Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Krebstierart in Unterwasserhöhle entdeckt

Wellington (dpa) Australische Taucher haben in einer der tiefsten Unterwasserhöhlen der Welt in Neuseeland drei neue Tiere entdeckt: einen Wurm, eine Schnecke und ein farbloses Krebstier.

Neue Krebstierart in Unterwasserhöhle entdeckt

Neue Krebsart entdeckt. Der durchsichtige Krebs ist sechs bis acht Millimeter lang und lebt in einer der tiefsten Unterwasserhöhlen der Welt. Foto: Nelson Boustead

«Das Krebstier ist sechs bis acht Millimeter lang, und Taucher konnten es dabei beobachten, wie es über Felsen kroch - ein wirklich wunderschönes Tier», sagte Graham Fenwick vom neuseeländischen Institut für Wasser- und Atmosphärenforschung.

Es wird der Gattung Paraleptamphopus zugeschrieben. Die Krebstiere lebten in einer Tiefe von bis zu 40 Metern unter der Wasseroberfläche. Die Mini-Schnecke mit einem Durchmesser von 1,5 Millimetern und der acht Millimeter lange Wurm wurden in 15 bis 34 Metern Tiefe gefunden.

Die Taucher entdeckten die Tiere nach Angaben des Instituts bei einer Expedition zur Jahreswende 2010/2011 in der Nähe von Nelson auf der Südinsel. Fenwick verbrachte ein Jahr damit, das Krebstier mit bekannten Arten zu vergleichen. Dort liegen teils tief unter der Meeresoberfläche Höhlen, die zum Mount Arthur-Gebirge gehören. Die Taucher seien in dem 6,5 Grad kalten Wasser bis 194 Meter tief in die Pearse Resurgence-Höhle gekommen, teilte das Institut mit. Weltweit gebe es nur zehn Unterwasserhöhlen, in die Taucher noch tiefer vorgedrungen seien.

Institutsmitteilung mit Video

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Wissenschaftler wollen Garnelen möglichst vegan ernähren

Bremerhaven (dpa) Garnelen aus Deutschland sind noch ein Nischenprodukt, haben aber nach Expertenansicht Potenzial. Deshalb liegt es für Forscher des Alfred-Wegener-Instituts nahe, sich das Futter genauer anzuschauen: Es soll möglichst ohne umstrittenes Fischmehl auskommen.mehr...

Wissenschaft

Ausstellung über Klima und Evolution in Halle

Halle (dpa) Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt aufgebaut worden. Sie ist Teil der Sonderausstellung "Klimagewalten - Treibende Kraft der Evolution" vom 30. November 2017 bis 21. Mai 2018.mehr...

Wissenschaft

Forscher: Glasfassaden sind für Fledermäuse lebensgefährlich

Pöcking (dpa) Senkrechte Glasfassaden und andere glatte Flächen täuschen das Sinnessystem von Fledermäusen. Sie knallen dagegen, weil sei meinen, freien Flug zu haben, wie Forscher herausgefunden haben. Eine große Gefahr für die Tiere.mehr...

Wissenschaft

Tschechien baut Elektrozaun gegen Schweinepest

Zlin/Straubing (dpa) Tschechien kämpft auf Hochtouren gegen die für Schweine hochgefährliche Afrikanische Schweinepest. Bundesagrarminister Schmidt warnt vor einer Ausbreitung der Seuche nach Deutschland.mehr...

Wissenschaft

Klimaerwärmung nach Eiszeit ließ Braunbären-Zahl schwinden

Frankfurt/Main (dpa) Am Ende der letzten Eiszeit tummelten sich Braunbären noch europaweit. Heute sind die Tiere rar. Einer Ursache dafür sind Forscher nun im Detail nachgegangen.mehr...