Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Milliarden für Griechenland bis Ende März

Brüssel. Griechenland hat nach Angaben von Eurogruppenchef Mario Centeno alle Voraussetzungen für die Auszahlungen neuer Hilfen erfüllt und kann ab Mitte März mit einer Tranche von 5,7 Milliarden Euro rechnen.

Neue Milliarden für Griechenland bis Ende März

Mario Centeno, portugiesischer Finanzminister und Eurogruppen-Präsident. Foto: Maurizio Gambarini

Es werde erwartet, dass das Direktorium des Eurorettungsschirms ESM dies freigebe, sobald Verfahren in nationalen Parlamenten abgeschlossen seien, erklärte Centeno am Freitag.

Die Umsetzung der Vorbedingungen zeige, dass die griechische Regierung sich dem Hilfsprogramm und und weiteren Reformen verpflichtet fühle. „Wir haben jetzt die letzte Etappe des ESM-Griechenland-Programms erreicht“, erklärte der portugiesische Finanzminister. „Die vierte und letzte Überprüfung läuft. Das gilt auch für die technischen Arbeiten für mögliche neue Schuldenerleichterungen.“

Griechenland habe die bereits seine Rückkehr an die Finanzmärkte begonnen, fügte er hinzu. Die Regierung in Athen arbeite an einer langfristigen Wachstumsstrategie. Diese werde entscheidend für die Zeit nach dem jetzigen Hilfsprogramm.

Die Eurofinanzminister hatten schon Ende Januar der Auszahlung weiterer Hilfsmilliarden an Griechenland unter der Bedingung zugestimmt, dass letzte Spar- und Reformmaßnahmen noch umgesetzt werden. Griechenland ist seit 2010 auf internationale Finanzhilfen angewiesen. Im Gegenzug muss das Land einschneidende Spar- und Reformmaßnahmen umsetzen. Im derzeit laufenden dritten Hilfsprogramm stehen bis 20. August 2018 bis zu 86 Milliarden Euro bereit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft

Washington. IWF und Weltbank sind sich einig: Ziemlich viel läuft in der Weltwirtschaft in die richtige Richtung. Sorgen machen sich die beiden Institutionen wegen der hohen Schulden weltweit. Ihre Frühjahrstagung beginnen sie mit einer Mahnung.mehr...

Wirtschaft

Schärfere EU-Regeln für Bio-Lebensmittel verabschiedet

Straßburg. Der Hunger auf Bio-Produkte wächst. Die EU will diese Lebensmittel noch strenger kontrollieren. Auch Öko-Bauern sollen in die Pflicht genommen werden und ihre Produkte vor Pestiziden vom konventionellen Nachbarhof schützen. Das kommt nicht bei allen gut an.mehr...

Wirtschaft

Großes Interesse an neuer Fünf-Euro-Sondermünze

Frankfurt/Berlin. Die Ausgabe einer weiteren Fünf-Euro-Sondermünze hat Münzsammler in Scharen gelockt. Unter anderem vor der Filiale der Deutschen Bundesbank in Berlin bildete sich eine lange Schlange von Interessenten.mehr...

Wirtschaft

IWF: Wirtschaftlich gute Zeiten halten nicht ewig

Washington. Die Weltwirtschaft brummt weiter - doch aus der Ferne sind erste Störgeräusche zu vernehmen. Der Internationale Währungsfonds warnt die Regierungen in aller Welt: Das Dach muss man reparieren, solange das Wetter schön ist.mehr...

Wirtschaft

EU schaltet wegen US-Zöllen WTO ein

Brüssel/Washington/Peking. Im Handelsstreit steigert die EU den Druck auf die USA. China sieht sich gut aufgestellt - macht aber auch Zugeständnisse. Doch Experten sind skeptisch.mehr...

Wirtschaft

Privates Geldvermögen in Deutschland steigt auf Rekordhoch

Frankfurt/Main. Die Zinsen sind im Keller - dennoch werden die Bundesbürger insgesamt immer vermögender. Mancher Sparer traut sich inzwischen sogar wieder an die Börse.mehr...