalb in den vergangenen Jahren wieder aufgegeben. Für eine mögliche Anlage in Bottrop wird in einer zweiten Phase der Studie ein Betreiber- und Investorenmodell geprüft. 

Von dpa

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Studie sagt globale Energiewende voraus

London/Hamburg (dpa) Ist die Wende zu den erneuerbaren Energien und weg von Kohle und Atom ein teurer deutscher Sonderweg? Oder wird sich die Welt über kurz oder lang dafür entscheiden? Ein großer Konzern mit viel Fachwissen hat die Frage untersucht - und kommt zu überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Wirtschaft

Weg vom Schmuddelimage: Versicherer werden klimafreundlich

Keine Investitionen in klimaschädliche Branchen - dieses Versprechen vieler Versicherer klingt zunächst gut. Doch Verbraucherschützer haben ihre Zweifel, ob die Erwartungen jedes Anlegers erfüllt werden.mehr...

Atommüll-Entsorgung

Kommission stellt Empfehlungen für Endlager vor

BERLIN Eine Million Jahre: So lange soll der radioaktive Atommüll im Endlager vor sich hin strahlen, ohne Leben und Gesundheit der Menschen zu gefährden. Aber wo? Darüber wird in Deutschland seit Jahrzehnten gestritten. Jetzt hat die Endlager-Kommission ihre Empfehlungen vorgestellt. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.mehr...

Wirtschaft

Große Unterschiede beim Wasserpreis

Bonn (dpa) Die Verbraucher in Deutschland schätzen die hohe Qualität des Trinkwassers. Doch bei den Wasserpreisen herrscht zum Teil Wildwuchs und Intransparenz. Das Kartellamt hat in einer neuen Studie hohe Preisunterschiede festgestellt und fordert eine stärkere Aufsicht.mehr...

Wirtschaft

RWE ruft Politik um Hilfe

Essen (dpa) Der Ausbau erneuerbarer Energien setzt die Betreiber konventioneller Kraftwerke unter Druck. RWE-Chef Terium sieht die Branche in einem gefährlichen Ausnahmezustand.mehr...

Grugahalle Essen

Tumulte bei RWE-Hauptversammlung

ESSEN Der kriselnde Stromriese RWE nutzt die Hauptversammlung in Essen, um die Politik in der angespannten finanziellen Situation um Hilfe zu bitten. RWE-Chef Peter Terium muss seine Rede allerdings kurzzeitig unterbrechen - denn Umwelt-Aktivisten stürmen die Bühne.mehr...