Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neues Ampelsystem sorgt für flüssigeren Verkehr

Ingolstadt (dpa) Ein neuartiges Ampelsystem sorgt künftig in Ingolstadt für flüssigeren Verkehr. Nach mehr als zwei Jahren für Entwicklung und Aufbau laufe das neue System seit April.

Das sagte Robert Braun von der Technischen Universität München am 27. August in München bei der Vorstellung des Projektes «Travolution». Die Wartezeiten im Stadtverkehr hätten sich in Spitzenzeiten im Vergleich zum bisherigen System um bis zu ein Drittel reduziert. Im Tagesdurchschnitt ging die verlorene Zeit vor roten Ampeln um immerhin gut 20 Prozent zurück. Dies entspreche umgerechnet einer Einsparung von rund 700 000 Litern Kraftstoff oder 1600 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr allein in der oberbayerischen Stadt.

Für die das neue System wurde etwa die Hälfte der Ampelanlagen im Stadtgebiet miteinander vernetzt. Basierend auf verschiedenen Daten wie zum Beispiel der Zahl der registrierten Autos wird nun mittels einer neuen Software die nötige Länge der Grünphasen berechnet, um einen optimalen Verkehrsfluss zu gewährleisten. Neben der TU München waren der Autohersteller Audi, die Stadt Ingolstadt und der Softwarehersteller Gevas an dem von Freistaat Bayern geförderten Projekt beteiligt.

Vorteil des Systems sei, dass die bisherige Infrastruktur weiter genutzt werden könne, sagte Johannes Wegmann vom Amt für Verkehrsmanagement in Ingolstadt. Die Kommunen könnten so bei vergleichsweise geringen Investitionen die vorhandenen Straßen besser nutzen. «Wir können schließlich nicht beliebig neue Straßen bauen.» Die Kosten für das neue System bezifferte er auf auf rund 1,2 Millionen Euro. Der Ausbau sei auf jeden Fall geplant. Einen Fahrplan gebe es derzeit aber noch nicht. Mittlerweile hätten auch andere Städte Interesse an dem System, darunter München, Regensburg, Köln oder Düsseldorf.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Wo muss eigentlich das Warndreieck aufgestellt werden?

München (dpa/tmn) Eine Panne auf der Autobahn: Jetzt gilt es, den nachfolgenden Verkehr vor der Gefahrenstelle zu warnen. Doch wie stellen Autofahrer das Warndreieck richtig auf?mehr...

ADAC-Test

Jeder vierte Kindersitz fällt durch - Tipps für Eltern

Berlin Beim ADAC-Test sind vier von 15 Kindersitzen durchgefallen. "Generell gibt es dieses Mal auffallend viele schlechte Modelle", so der Autoclub. Eltern sind bei dem Ergebnis besorgt. Deshalb gibt es für sie hier eine Liste guter Kindersitze und Tipps.mehr...

Sicher transportieren

Anhänger richtig beladen

München Im Frühling ruft die Gartenarbeit. Um Blumenerde vom Baumarkt zu holen und Grünabfälle zur Deponie zu karren, leihen oder kaufen sich viele Hobbygärtner einen Pkw-Anhänger. Das ist praktisch - aber nicht ganz ungefährlich.mehr...

Leben : Auto

Gartenabfälle transportieren: Anhänger-Neulinge sollten erst üben

Hamburg (dpa/tmn) Bei Gartenarbeiten im Herbst gibt es oft bergeweise Grünabfall. Wer damit zur nächsten Sammelstelle fahren will, braucht am besten einen Hänger. Mit dem Gespann zu fahren, ist für Ungeübte allerdings kein Kinderspiel.mehr...

Leben : Auto

Skaterin stürzt über Schlauch: Kein Schadenersatz

Koblenz (dpa/tmn) Wer als Inline-Skater über einen Gartenschlauch auf der Straße stürzt, hat keinen Anspruch auf Schadenersatz. Denn ein Schlauch, wenn auch flach auf der Straße gelegen, sei als Hindernis gut zu erkennen.mehr...

Leben : Auto

So reduziert man den Bereich des toten Winkels

München (dpa/tmn) Man denkt, den Verkehr gut im Blick zu haben, doch dann kommt es beinahe zu einer Kollision. Schuld ist oft der nicht einsehbare Bereich neben dem Fahrzeug. Dieser wird daher am besten reduziert.mehr...