Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neues Ärzte- und Pflegezentrum

Hammerkopfturm

Die Ärzte rechnen mit 200 bis 400 Patienten täglich: Noch heißt ihr Projekt Bürgerklinik. Es könnte aber im Mai nächsten Jahres eher unter dem Namen Gesundheitshaus an den Start gehen.

EVING

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 11.08.2010
Neues Ärzte- und Pflegezentrum

Investoren und Betreiber freuen sich auf den ersten Spatenstich fürs Ärzte- und Pflegezentrum neben dem Hammerkopfturm.

Gleich neben dem Hammerkopfturm im Service- und Gewerbepark Minister Stein rücken bald die Bagger an. Dr. Ulrich Schmidt-Rosenbaum und Dr. Michael Anders-Hoepgen verlegen ihre jeweiligen Evinger Praxen in den Neubau, um dort eine völlig neue medizinische Einheit für die haus- und kinderärztliche Versorgung zu schaffen.

Sie werden etwa sieben Arztkollegen in Voll- und Teilzeit einstellen und einen Mitarbeiterstamm von 15 verschiedenen Fachangestellten beschäftigen. Dr. Schmidt-Rosenbaum denkt dabei an die Basis-Versorgung für den Einzugsbereich Eving und Brechten: „Hierdurch wird in Zeiten drohenden Ärztemangels dauerhaft die Grundversorgung sichergestellt.“ Mit einziehen in den Neubau will auch das Pflegebüro Bahrenberg mit ambulanter und stationärer Einrichtung (gut 20 Betten) zur medizinischen und pflegerischen Versorgung. Der Reha-Dienstleister Isomed aus Lünen richtet sich in der ersten Etage des Gesundheitshauses ein.

Außerdem finden die Patienten eine Apotheke vor im insgesamt 3100 qm Nutzfläche umfassenden Neubau und ein Bistro mit rund 40 Sitzplätzen. Die gastronomische Anlaufstation dient auch informativen Veranstaltungszwecken und wird betrieben von der Evinger Behindertenwerkstatt „Werkstatt über den Teichen“. Deren stellvertretender Geschäftsführer Dr. Daniel Bolte freut sich, hier bald acht Menschen mit Behinderungen Arbeit geben zu können: „Ein guter integrativer Ansatz.“ 

Für die Patienten des Ärzte- und Pflegezentrums werden neue Service-Angebote erprobt: Sprechstunden an Mittwochnachmittagen und Samstagvormittagen sollen ebenso dazu gehören, wie die zwischenzeitliche Versorgung frühzeitig entlassener, aber noch stark pflegebedürftiger Krankenhaus-Patienten. Auch will das Pflegebüro Bahrenberg umfangreiche Beratung im Neubau anbieten. Dr. Schmidt-Rosenbaum verspricht ebenfalls einen Bring- und Holdienst für Gehbehinderte.