Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue digitale Bibliothek über Picassos „Guernica“

Madrid. Picassos „Guernica“ ist eines der wichtigsten und berühmtesten Kunstwerke des 20. Jahrhunderts. Auf einer interaktiven Internetseite werden jetzt zahlreiche Dokumente zu dieser Ikone bereitgestellt.

Neue digitale Bibliothek über Picassos „Guernica“

Picasso malte Guernica 1937 im Gedenken an die Menschen, die in der baskischen Stadt Guernica im Spanischen Bürgerkrieg starben. Foto: Francisco Seco

Das Museum Reina Sofía in Madrid bietet jetzt freien Online-Zugriff auf mehr als 2000 Dokumente zum legendären Antikriegsbild „Guernica“ von Pablo Picasso. Die neue interaktive Internetseite „Repensando Guernica“ (Guernica neu überdenken) wurde am Montag in der spanischen Hauptstadt präsentiert.

In der digitalen Bibliothek findet man unter anderem Texte, Manuskripte und Briefe, Dokumente, Kataloge und Plakate, Ton- und Filmaufnahmen sowie Informationen zum wohl bekanntesten Werk des spanischen Malers (1881-1973). Dank hochauflösender Aufnahmen kann der Betrachter außerdem förmlich auf Entdeckungsreise gehen, ins Bild hineinzoomen und kleinste Details erkunden.

Das Material stammt nach Angaben des Reina Sofía aus rund 120 privaten und staatlichen Sammlungen und Archiven, aus Bibliotheken, Institutionen und Kunsthäusern aus aller Welt, darunter aus dem Museé Picasso und dem Centre Pompidou in Paris und dem Archivo Histórico Nacional in Madrid.

Das 27 Quadratmeter große „Guernica“ gilt als eines der wichtigsten Werke des 20. Jahrhunderts. Es entstand nach dem deutschen Angriff im spanischen Bürgerkrieg auf die gleichnamige baskische Kleinstadt am 26. April 1937. In Schwarz, Weiß und Grau stellt das Bild deformierte Menschen und Tiere, Schmerz und Angst dar. Es wurde erstmals bei der Weltausstellung 1937 in Paris gezeigt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Centre Pompidou bleibt mit Zweigstelle in Málaga

Paris. Das Museum an der modern gestalteten Promenade der spanischen Hafenstadt wird so gut von den Besuchern angenommen, dass die zunächst auf fünf Jahre angelegte Kooperation mit dem Pariser Mutterhaus verlängert wird - bis 2025.mehr...

Kunst

Marseille belebt Kulturhauptstadt-Effekt

Marseille. Von Pablo Picasso bis zu Ai Weiwei: Marseille und die Region sind in ein Festival gestartet, mit dem sie wieder an die Kulturhauptstadt-Dynamik von 2013 anschließen wollen. Bedeutende Namen helfen dabei.mehr...

Kunst

Milliardärin zeigt erstmals ihre Sammlung

Wien. Premiere für eine Privatsammlung: Die Milliardärin Heidi Goëss-Horten zeigt erstmals 170 ihrer gesammelten Werke. Die Schau im Leopold Museum in Wien ist wie ein „Who is Who“ der Kunst des 20. Jahrhunderts.mehr...

Kunst

6,7 Millionen Dollar Schadenersatz für Graffiti

New York. Der Gebäudekomplex „5Pointz“ in New York war ein „Mekka für die weltgrößte Sammlung hochwertiger Sprühdosen-Kunst“. Jetzt wurden die Graffiti-Künstler entschädigt.mehr...