Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neuer Vertrag für Fußballprofi Piszczek beim BVB

Dortmund. Lukasz Piszczek hat sich entschieden und will seine Laufbahn als Fußballprofi bei Borussia Dortmund ausklingen lassen.

Neuer Vertrag für Fußballprofi Piszczek beim BVB

Lukasz Piszczek hat seinen Vertrag beim BVB bis 2020 verlängert. Foto: David Inderlied

„Ich möchte meine Karriere in Dortmund beenden und freue mich auf ganz, ganz viele weitere emotionale Momente in Schwarzgelb“, sagte der 32 Jahre alte Pole anlässlich seiner Vertragsverlängerung mit dem achtmaligen deutschen Meister bis zum 30. Juni 2020.

„Wir sind froh, nach Marco Reus in Lukasz Piszczek einen weiteren Spieler langfristig an uns gebunden zu haben, der ein Höchstmaß an Identifikation mit Borussia Dortmund aufweist“, sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Die Vereinbarung mit Nationalspieler Reus gilt seit vergangenem Freitag sogar bis 2023.

Piszczek, für Polen EM-Teilnehmer 2016, ist mit 32 Jahren der älteste Feldspieler im Kader von Trainer Peter Stöger. Er kam im Sommer 2010 von Hertha BSC zum BVB, wurde mit der Borussia zweimal deutscher Meister und Pokalsieger und stand mit dem Team 2013 im verlorenen Champions-League-Finale gegen Bayern München.

„Ich bin zwar kein gebürtiger Dortmunder, doch dieser Verein und diese Fans sind mir über die Jahre so sehr ans Herz gewachsen, dass ich mich seit Jahren als echter Borusse fühle und nie im Ansatz den Wunsch verspürt habe, den BVB verlassen zu wollen“, sagte Piszczek. Seit 16 Monaten hat Borussia Dortmund kein Bundesligaspiel verloren, in dem Piszczek mitwirkte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

1899 Hoffenheim freut sich auf Hannover 96

Sinsheim. 1899 Hoffenheim ist seit acht Spielen ungeschlagen und bester Stimmung: Gegen Hannover 96, wo es an allen Ecken und Enden knirscht, erwarten die Fans ein weiteres Torfestival.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Trainer Titz: Wolfsburg-Spiel eine Art „Viertelfinale“

Hamburg. Christian Titz befindet sich im K.o.-Modus. „Ich sehe das als eine Art Viertelfinale“, sagte der Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Hamburger SV vor dem Auswärtsspiel am Samstag beim VfL Wolfsburg.mehr...

Erste Bundesliga

Machtwort von 96-Boss Kind: Heldt darf nicht zum VfL

Hannover. Das kommt überraschend: Horst Heldt darf doch nicht nach Wolfsburg wechseln. Hannover beendete am Donnerstag alle Spekulationen. Doch ob der Sportdirektor eine Zukunft bei 96 hat, bleibt abzuwarten.mehr...