Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue „Zauberflöte“ an der Berliner Staatsoper

Berlin. Nach einem Vierteljahrhundert gibt es an der Berliner Staatsoper eine neue „Zauberflöte“. Der Klassiker mit den nach Schinkels Entwürfen entstandenen Bühnenbildern soll aber auch künftig zu sehen sein.

Neue „Zauberflöte“ an der Berliner Staatsoper

Matthias Schulz kündigte ein neues Programm in der Staatsoper Unter den Linden an. Foto: Camera 4

An der Berliner Staatsoper Unter den Linden wird es Mozarts „Zauberflöte“ künftig doppelt geben.

Nach einem Vierteljahrhundert gibt es mit Franz Welser-Möst am Dirigentenpult und in der Regie von Yuval Sharon eine neue Inszenierung des Klassikers, wie der neue Staatsopern-Intendant Matthias Schulz am Donnerstag ankündigte. Die Kostüme entwirft der belgische Modeschöpfer Walter Van Beirendonck.

August Everdings Inszenierung der „Zauberflöte“ aus dem Jahr 1994 mit den rekonstruierten, einst im Jahr 1816 von Karl Friedrich Schinkel für die Berliner Hofoper entworfenen Dekorationen - darunter den berühmten Sternenhimmel - soll auch künftig weiter zu sehen sein. Premiere der „neuen Zauberflöte“ wird am 17. Februar 2019 sein.

Auch Andrea Breth und Andreas Kriegenburg inszenieren in der kommenden Spielzeit an der frisch renovierten Staatsoper. Als Eröffnungspremiere kündigten Generalmusikdirektor Daniel Barenboim und Schulz Luigi Cherubinis „Medea“ (7.10.) an. Barenboim dirigiert das Werk, Breth führt Regie und die Titelrolle singt Sonya Yoncheva. Kriegenburg bringt eine Neufassung der Oper „Babylon“ (9.3.2019) mit der Musik von Jörg Widmann und dem Text von Peter Sloterdijk auf die Bühne. Am Pult wird Barenboim stehen. Schulz löst im April Jürgen Flimm auf dem Intendanten-Posten ab.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Deutsches Theater Berlin: Sophie Rois wird Ensemblemitglied

Berlin. Die Schauspielerin Sophie Rois war lange Zeit an der Berliner Volksbühne aktiv. Nun wechselt sie zum Deutschen Theater. Wann und in welcher Inszenierung sie dort zum ersten Mal auftreten wird, steht bereits fest.mehr...

Bühne

George Taboris „Mein Kampf“ in Konstanz

Konstanz. Das Theater Konstanz zeigt George Taboris „Mein Kampf“ in einer gelungenen Inszenierung voll schwarzem Humor. Zuvor wurde vor allem über ein umstrittenes Freikarten-Angebot im Gegenzug für das Tragen von Hakenkreuzen diskutiert. Dabei hätte es das gar nicht gebraucht.mehr...

Bühne

„Kreizbirnbaumhollerstaudn“ - „Pumuckl“ als Musical

München. So ein Kobold im Haus wäre schon nett. Nie mehr Langeweile und immer eine gute Ausrede, wenn mal wieder etwas verloren geht: „Der Pumuckl wars.“ Die frechen Streiche des rothaarigen Klabautermannes gibt es jetzt auch als Musical. In München war Uraufführung.mehr...

Bühne

„Der Watzmann ruft“: Kultstück feiert Premiere ohne Ambros

München. Der Watzmann ruft, das Publikum kommt - wie seit 40 Jahren. Im tiefen Alpental ist der Fortschritt in Form von Handy und Laptop eingezogen, ansonsten dominiert wie eh und je die Lederhose. Das „Rustical“ aus den 1970er Jahren bleibt am Ende unverwüstlich.mehr...

Bühne

Schoners erste Spielzeit von „Lohengrin“ bis „Mefistofele“

Stuttgart. Zusammen mit seinem designierten Generalmusikdirektor Cornelius Meister soll der neue Opernintendant in Stuttgart das Haus in die schwierige Zeit der geplanten Generalsanierung begleiten.mehr...

Bühne

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden. Die Sommerhauptstadt des europäischen Adels ist Baden-Baden zwar längst nicht mehr. Als Treffpunkt internationaler Künstler und Liebhaber klassischer Musik hat sich die Schwarzwaldstadt aber etabliert. Das Festspielhaus feiert 20. Geburtstag.mehr...