Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kandidaten-Karussell

Neue Konfrontation vor Stichwahl in Ägypten

Kairo In Ägypten hat sich eineinhalb Wochen vor der letzten Runde der Präsidentschaftswahl der politische Konflikt wieder dramatisch zugespitzt. Drei der insgesamt elf Kandidaten, die in der ersten Runde ausgeschieden waren, erklärten, sie wollten keinen der beiden Bewerber unterstützen, die bei der Stichwahl am 16. und 17. Juni gegeneinander antreten.

Neue Konfrontation vor Stichwahl in Ägypten

Wahlplakate in Kairo. Foto: Khaled Elfiqi/Archiv

Der «Wahlzirkus» solle beendet werden, erklärten der linke Aktivist Hamdien Sabbahi, der unabhängige Islamist Abdel Moneim Abul Futuh und der Favorit der «Revolutionäre», Chalid Ali.

Bei der Stichwahl treten die zwei Präsidentschaftskandidaten an, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten hatten: Der Muslimbruder Mohammed Mursi und der frühere Luftfahrtminister Ahmed Schafik. Mursi hatte in den vergangenen Tagen vergeblich versucht, die Unterstützung Sabbahis und Abdul Futuhs zu gewinnen.

Die drei gescheiterten Kandidaten forderten die Einrichtung eines «Präsidentschaftsrates». Sabbahi sagte: «Revolutionsgerichte» sollten Ex-Präsident Husni Mubarak und alle korrupten Funktionäre des alten Regimes verurteilen. Wenige Stunden später marschierten wieder Hunderte von Demonstranten durch die Innenstadt von Kairo, um die «Durchsetzung der Ziele der Revolution» zu fordern.

Viele Ägypter wollen die zweite Runde der Wahl boykottieren, weil sie beide Kandidaten ablehnen. Mursi lehnen sie ab, weil sie keine komplette Machtübernahme durch die Muslimbrüder wollen, die bereits im Parlament die dominierende Kraft sind. Schafik erscheint vielen Ägyptern als Fortsetzung des Regimes von Mubarak, der Schafik in seinen letzten Tagen an der Macht zum Regierungschef ernannt hatte.

Mubarak war am vergangenen Samstag wegen seiner Mitschuld am Tod von mehr als 800 Demonstranten zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Sechs Funktionäre des Innenministeriums sprach der Richter frei. Nach dem Urteil begann eine neue Protestwelle. Das Kassationsgericht muss nun entscheiden, ob es Verfahrensmängel gab, die einen neuen Prozess vor einer anderen Kammer rechtfertigen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Venezuelas Opposition stellt Bedingungen für Dialog

Nach Monaten der Konfrontation und über 120 Toten will sich Venezuelas Präsident Maduro mit der Opposition an einen Tisch setzen. Die Regierungsgegner wittern taktische Winkelzüge und fordern zuvor einen Zeitplan für Wahlen und die Freilassung politischer Gefangener.mehr...

Politik

Risiko Wahl-Software - Grüne fordern Antworten

Berlin (dpa) Klaffende Lücken wurden vergangene Woche in einer für Wahlen oft genutzten Software entdeckt. Die Schwachstellen sollen bereits behoben sein. Aber reichen die Maßnahmen wirklich aus, um die Wahlen vor Manipulationen zu schützen? Die Grünen wollen es genau wissen.mehr...

Politik

Niedersachsen-Wahl: Letzte Auftritte von Merkel und Schulz

Hannover (dpa) In Niedersachsen zeichnet sich bei der Landtagswahl am Sonntag ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen von CDU und SPD ab. Am Freitag kamen SPD-Parteichef Schulz und Kanzlerin Merkel zu den letzten Kundgebungen der Parteien. "Es wird ein knappes Rennen", sagte Merkel.mehr...

Politik

Tote bei Eskalation nach Rassisten-Demo in den USA

Charlottesville (dpa) Eine rechtsextreme Kundgebung artet in den USA in Gewalt aus, es gibt eine Tote und viele Verletzte. Präsident Trump wird vorgeworfen, dass er die Schuldigen nicht beim Namen nennt.mehr...

Politik

Kenias Oppositionsführer Odinga will Neuwahl boykottieren

Nairobi (dpa) Die Annullierung der Präsidentenwahl in Kenia war ein historischer Präzedenzfall für Afrika. Doch seitdem steigen die Spannungen. Nun will die Opposition die Neuwahl boykottieren. Folgt eine politische Krise - oder gar eine Welle der Gewalt?mehr...

Politik

Thailändische Militärregierung verspricht Wahlen 2018

Bangkok (dpa) Dreieinhalb Jahre nach dem jüngsten Putsch hat Thailands Militärregierung nun für November 2018 Parlamentswahlen angekündigt. Der amtierende Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha versprach in Bangkok, dass im November kommenden Jahres gewählt wird.mehr...