Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Fahrstreifen auf der A1

Neue Fahrstreifen auf der A1

Einige Anwohner haben Sorge vor zu viel Lärm von der Autobahn A1. Das haben sie jetzt in einer Veranstaltung den Experten gesagt. wellerdiek Foto: Andrea Wellerdiek

Werne. Immer mehr Menschen fahren mit dem Auto zur Arbeit. Deshalb tummeln sich viele Fahrzeuge auf der Autobahn A1 zwischen Kamen und Münster. Oft kommt es dort zu einem Stau. Um das Problem zu lösen, planen Experten den Ausbau dieser Strecke. Zwischen Kamen und der Abfahrt Hamm-Bockum/Werne soll es im Jahr 2027 nicht mehr nur zwei Spuren auf einer Seite geben, sondern drei. Auf der 10,4 Kilometer langen Strecke gibt es vorher eine Baustelle. Etwa vier bis fünf Jahre wird es dauern, sagen die Experten. Während dieser Zeit kommt es dann sicher wieder zu Staus. Nicht nur zusätzliche Fahrbahnen entstehen auf der Strecke, sondern auch mehr Parkplätze für Lkw. Denn viele Lasterfahrer müssen lange einen Platz suchen, wenn sie eine Pause machen. Das soll sich ändern. Einige Rastplätze zwischen Kamen und Münster vergrößert das Bundesland Nordrhein-Westfalen deshalb. An dem Rastplatz „An der Landwehr“ bei Stockum entstehen zwei große Wände, die die Anwohner vor Lärm schützen sollen. Sie sind aber nicht miteinander verbunden. So ist eine Lücke von 180 Metern dazwischen. Das gefällt einigen Anwohnern gar nicht. Deshalb haben sie sich beschwert. Ob das etwas bringt, muss sich zeigen.

Andrea Wellerdiek

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Werne-Herbern

Sauber muss es sein

Werne. Bei vielen Feiern gibt es Torten. Bei öffentlichen, wie etwa Sommerfesten von Kindergärten, legen sich die Erwachsenen ins Zeug. Sie suchen vorher ihre Backrezepte raus, um selbstgemachte Torten mitzubringen – am besten mit schön viel Sahne.mehr...

KINA Werne-Herbern

Kino unter freiem Himmel

Werne. In einer Freilichtbühne wird normalerweise Theater gespielt. So wie in Werne. Da stehen bald der grüne „Shrek“ und der „Räuber Hotzenplotz“ auf der Bühne. Einmal im Jahr gibt es dort aber auch einen Kinofilm zu sehen. Die Sparkasse, die Freilichtbühne und das Kino in Werne organisieren diese Veranstaltung. Sie heißt „Open-Air-Kino“ – das heißt, die Leute schauen den Film unter freiem Himmel. Es gab auch schon Jahre, da hat es geregnet. Aber damit muss man wohl rechnen. Und die Besucher können ja auch eine Regenjacke anziehen. Das nächste Kino in der Freilichtbühne findet am 25. August statt. Und es gibt noch eine Besonderheit: Die Besucher können über den Film abstimmen. Fünf stehen zur Auswahl. Der mit den meisten Stimmen gewinnt. Und Popcorn gibt es auch. Vanessa Trinkwaldmehr...

KINA Werne-Herbern

Friedhöfe sorgen für Kummer

Werne. Viele Menschen wollen heute nicht mehr in einem Sarg beerdigt werden, wenn sie einmal sterben. Eine beliebte andere Möglichkeit sind Einäscherungen. Die Menschen werden also nach ihrem Tod verbrannt. Die Asche wird in eine Urne gefüllt und diese dann in ein kleines Urnengrab heruntergelassen. Vergleicht man die Kosten für eine solche Bestattung, dann erklärt sich recht schnell, warum Urnenbestattungen „im Trend“ sind: Sie sind einfach viel günstiger. Und genau das macht vielen Städten und Kirchengemeinden inzwischen ziemlich zu schaffen. Ihnen fehlen dadurch wichtige Geld-Einnahmen. Und darüber hinaus müssen die Friedhöfe oftmals umgebaut werden. Um das zu stemmen, suchen viele Städte und Gemeinden Rat bei Experten. Das hat man auch in Werne schon gemacht – zuletzt für den Friedhof in Stockum. Dort ist sogar schon einiges passiert. Eine Gemeinschaftsanlage für Erd- und Urnenbestattungen gibt es bereits. Wenn es viele Interessenten gibt, soll noch eine weitere hinzukommen. Außerdem sind Baumgrabstätten geplant. Wüsste der frühere König Karl der Große davon, dann würde er sich wohl im Grab umdrehen. Denn zu seiner Zeit (im 8. und 9. Jahrhundert) hätte es so etwas nicht gegeben. Karl hatte es nämlich verboten. Und das Verbot wirkte lange. Erst im 19. Jahrhundert gab es in Deutschland wieder Feuerbestattungen.Felix Püschnermehr...

KINA Werne-Herbern

Mehr als 14.000 Kilometer mit dem Rad

Ascheberg. Radfahren ist besser für die Umwelt. Und deswegen haben Leute aus Ascheberg über mehrere Wochen auf das Auto verzichtet. Sie nahmen an der Aktion „Stadtradeln“ teil, die darauf aufmerksam machen soll, dass man zwischendurch einfach mal das Fahrrad nehmen kann. Anders als mit dem Auto pustet man damit nämlich keine Abgase in die Luft.mehr...

KINA Werne-Herbern

Blumen gegen Falschparker

Werne. Vor dem Salinenparc in Werne gab es in der Vergangenheit immer wieder Ärger wegen Falschparkern. Die Autofahrer haben sich einfach vor das Ärztehaus an der Steinstraße gestellt, obwohl dort gar keine Parkplätze sind, auf der gegenüberliegenden Straßenseite aber ein riesiger Parkplatz ist.mehr...

KINA Werne-Herbern

Rundumlicht soll warnen

Werne. Bisher haben die Polizisten die Umzüge wie an Fronleichnam oder bei Schützenfesten – wenn die Teilnehmer in ihren Uniformen durch die Straßen ziehen – aufgepasst, dass nichts passiert. Sie haben die Straßen gesperrt, sind vor oder hinter dem Zug hergefahren und haben so für die Sicherheit gesorgt. Die Veranstalter haben dann bei der Polizei angerufen und die Ordnungshüter schickten einen ihrer Kollegen vorbei. Doch damit soll es nun vorbei sein, denn die Polizisten werden für andere Einsätze gebraucht. So müssen sie beispielsweise bei Demonstrationen zur Stelle sein und die Protestler schützen.mehr...