Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Neue Masche bei Telefonabzocke: Täter hacken sich in Router

Bonn. Abzocke beim Telefon, Ärger über verspätete Briefzustellung: Für die Bundesnetzagentur ist der Verbraucherschutz eine wichtige Aufgabe. Sie kann dabei hohe Geldbußen verhängen. Auch Hacker beschäftigen die Behörde.

Neue Masche bei Telefonabzocke: Täter hacken sich in Router

Kriminelle dringen in Internetrouter ein, um teure Telefon-Ferngespräche aufzubauen. Foto: Matthias Balk/Symbol

Über gehackte Internetrouter haben Kriminelle versucht, Telefonnutzer mit hohen Gebühren für Ferngespräche abzukassieren. In zwei Fällen aus Hessen sei dadurch ein Schaden von über 50.000 Euro entstanden, berichtete der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, in Bonn.

Die Täter hätten sich Zugang zu den Routern verschafft und innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums mehr als 12.000 Verbindungen zu ausländischen Rufnummern hergestellt. Die Netzagentur habe ein Verbot verhängt, für diese Gespräche Rechnungen zu schicken und Gebühren zu kassieren. Die Netzbetreiber dürften auch kein Geld an ausländische Vertragpartner überweisen.

Ganz neu ist diese Masche nach Angaben einer Sprecherin der Netzagentur nicht. Einzelfälle habe es seit Ende 2013 gegeben, die aber nicht diese Schadenshöhe erreicht hätten. Die Netzagentur habe jetzt zum ersten Mal ein Verbot der Rechnungslegung ausgesprochen. Um seinen Router vor solchen Angriffen zu schützen, empfiehlt die Netzagentur ein regelmäßiges Sicherheitsupdate.

Bei der Netzagentur sind im vergangenen Jahr mehr als 190.000 Beschwerden und Anfragen zum Missbrauch von Rufnummern sowie zu unerlaubten Werbeanrufen eingegangen, etwa 65.000 mehr als 2016. Das sei ein neuer Höchststand, sagte Homann bei der Vorstellung des Jahresberichts. Die Behörde hat in diesen Fällen Bußgelder in einer Gesamthöhe von 1,2 Millionen Euro verhängt. In einem besonders schweren Fall müsse eine Marketingfirma die höchstmögliche Buße von 300.000 Euro zahlen. Mehr als 700 Rufnummern seien abgeschaltet worden.

Das Geschäft mit unerlaubter Telefonwerbung blühe, sagte die Netzpolitische Sprecherin der Grünen, Tabea Rößner. Sie verwies auf eine aktuelle Gesetzesinitiative des Bundesrats zur Einführung einer sogenannten Bestätigungslösung. Dabei müssten Verbraucher die durch unerlaubte Anrufe veranlassten Verträge ausdrücklich bestätigen. Das würde das Abzockermodell spürbar unattraktiv machen, sagte Rößner.

Gestiegen ist laut Bundesnetzagentur auch die Zahl der Beschwerden über die Post, allerdings auf einem deutlich geringeren Niveau. Insgesamt seien 2017 rund 6100 Beschwerden eingegangen, über 2000 mehr als im Jahr zuvor, sagte Homann. Rund 54 Prozent davon hätten den Briefbereich betroffen. Die bei der Netzagentur eingegangenen Beschwerden über verspätete Zustellung und andere Mängel seien aber nur die „Spitze des Eisbergs“ heißt es im Jahresbericht der Behörde.

Postkunden sei eine kurze Laufzeit ihrer Briefsendungen am wichtigsten. Dauere die Zustellung mehr als zwei Werktage, sinke ihre Zufriedenheit deutlich, sagte Homann. Das habe eine Verbraucherbefragung durch die Netzagentur ergeben. Im Briefbereich hat die Post im vergangenen Jahr in geringem Umfang Marktanteile an die Konkurrenz verloren. Die Wettbewerber kamen 2017 nach vorläufigen Zahlen beim Umsatz auf einen Anteil von 16,5 Prozent, das sind 0,8 Prozentpunkte mehr als 2016. Insgesamt wurden wieder rund 15,7 Milliarden Briefe verschickt.

Die Übernahme der Stromnetze der RWE-Tochter Innogy durch den Konkurrenten Eon ist für die Bundesnetzagentur kein Grund zur Besorgnis. Energienetze seien grundsätzlich staatlich reguliert, sagte Homann. „Und alle werden gleich reguliert. Deshalb spielt es keine Rolle, wer der jeweilige Eigentümer des Netzes ist.“ Kritiker fürchten eine zu große Marktmacht der neuen Eon bei den Stromnetzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk

Karlsruhe. Ein neues Gesetz soll WLAN-Nutzer schützen - und schafft die so genannte Störerhaftung für Rechtsverstöße bei offenen Hotspots ab. Doch wie schützt man dann Urheberrechte? Der BGH prüft das auch im Fall des Anonym-Netzwerks Tor.mehr...

Netzwelt

Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch

Montabaur. Lediglich 17 Prozent der Menschen in Deutschland sind laut einer Studie davon überzeugt, dass ihre Daten durch die neue europäische Datenschutzgrundverordnung besser geschützt sind.mehr...

Netzwelt

Rewe verdient noch kein Geld im Internet

Köln. Der Lebensmittelhändler hat viel Geld in den Ausbau seines E-Commerce-Angebots investiert. Doch auch Konzern-Chef Lionel Souque muss einräumen: „Kein Mensch weiß, wie sich der Online-Handel mit Lebensmitteln in den nächsten Jahren entwickelt.“mehr...

Netzwelt

Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland

Cupertino/Berlin. US-Technologiekonzerne stehen in Europa oft am Pranger - und Apple geriet ins Visier der EU-Kommission, die eine Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro in Irland fordert. Der iPhone-Konzern betont nun in aktuellen Zahlen seine Rolle im europäischen Arbeitsmarkt.mehr...