Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Neuer bleiben nur noch zwei Chancen in Bayern-Saison

München. Die Zweifel an einem Comeback von Manuel Neuer noch in dieser Bayern-Saison kann Jupp Heynckes nicht ausräumen. Das Köln-Spiel kommt zu früh, einen Einsatz gegen Stuttgart oder im Pokalfinale lässt er offen. Was das für Löw bedeutet, ist die spannende Frage.

Neuer bleiben nur noch zwei Chancen in Bayern-Saison

Manuel Neuer. Foto: Andreas Gebert/Archiv

Wieder kein Comeback: Manuel Neuer verpasst auch die drittletzte Möglichkeit, in dieser Saison beim FC Bayern zurückzukehren. Trainer Jupp Heynckes legte sich nur fest, dass der Weltmeister am Samstag beim Bundesliga-Auswärtsspiel gegen Absteiger 1. FC Köln nicht im Kader steht. Alles andere blieb offen, selbst der auch von Heynckes schon angekündigte Einsatz noch in dieser Spielzeit im Trikot des Rekordmeisters. Was das für Bundestrainer Joachim Löw und die in sechs Wochen beginnende Weltmeisterschaft bedeutet, ist die spannendste Frage auf der Saison-Zielgeraden.

„Man muss immer vorsichtig sein, dass ist eine Verletzung, die zwei oder dreimal aufgebrochen ist. Da darf man nicht nochmal einen Fehler machen“, sagte Heynckes, der nach dem schmerzhaften Champions-League-Aus gegen Real Madrid mit dem Rekordchampion wieder den „Rhythmus finden“ will. Auch mit Blick auf das Pokalendspiel am 19. Mai müsse seine Mannschaft die Spannung wieder hochhalten. Dort beim Finale in Berlin gegen Eintracht Frankfurt und in einer Woche bei der Bundesliga-Party mit der Meisterschale gegen den VfB Stuttgart gibt es die letzten Chancen für Neuer, vor dem Start der WM-Vorbereitung noch einmal ein Pflichtspiel zu absolvieren.

Möglicherweise beeinflusst der Königsklassen-K.o. der Münchner gegen Real auch das Kalkül Neuers, der jetzt noch stärker auf die WM fokussiert ist. Von einem Restrisiko bei Neuer wollte Heynckes nicht sprechen. Auf die Frage, ob es zu riskant sei, wenn Neuer zur WM fahren würde, hielt sich der Bayern-Trainer auch zurück. „Ich glaube nicht, dass ich die Frage heute beantworten kann und soll, auch Sie müssen sich gedulden“, sagte der 72-Jährige vor seinem drittletzten Spiel. „Es ist wunderbar, wie er sich herangearbeitet hat. Er ist körperlich topfit, weil er mit unseren Fitnesstrainern super gearbeitet hat. Das erleichtert den Wiedereinstieg.“ Nur wann?

Löw setzt darauf, dass Neuer beim Trainingslager vom 23. Mai bis 7. Juni in Südtirol dabei sein kann. Ob für den 32-Jährigen bis dahin gezieltes Training oder Wettkampfpraxis im Münchner Tor das Beste ist, wissen nur die Protagonisten selbst. In der kommenden Woche solle der Torwart sein Pensum weiter erhöhen. „Dann muss man sehen, wie weit er ist, ob er spielen kann. Das ist abhängig von den Ärzten, von Manuel und mir“, sagte Heynckes.

Neuer arbeitet nach seinem dritten Mittelfußbruch im September 2017 am Comeback, in der Nationalelf kam er zuletzt im Oktober 2016 zum Einsatz. Am 2. Juni könnte er im vorletzten Testspiel vor der WM in Russland in Klagenfurt gegen Österreich ein Comeback im Tor der Nationalmannschaft feiern, sechs Tage später steht noch eine Partie gegen Saudi-Arabien an.

„Es ist eine sensible Verletzung, da hat man schon in der Vergangenheit nicht immer eine richtige Entscheidung getroffen“, sagte Heynckes. „So wie es momentan aussieht, ist es sehr positiv.“ Neuer hatte in dieser Woche wieder Teile des Trainings mit der Mannschaft absolviert. Heynckes' „Stammtorwart“ Sven Ulreich darf sich nach seinem Fauxpas in Madrid weiterhin im Bayern-Tor bewähren.

