Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Hubschrauber-Fläche

19.03.2018
Neue Hubschrauber-Fläche

Am St.-Christophorus-Krankenhaus entsteht eine neue Landefläche für Hubschrauber. Sie besteht aus vielen Pflastersteinen, auf denen ein Kreuz und ein H gemalt sind. Reininghaus © David Reininghaus

Werne. Am St.-Christophorus-Krankenhaus landen pro Jahr etwa 60 Rettungshubschrauber. Entweder um Patienten dort abzuliefern oder um sie aus dem Krankenhaus abzuholen und in eine andere Klinik zu bringen. Momentan ist das allerdings nicht möglich. Für die Hubschrauber gibt es nämlich gerade keine geeignete Landefläche. Die alte Fläche war ziemlich unauffällig. Sie bestand lediglich aus einem asphaltierten Buchstaben: einem H.

Wegen einer neuen Regelung muss die Fläche nun umgebaut werden. Und das ist nicht gerade günstig. Für die 15 mal 15 Meter große Fläche aus Pflastersteinen muss das Krankenhaus gut 50.000 Euro zahlen. Allerdings ist das noch nicht einmal teuer, wenn man es mit richtigen Landeplätzen vergleicht. Landeplätze sind sozusagen noch eine Nummer größer als Landeflächen – nicht nur preislich. Sie kosten rund viermal so viel und müssen noch viel strengere Bedingungen erfüllen. Zum Beispiel benötigt ein Landeplatz eine Beleuchtung, damit Hubschrauber auch nachts dort landen können – und außerdem eine Schaumkanone für den Fall, dass ein Helikopter in Brand gerät.

Felix Püschner

Lesen Sie jetzt