Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Rebsorten auf dem Markt

Düsseldorf. Den Winzern sichern pilzwiderständige Rebsorten vor allem einen besseren Ertrag. Jedoch hatten diese Sorten anfangs schlechte Auswirkungen auf den Geschmack des Weins. Das hat sich inzwischen geändert.

Neue Rebsorten auf dem Markt

Weine aus pilzwiderständigen Rebsorten erkennt man nicht mehr an ihrem muffigen Geschmack. Ein Cabernet Blanc, Johanniter oder Regent etwa erfüllt inzwischen hohe Ansprüche. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Ein Cabernet Blanc, ein Johanniter oder ein Regent: Wer Weine mit diesen Namen entdeckt, hat es mit pilzwiderständigen Rebsorten - kurz PIWI - zu tun.

Die Weine wehren bestimmte Krankheiten wie Mehltaupilze und Grauschimmel ab. Winzer müssen sie deshalb weniger spritzen und sparen sowohl Pflanzenschutzmittel als auch Arbeitszeit, erklärt der Bundesverband Ökologischer Weinbau Ecovin auf der Fachmesse ProWein (18. bis 20. März).

Auch wenn viele Verbraucher diese Weine noch nicht kennen: Geschmacklich gesehen stehen sie etablierten Tropfen auf dem Markt in nichts nach. Das war nicht immer so: Beispielsweise hatte die erste Generation der pilzresistenten Weißweine einen „Foxton“ - für den Laien übersetzt heißt das, der Wein schmeckte muffig nach „nassem Fuchs“, beißend scharf und zugleich unangenehm süß. Dies haben die PIWI mittlerweile zum Glück hinter sich gelassen. Doch wie schmecken die Weine genau? Ein Überblick:

Regent: Er macht mit etwa 1800 Hektar Anbaufläche den Löwenanteil an den PIWI aus. Er ist etwas für Rotweinfreunde, die es kräftig mögen. Er schmeckt nach Waldbeeren und dunklen Kirschen, passt perfekt zu hellem Fleisch, aber auch vegetarischen Gerichten.

Cabernet Blanc: Frisch und fruchtig im Geschmack. Im Mund treffen Aromen von Pfeffer, Chili, Rhabarber und Stachelbeere zusammen.

Johanniter: Ebenfalls sehr fruchtig mit einem intensiven Geruch nach pinker Grapefruit. Vor allem im Sommer ein schöner Begleitwein zum Essen.

Solaris: Wird zum Beispiel für Eiswein und Federweisser verwendet. Die Aromen erinnern an Ananas, Maracuja, Papaya und Pfirsich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ernährung

So behält Spargel seine Farbe beim Kochen

München. Jetzt beginnt die Spargelzeit. Ob klassisch, mit Sauce Hollandaise oder im Salat, das heimische Königsgemüse ist sehr vielseitig. Ein paar Tipps, wie das Edelgemüse richtig gegart wird:mehr...

Ernährung

Umweltbundesamt: Feinstaub durch Holzkohle bedenken

Dessau-Roßlau. Grillen ist ein Vergnügen. Damit einem Feinstaub in der Luft und Aluminium im Steak nicht die Laune verderben, sollten Grillmeister folgende Ratschläge des Umweltbundesamtes beherzigen.mehr...

Ernährung

Schärfere EU-Regeln für Bio-Lebensmittel verabschiedet

Straßburg. Der Hunger auf Bio-Produkte wächst. Die EU will diese Lebensmittel noch strenger kontrollieren. Auch Öko-Bauern sollen in die Pflicht genommen werden und ihre Produkte vor Pestiziden vom konventionellen Nachbarhof schützen. Das kommt nicht bei allen gut an.mehr...

Ernährung

Kindheit ohne Fleisch und Wurst - gesund oder riskant?

Dresden. Wenn Kinder plötzlich Vegetarier sein wollen, sind so manche Eltern ratlos. Doch so lang Eier und Milch auf dem Speiseplan stehen, halten Experten diese Variante für gut machbar. Kritischer ist es, wenn Kinder auf alles verzichten, was vom Tier kommt.mehr...

Ernährung

Spargel im Ofen mit etwas Öl garen

Bonn. Spargel mit Sauce Hollandaise und Schinken - das ist ein Klassiker der Frühlingsküche. Wer jedoch etwas Neues ausprobieren möchte, sollte es mit grünem Spargel aus dem Ofen versuchen. Feta, Mandeln und frischer Thymian verleihen den Stangen einen mediterranen Geschmack.mehr...