Gegen Köln fehlt den Bayern auch der verletzte Arjen Robben weiter, ansonsten rechnet Heynckes mit dem Aufgebot aus dem Real-Spiel. Der 72-Jährige hofft zudem, dass der seit Februar wegen eines Syndesmosebandrisses pausierende Franzose Kingsley Coman beim Finale in Berlin wieder dabei sein kann. „Für das Pokalspiel wäre es wünschenswert, wenn er wieder so weit wäre“, sagte Heynckes. Die Ausfälle von Coman und Robben hätten gerade in der Endphase in Madrid, als die Bayern vergeblich das 3:2 und das Weiterkommen anstrebten, sehr weh getan.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Erfinder der Operette: Köln feiert 2019 Jacques Offenbach

Köln. Mit einem großen Musikprogramm feiert Köln 2019 den 200. Geburtstag des Komponisten Jacques Offenbach (1819-1880). Dazu gehören Konzerte, Opern- und Operettenaufführungen, Ausstellungen und Diskussionen - unter anderem spricht Kardinal Rainer Woelki über „eine kirchliche Perspektive auf Lachen und Humor“. Der als Jakob Offenbach in Köln geborene Komponist gilt als Erfinder der Operette. Seine bekanntesten Stücke sind die Tanznummer „Cancan“ aus „Orpheus in der Unterwelt“ und die „Barcarole“ aus der Oper „Hoffmanns Erzählungen“.mehr...

NRW

Medien: Angebliches BVB-Interesse an Moussa Dembélé

Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund soll Interesse an einer Verpflichtung des 21 Jahre alten Stürmers Moussa Dembélé von Celtic Glasgow haben. „Sport Bild“-Online bezog sich am Montag bei einer entsprechenden Meldung auf das Internetportal footmercato.net. Demnach soll der BVB in den vergangenen Tagen mehrfach Kontakt zu dem Franzosen aufgenommen haben. Sein Vertrag mit Glasgow läuft noch bis Sommer 2020.mehr...

NRW

Tennisprofis Struff und Bachinger mit Auftakt-Aus in Halle

Halle/Westfalen. Nach seinem Auftakt-Aus in Stuttgart hat Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff auch sein zweites Einzel in dieser Rasen-Saison verloren. Der 28-jährige Sauerländer unterlag am Montag im westfälischen Halle deutlich mit 4:6, 1:6 dem favorisierten Roberto Bautista Agut. Nach einem lange Zeit ausgeglichenen ersten Satz dominierte der an Nummer vier gesetzte spanische Tennisprofi das Match.mehr...

NRW

Junggesellenabschied löst großen Polizeieinsatz aus

Gütersloh/Schloß Holte-Stukenbrock. Eine bühnenreife Schauspieleinlage bei einem Junggesellenabschied hat in Ostwestfalen einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Dabei hätten mehrere maskierte Männer einen Mann aus einem Haus in Schloß Holte-Stukenbrock getragen, in einen Transporter geladen und seien dann mit überhöhter Geschwindigkeit weggefahren, teilte die Polizei am Montag mit. Zeugen glaubten nach der Szene vom vergangenen Freitag an eine Entführung und riefen die Polizei.mehr...

NRW

Gladbach: Keine Vertragsgespräche mit Hecking im Sommer

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach und Trainer Dieter Hecking werden vor der neuen Saison keine Gespräche über eine vorzeitige Vertragsverlängerung führen. Das bestätigte der Club auf dpa-Anfrage. „Unser Sommerthema ist nicht Dieters Vertrag, sondern die Frage, welche Schlüsse wir aus der vergangenen Saison ziehen und mit welchen Maßnahmen wir in die neue Saison gehen“, sagte Borussias Sportdirektor Max Eberl dem Fachmagazin „Kicker“ (Montag). Mögliche Gespräche sollen nach Angaben des Vereins im Verlauf der kommenden Saison stattfinden.mehr...

NRW

Billighändler Tedi expandiert nach Italien und Polen

Dortmund. Der Billighändler Tedi setzt seinen Wachstumskurs in Europa mit der Eröffnung erster Läden in Italien und Polen fort. Das Dortmunder Handelsunternehmen sei damit künftig in insgesamt acht Ländern vertreten, sagte Firmenchef Silvan Wohlfarth am Montag. Die Expansion in zwei zusätzliche große Märkte sei „für Tedi ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg einer langfristig angelegten Expansionsstrategie, mit der wir unsere Filialzahl auf 5000 erhöhen möchten“.mehr...