Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Musterbedingungen für Versicherer bei Reiserücktritt

Berlin. Damit die Reiserücktrittsversicherung greift, muss eine Krankheit unerwartet und schwer sein. Auch bekannte, sich plötzlich verschlechternde Krankheiten sind mitversichert. Für die Prüfung bekommen Versicherer nun neue Musterbedingungen an die Hand.

Neue Musterbedingungen für Versicherer bei Reiserücktritt

Bei einer Allergie, die plötzlich und unerwartet zu einer heftigen allergischen Reaktion führt, greift der Versicherungsschutz. Foto: Arno Burgi

Reiserücktritts-Versicherungen greifen, wenn Verbraucher wegen einer Krankheit nicht in den Urlaub fahren können. Der Schutz beschränkt sich dabei auf „unerwartete schwere Erkrankungen“.

Was genau bedeutet das? Um diese Frage in der Praxis einfacher zu beantworten, hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) seine Musterbedingungen ergänzt. Versicherungen können sich an diesen Vorgaben orientieren, sind dazu aber nicht verpflichtet.

Den überarbeiteten Musterbedingungen zufolge gelten Erkrankungen als schwer, wenn der Arzt eine Reiseuntauglichkeit bescheinigt oder wenn Beschwerden den Patienten so stark beeinträchtigen, dass eine Reise unzumutbar wäre. Zudem muss die Erkrankung unerwartet sein, wie es bei einem erstmals auftretenden Herzinfarkt der Fall wäre.

Bekannte Krankheiten können versichert sein, wenn sie sich unerwartet verschlechtern: Wenn etwa eine Allergie längere Zeit nicht behandelt werden musste, dann aber eine heftige allergische Reaktion auftritt, ist auch dies nun eine „unerwartete schwere Erkrankung“, die vom Versicherungsschutz gedeckt ist. Werden Mitreisende oder enge Familienangehörige vor oder während der Reise unerwartet schwer krank, und der Versicherte muss sich vor Ort um sie kümmern, besteht auch dafür Versicherungsschutz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Gäste von Kaffeefahrt dürfen bei Warenpräsentation fehlen

Düsseldorf. Gerade ältere Menschen nutzen Kaffeefahrten gern, um einen geselligen Ausflug zu erleben, üppige Verpflegung inklusive. Dabei wollen die Veranstalter den Teilnehmern meist auch Waren andrehen. Doch dagegen können sie sich wehren.mehr...

Geld und Recht

So erkennen Bankkunden manipulierte Geräte

Mainz. Nicht nur beim Online-Banking, sondern auch beim Geldabheben am Automaten kommt es oft zu Betrugsfällen. Daher sollten Bankkunden bereits beim Betreten eines Service-Centers wachsam sein.mehr...

Geld und Recht

Geduld und Risikobereitschaft helfen beim Vermögensaufbau

Berlin. Geld vermehrt sich leider nicht von selbst. Mit einer guten Geldanlage jedoch lässt sich vor allem längerfristig ein kleines Vermögen aufbauen. Wie geht cleveres Sparen?mehr...

Geld und Recht

Bankschließfächer brauchen ausreichend Versicherungsschutz

Düsseldorf. Goldmünzen oder wichtige Dokumente sind im Bankschließfach sicher verwahrt. Das ist grundsätzlich auch richtig. Dennoch braucht wertvoller Inhalt eine ausreichende Versicherung.mehr...

Geld und Recht

Bank darf bei P-Konto Disporahmen nicht einfach streichen

Düsseldorf. Schulden führen oft zu einer Pfändung. Damit Verbraucher in diesem Fall ihre laufenden Kosten decken können, besteht die Möglichkeit eines Pfändungsschutzkontos (P-Konto). Das ist an Bedingungen gebunden. Allerdings dürfen sie Kunden auch nicht benachteiligen.mehr...

Geld und Recht

Katastrophenschutz-Dienst: Kein längerer Kindergeldanspruch

München. Der Kindergeldanspruch endet nicht mit der Volljährigkeit der Kinder. Maximal bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres wird das Geld gezahlt, wenn das Kind eine Ausbildung macht. Was aber, wenn sich die Ausbildung durch einen Dienst im Katastrophenschutz verzögert?mehr...