Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Phishing-Mails drohen mit Facebook-Kündigung

Berlin (dpa/tmn) Internetbetrüger verbreiten mit einer neuen Masche schädliche Software. Dazu verschicken sie Mails, die scheinbar eine Kündigung des Facebook-Accounts des Empfängers bestätigen - und den Nutzer so unter Druck setzen.

Neue Phishing-Mails drohen mit Facebook-Kündigung

Post von Facebook? Mitnichten: Betrüger verbreiten derzeit im Namen des Online-Netzwerks schädliche E-Mails. Foto: dpa

Die Empfänger der Mails sollen einem Link folgen, damit sie ihren Account nicht verlieren, erklärt das Sicherheitssoftware-Unternehmen Sophos. Das Tückische daran: Im Gegensatz zu anderen Phishing-Mails führt der Link nicht auf eine gefälschte Webseite, sondern tatsächlich zu Facebook. Allerdings landet man nicht auf einer offiziellen Seite des sozialen Netzwerks, sondern in einer von den Absendern der Mail betriebenen Anwendung. Diese fordert Besucher zunächst auf, eine Java-Anwendung zu starten und dann den Flash-Player zu aktualisieren. Mit der Zustimmung laden Opfer aber kein Update, sondern eine Datei mit Trojanern und Viren herunter.

Solche Methoden seien typisch für Internetbetrüger, sagt Prof. Melanie Volkamer vom Center für Advanced Security Research Darmstadt (CASED): «Phishing-Mails versuchen, den Empfänger unter Stress zu setzen - in diesem Fall ist das die Angst, den Facebook-Zugang zu verlieren.» Viele Surfer hätten sich leider inzwischen angewöhnt, Aufforderungen und Hinweise im Netz ohne große Beachtung «wegzuklicken».

Nutzer sollten den Anweisungen von E-Mails aber nie blindlings folgen, sondern sich lieber einen Moment Zeit nehmen. «Klicken Sie nicht auf den Link in einer Mail, nutzen Sie lieber die Adressleiste in Ihrem Browser», rät Volkamer. Hilfreich kann es auch sein, den Absender der Mail genau unter die Lupe zu nehmen. Ein Ausschlusskriterium ist das aber nicht, denn solche Adressen lassen sich inzwischen relativ leicht fälschen.

Mehr Informationen im Blogeintrag von Sophos (engl.)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Digitale Welt

Grüne Oasen am Rechner gestalten: Software für Hobbygärtner

Hamburg (dpa/tmn) Wie wird das eigene Grundstück so schön bunt wie das des Nachbarn im vergangenen Jahr? Manche Hobbygärtner haben das Glück, sich für eine Antwort auf eine Frage wie diese auf ihren grünen Daumen verlassen zu können.mehr...

Leben : Digitale Welt

Roboterkicker und Pflanzenretter: Gadgets auf der CES

Las Vegas (dpa/tmn) Pflanzenretter, Computer-Kicker und ein Walkman, der mitduschen kann: Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gibt es neben technischen Spielereien auch eine Reihe nützlicher Neuheiten zu entdecken.mehr...

Grillen mit dem Smartphone

Diese Apps sind für Grillfans unabdinglich

Berlin Grillfest geplant, aber keine Ahnung, was man dafür braucht? Kein Problem für Smartphone-Besitzer. Es gibt Apps, mit denen sie Gäste einladen, Rezepte nachschlagen, eine Einkaufsliste erstellen, die Grillzeit messen und das Wetter im Blick haben können.mehr...

Leben : Digitale Welt

Große Töne und kurzer Rasen: Neue Technik-Produkte

Berlin (dpa/tmn) Ob Spiegelreflex mit hoher Auflösung, selbsttätiger Rasenmäher oder Ghettoblaster ohne Kabel - die neuen Angebote auf dem Techniksektor werden immer ausgefeilter.mehr...

Leben : Digitale Welt

Vom Nistkasten bis zum Grillfest: Kleingärtner im Netz

Berlin (dpa/tmn) Kleingärten werden immer beliebter, auch bei jungen Familien und Großstädtern. Ein Forum zum Austausch finden Laubenpieper auf der Seite www.schrebergarten-forum.de.mehr...

Computerspiele im April

Sieben bunte Überraschungen

NRW Wer im April Action will, sollte eher an die frische Luft gehen. Der Monat gehört in Sachen Computerspielen den ruhigen und nachdenklichen Titeln. Aber schlechter sind die Spiele deswegen nicht. Einige werden gar seit Jahren herbeigesehnt.mehr...