Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Neue Geräte für Nordkirchener Feuerwehr

/
Die Rettungsschere geht durch Metall wie durch Butter.
Die Rettungsschere geht durch Metall wie durch Butter.

Foto: Tobias Heitkamp

Die Feuerwehrleute werden durch die Herstellerfirma unterwiesen. Das Auto (rechts) liegt schon in "Unfallposition".
Die Feuerwehrleute werden durch die Herstellerfirma unterwiesen. Das Auto (rechts) liegt schon in "Unfallposition".

Foto: Tobias Heitkamp

Der Spreizer im Testeinsatz. Auf Grund der sommerlichen Temperaturen wurde beim Übungsdienst auf die dicke Schutzjacke verzichtet.
Der Spreizer im Testeinsatz. Auf Grund der sommerlichen Temperaturen wurde beim Übungsdienst auf die dicke Schutzjacke verzichtet.

Foto: Tobias Heitkamp

Matthias Wiedenhorst zeigt die Position für den Anschnitt am Dach.
Matthias Wiedenhorst zeigt die Position für den Anschnitt am Dach.

Foto: Tobias Heitkamp

Das Dach ist ab, die Türen sind raus und in den Fußraum passt wohl jetzt ein Elefantenbein. Fest steht nach der Übung war das Auto Schrott.
Das Dach ist ab, die Türen sind raus und in den Fußraum passt wohl jetzt ein Elefantenbein. Fest steht nach der Übung war das Auto Schrott.

Foto: Tobias Heitkamp

Die Feuerwehrleute werden durch die Herstellerfirma unterwiesen. Das Auto (rechts) liegt schon in "Unfallposition".
Die Feuerwehrleute werden durch die Herstellerfirma unterwiesen. Das Auto (rechts) liegt schon in "Unfallposition".

Foto: Tobias Heitkamp

Die Rettungsschere geht durch Metall wie durch Butter.
Die Feuerwehrleute werden durch die Herstellerfirma unterwiesen. Das Auto (rechts) liegt schon in "Unfallposition".
Der Spreizer im Testeinsatz. Auf Grund der sommerlichen Temperaturen wurde beim Übungsdienst auf die dicke Schutzjacke verzichtet.
Matthias Wiedenhorst zeigt die Position für den Anschnitt am Dach.
Das Dach ist ab, die Türen sind raus und in den Fußraum passt wohl jetzt ein Elefantenbein. Fest steht nach der Übung war das Auto Schrott.
Die Feuerwehrleute werden durch die Herstellerfirma unterwiesen. Das Auto (rechts) liegt schon in "Unfallposition".