Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Heizungsanlage - Wann Energie-Contracting lohnt

Bonn/Berlin (dpa/tmn) Die Energiepreise steigen unentwegt. Auf die Kostenexplosion haben Wohnungseigentümer zwar keinen Einfluss. Mit einer modernisierten Heizungsanlage tun sie allerdings nicht nur etwas für den Klimaschutz, sondern sparen auch noch Geld.

Neue Heizungsanlage - Wann Energie-Contracting lohnt

Für Eigentümergemeinschaften mit wenig Vermögen sind Contracting-Verträge eine günstige Chance für eine Heizungsmodernisierung. (Bild: IWO/dpa/tmn)

Dabei kann das sogenannte Energie-Contracting helfen: Durch die Übertragung der Wärmeversorgung an spezialisierte Dienstleister sparen Wohnungsbesitzer im Idealfall auch Zeit und Mühe. Bei den Verträgen ist aber Vorsicht geboten.

«Beim Energie-Contracting ist nicht der Hauseigentümer Besitzer und Betreiber der Heizanlage, sondern das Contracting-Unternehmen», erklärt Gabriele Heinrich vom Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum aus Bonn. «In der Regel plant, finanziert, errichtet, führt und wartet er die Heizanlage.» So kaufen Eigentümer einer Wohnanlage die gesamte Wärme bei einem Dienstleister ein und bezahlen dafür einen sogenannten Wärmepreis.

Energie-Contracting ist laut Heinrich eine Möglichkeit, Sanierungsstau in Heizungskellern zu beseitigen. Viele ältere Eigentümergemeinschaften modernisierten nur zögerlich oder gar nicht ihre Anlagen. Denn das Geld reicht oft nicht aus. Mit Hilfe des Contractings eröffneten sich Möglichkeiten, wie trotz leerer Gemeinschaftskasse die Heizungsanlage erneuert werden kann.

«Im Bereich des Privatkunden ist das Energie-Contracting bisher kaum angekommen», sagt Thomas Penningh vom Verband Privater Bauherren (VPB) aus Berlin. Während es sich für Einfamilienhaus-Besitzer selten lohnt, könnten Eigentümer- und Bauherren-Gemeinschaften oder Vermieter von Mehrfamilien-Häusern dagegen profitieren.

«Contracting ist immer eine Lösung für die zentrale Beheizung eines ganzen Gebäudes. Einzelne Wohnungseigentümer können diese Lösung daher nicht nutzen, sondern nur die Eigentümergemeinschaft», sagt Ingrid Vogler vom Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) in Berlin. In der Praxis schließen die Eigentümer einen Contracting-Vertrag mit einem Energieanbieter - und haben dadurch oft einen finanziellen Vorteil.

Für Mieter kann es allerdings teurer werden, weil die Kosten, die dem Vermieter durch den Contracting-Vertrag entstehen, umgelegt werden, sagt Penningh. Das heißt, die Rechnung des Dienstleisters geht an den Vermieter, der sie voll an den Mieter weiterreichen kann.

Wer an einem Contracting interessiert ist, sollte die Fallstricke in manchen Vereinbarungen nicht außer Acht lassen. «Viele Verträge enthalten für den Contracting-Kunden oft unvorteilhafte Regelungen zum Vertragsende, die ihn nach 20 Jahren Vertragslaufzeit ohne Heizanlage stehenlassen», erläutert Expertin Heinrich. «Auch die sogenannten Preisgleitklauseln, mit der die Contracting-Unternehmen zukünftige Preissteigerungen festlegen, sollte niemand ohne fachliche Prüfung unterschreiben.»

Vogler rät, sich die Verlängerungsoptionen und Kündigungsbedingungen des Vertrages genau durchzulesen. Außerdem schade es nicht, Vergleichsangebote einzuholen. Darüber hinaus müsse der Energie- beziehungsweise Wärmeverbrauch genau ausgerechnet werden, damit die Kostenermittlung am Ende stimmt.

Die Wohneigentümer: www.wohnen-im-eigentum.de

Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.: www.gdw.de

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: www.bmelv.de

Verband Privater Bauherren e.V.: www.vpb.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Verbraucherpreise in Deutschland ziehen an

Wiesbaden (dpa) Für Deutschlands Verbraucher kosten im August vor allem Energie und Nahrungsmittel mehr als vor einem Jahr. Das treibt die Inflationsrate insgesamt weiter in Richtung zwei Prozent - die Zielmarke der EZB. Ein baldiger Kurswechsel der Notenbank ist dennoch nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Inflation zieht an - Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Deutschlands Verbraucher müssen für Nahrungsmittel und Energie im September deutlich tiefer in die Tasche greifen. Das treibt die Teuerung insgesamt an. Besonders kräftig ist der Preissprung bei Butter.mehr...

Wirtschaft

Studie sagt globale Energiewende voraus

London/Hamburg (dpa) Ist die Wende zu den erneuerbaren Energien und weg von Kohle und Atom ein teurer deutscher Sonderweg? Oder wird sich die Welt über kurz oder lang dafür entscheiden? Ein großer Konzern mit viel Fachwissen hat die Frage untersucht - und kommt zu überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Wirtschaft

Inflation in der Eurozone zieht stärker an als erwartet

Luxemburg (dpa) Im Euroraum sind die Verbraucherpreise im August etwas stärker gestiegen als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat erhöhte sich das Preisniveau zum Vorjahresmonat um 1,5 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Inflation bei 1,8 Prozent: Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Das Leben in Deutschland ist im vierten Monat in Folge teurer geworden. Vor allem für Nahrungsmittel und Energie müssen Verbraucher tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor.mehr...

Wirtschaft

Ex-Eon-Chef Bernotat tot - stellte Weichen für Grüne Energie

Essen (dpa) Wulf Bernotat stellte wichtige Weichen beim 2000 neu formierten Energieriesen Eon. Unter anderem steuert er den Konzern sehr früh in Richtung Wind- und Sonnenenergie. Mit nur 68 Jahren starb Bernotat am Wochenende.mehr...