Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Scheinwerfer verbessern Sicht und Sicherheit

Ingolstadt/Karlsruhe (dpa/tmn) Der Autoscheinwerfer steht vor dem nächsten Entwicklungssprung. Nachdem helle Xenon-Scheinwerfer den Markt erobert haben, bricht sich nun die Leuchtdiode Bahn.

/
Sportwagen mit hohem Wiedererkennungswert - bei Nacht sollen LED-Scheinwerfer den Audi R8 unverwechselbar machen. (Bild: Audi/dpa/tmn)

Die LED-Technik ermöglicht den Herstellern auch ausgefallene Design-Spielereien, wie hier beim neuen Opel Insignia. (Bild: Opel/dpa/tmn)

Markante Leuchten - der Cadillac Escalade ist auch mit LED-Scheinwerfern erhältlich. (Bild: General Motors/dpa/tmn)

Bislang nur am Heck für Rück- und Bremsleuchten und vorn für das Tagfahrlicht eingesetzt, kommen nun die ersten Fahrzeuge in den Handel, die nur mit solchen «Licht emittierenden Dioden» (LED) arbeiten. Gleichzeitig werden auch konventionelle Lichtsysteme immer dynamischer und passen den Lichtkegel besser der jeweiligen Fahrsituation an.

Die Zeit der Voll-LED-Scheinwerfer beginnt beim Audi R8. Nachdem eine Sondergenehmigung der EU-Behörden einen früheren Start ermöglichte, ist der Sportwagen nach Angaben des Herstellers in Ingolstadt das erste Serienmodell, bei dem alle Lichtfunktionen vom Blinker bis zum Fernlicht mit LED dargestellt werden: Für einen Aufpreis von 3590 Euro gibt es 54 LED, die laut Audi besser leuchten als Glüh- oder Gasentladungslampen in konventionellen Systemen. LED brauchen weniger Energie, halten ein Autoleben lang und haben ein angenehmeres Licht, argumentiert Audi-Sprecher Udo Rügheimer. Auch andere Hersteller setzen auf die neue Technik: Lexus beim Topmodell LS600h und Cadillac bei der nächsten Generation des Escalade.

Mercedes-Entwickler Hans Multhaupt rechnet dennoch nicht mit einem schnellen Siegeszug: «Was die LED kann, kann Xenon schon lange», sagt der Entwicklungschef der großen Baureihen. «Lichtleistung und Stromverbrauch sind schlechter, und mehr Möglichkeiten bietet uns die Technik auch nicht. Erst wenn LED-Fern- und Abblendlicht in diesen Punkten aufholen, wird es das bei uns verstärkt geben.» Stattdessen schwört Multhaupt auf adaptive Lichtsysteme: Als Weiterentwicklung des Kurvenlichts passen sie ihre von Xenon-Lampen erzeugten Lichtkegel automatisch der Fahr- und Witterungssituation an.

Nachdem es solche Systeme bislang vor allem in der Oberklasse gab, rücken sie nun auch in den Klassen darunter in greifbare Nähe: So hat etwa Skoda für den neuen Superb «intelligentes» Licht in der Aufpreisliste, für das beide Scheinwerfermodule geschwenkt und geneigt werden können. Damit können sechs verschiedene Lichtkegel vom Abbiege- bis zum Autobahnlicht auf die Straße geworfen werden. Ein ähnliches System stellt auch Opel für den neuen Insignia in Aussicht.

«Solche dynamischen Lösungen werden wir in Zukunft noch häufiger sehen», sagt Karl Manz vom Lichttechnischen Institut der Universität Karlsruhe. «Hier sind längst noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft.» Und auch der LED-Scheinwerfer sei noch ganz am Anfang, weil er bislang ohne bewegliche Teile auskommt. Der Experte hofft auf neue Lichtarten für besseren Fußgängerschutz: «Dabei interessiert uns der Lichtkegel. Denn wenn das Licht in die richtige Richtung fällt, kann man einen Fußgänger vielleicht noch rechtzeitig erkennen.»

Ein erster Schritt in diese Richtung ist mit dem Insignia getan. Er bekommt laut Opel ein Stadtlicht, das bei weniger als 50 Kilometer pro Stunde (km/h) breiter leuchtet als bisherige Abblendscheinwerfer. Künftig könnte der Lichtkegel Fahrer sogar auf Gefahren hinweisen, stellt Manz in Aussicht und berichtet von Forschungsprojekten mit sogenannten Pixel-Scheinwerfern. Dort könne das Lichtbild mit winzigen Spiegeln und den Informationen einer Videokamera so gestaltet werden, dass Fußgänger direkt angestrahlt werden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Test: Vor allem jüngere Autobesitzer sparen bei Versicherung

Berlin (dpa/tmn) Ende November ist wieder Stichtag für die Kündigung der alten Kfz-Versicherung. Ein aktueller Vergleich zeigt: Ein Wechsel der Police kann mehrere hundert Euro Ersparnis im Jahr bringen. Auch über die Leistungen können Autofahrer Beiträge nach unten drücken.mehr...

Leben : Auto

Automarken signalisieren Selbstbild und Gruppenzugehörigkeit

Essen (dpa/tmn) Nur Transportmittel oder doch Statussymbol? Ob nun bewusst oder unbewusst, beim Autokauf bestimmen praktische, aber auch emotionale Aspekte unseren Entscheidungsprozess.mehr...

Leben : Auto

Ein Klassiker für die Garage - Wie der Oldtimerkauf gelingt

Stuttgart (dpa/tmn) Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.mehr...

Leben : Auto

Sturmschäden am Auto schnell der Versicherung melden

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) Wenn heftige Stürme durchs Land jagen und Bäume umwerfen, stehen oft leider Autos darunter. Die Schäden übernimmt meist die Versicherung. Halter sollten sie schnell informieren.mehr...

Leben : Auto

Nur zum Einfädeln rote Ampel überfahren: Fahrverbot

Dortmund (dpa/tmn) Wer über eine rote Ampel fährt, riskiert seinen Führerschein. Das gilt auch, wenn der Fahrer sich anschließend kaum von der Ampel entfernt. Dagegen wehrte sich ein Verkehrssünder, blieb damit jedoch ohne Erfolg.mehr...

Leben : Auto

Vier Spuren auf einmal: Moderne Blitzer machen keine Pause

Wiesbaden (dpa/tmn) Der gute alte Starenkasten war einmal. Moderne Blitzer kommen im schlanken Säulendesign daher, und sie haben auch keine Filmkassette mehr, die irgendwann voll ist. Selbst unsichtbare Infrarot-Blitzer kommen inzwischen zum Einsatz.mehr...