Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Technik durchleuchtet alte Gemälde besonders genau

Atlanta. Wie genau ist ein altes Gemälde aufgebaut? Für Kunsthistoriker oder auch Restauratoren ist diese Frage oft sehr wichtig. Forscher können sie nun mit einer speziellen Technologie präziser beantworten.

Neue Technik durchleuchtet alte Gemälde besonders genau

David Citrin vom Georgia Institute of Technology in Atlanta neben Bildern, die mit Hilfe von sogenannter Terahertz-Spektroskopie produziert wurden. Foto: John Toon/Georgia Tech

Mit einem neuen, schonenden Verfahren lassen sich noch dünnste Pigmentschichten auf alten Gemälden identifizieren. Das könnte beispielsweise dabei helfen, Werke auf ihre Echtheit zu überprüfen, schreibt eine Gruppe um David Citrin vom Georgia Institute of Technology in Atlanta (Georgia, USA) im Fachblatt „Scientific Reports“.

Mit einer Kombination von sogenannter Terahertz-Spektroskopie und einer speziellen mathematischen Methode konnten die Forscher den Schichtaufbau eines Gemäldes aus dem 17. Jahrhundert bestimmen. Ein deutscher Experte ist von der Studie beeindruckt.

„Bilder, die vor dem 18. Jahrhundert gemalt wurden, waren bisher schwierig zu untersuchen, weil ihre Farbschichten dazu neigen, dünn zu sein“, wird Citrin in einer Mitteilung seines Instituts zitiert. Bei dem Bild „Madonna in Preghiera“ aus der Werkstatt des italienischen Meisters Sassoferrato entdeckten die Wissenschaftler fünf Schichten: eine Grundschicht, eine sogenannte Imprimatura, eine Untermalung, das eigentliche Gemälde und eine Lackschicht. Alle Schichten waren im Durchschnitt weniger als 0,2 Millimeter dick, Imprimatura, Untermalung und Lack sogar weniger als 0,04 Millimeter.

An einer größeren Stelle neben dem Kopf der Madonna war der Lack jedoch 96 Mikrometer dick. Die Forscher entdeckten eine Restaurierung, die bis dahin unbekannt war. Allein aus den Rohdaten des Terahertz-Scanners hätte dies nicht herausgelesen werden können, da damit keine Objekte unter 0,1 Millimeter dargestellt werden können. Durch die spezielle mathematische Herangehensweise könnten bis zu 0,02 Millimeter dicke Schichten unterschieden werden, schreiben die Wissenschaftler.

Terahertz-Strahlung kommt beispielsweise bei Körperscannern zum Einsatz, weil sie im Unterschied zur Röntgenstrahlung gefahrlos für biologische und medizinische Zwecke eingesetzt werden kann. Auch eine zerstörungsfreie Werkstoffprüfung oder eben Gemäldeanalyse ist damit möglich. Für andere bildgebende Verfahren, von der Elektronenmikroskopie bis zur Infrarotspektroskopie, müssen in der Regel dem Untersuchungsgegenstand kleine Proben entnommen werden.

Der Terahertz-Scanner gibt extrem kurze Lichtimpulse ab, die noch kürzeren Reflexionen werden registriert. Dabei können Verzögerungen in der Laufzeit des Lichts von wenigen Picosekunden (billionstel Sekunden) unterschieden werden. Die Reflexionen ereignen sich an jeder Grenzfläche im Gemälde, so dass die Schichten in der Bildgebung sichtbar werden. „Damit können wir Informationen erhalten, die Kunsthistoriker bisher nicht hatten, und wir können Informationen bereitstellen, die für die Erhaltung und Restaurierung dieser alten Gemälde hilfreich sein können“, sagt Koautor Alexandre Locquet.

Von „beeindruckenden Ergebnissen“ spricht Michael Panzner vom Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik in Dresden, der nicht an der Studie beteiligt war. Er selbst hat bereits 2010 Terahertz-Strahlung eingesetzt, um Wandmalereien zu durchleuchten. „Das Neue an dem Verfahren ist die spezielle mathematische Behandlung der Messdaten“, sagt Panzner über die Studie seiner Kollegen. Citrin und sein Team schreiben, dass das mathematische Verfahren ursprünglich entwickelt worden sei, um Erdölfelder im Boden zu finden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Nachts immer heller - aber nicht überall in Deutschland

Potsdam. Eine dunkle Nacht, in der kaum die Hand vor Augen zu sehen ist: In Deutschland wird das seltener. Zu diesem Schluss kommt Christopher Kyba mit Kollegen vom Deutschen Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam im Fachblatt „International Journal of Sustainable Lighting“.mehr...

Wissenschaft

Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert

Mexiko-Stadt. Mittels 3D-Technik haben Forscher dem ältesten bekannten Skelett Amerikas ein Gesicht gegeben. Nach der Rekonstruktion hatte „Naia“ asiatische Züge, ausgeprägte Wangenknochen, eine flache Nase und mandelförmige Augen.mehr...

Wissenschaft

Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben

Lawrence/Kopenhagen. In den Steppen der Mongolei leben seit einigen Jahren wieder Exemplare der fast ausgestorbenen Przewalski-Pferde. Doch eine neue Studie zeigt: Echte Wildpferde sind sie nicht.mehr...

Wissenschaft

Effizientere Herstellung von Malaria-Wirkstoff angekündigt

Berlin. Revolution oder Rohrkrepierer? Bei Ankündigungen, dem Killer Malaria ein Schnippchen zu schlagen, werden Experten immer hellhörig. Was taugt die jüngste Idee von Max-Planck-Forschern?mehr...

Wissenschaft

Marssonde ExoMars beginnt mit Suche nach Methangas

Darmstadt. Das europäische-russische Forschungsprojekt ExoMars ist einen wichtigen Schritt vorangekommen. Eine 2016 in den Weltraum geschickte Sonde hat komplexe Bremsmanöver in der oberen Marsatmosphäre abgeschlossen.mehr...