Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neues Buch beschreibt die Geschichte

Bergbau

Die dunklen Knöpfe sitzen dreireihig auf dem schweren schwarzen Stoff der Bergmannsuniform, vom Revers glänzen goldene Anstecker mit gekreuztem Schlägel und Hammer.

SYBURG / WESTHOFEN

31.08.2010
Neues Buch beschreibt die Geschichte

Der ehemalige Bergmann Tilo Cramm hat sich der Bergbaugeschichte rund um die Syburg angenommen und diese aufgeschrieben. Herausgekommen ist ein historisches Buch über die Zeit unter Tage.

Drin steckt Tilo Cramm, der von 1949 bis 1988 als Bergmann gearbeitet hat und heute noch einer ist: „Einmal Bergmann, immer Bergmann – das lässt einen nicht los“. Weil es ihn nicht losgelassen hat, konnte Cramm am vergangenen Samstag mit bescheidenem Stolz ein zweites Buch veröffentlichen über den Bergbau unter der Grenze zwischen dem Dortmunder Süden und Schwerte.

Es beschreibt die bisher unbekannte Geschichte der Bergwerksstollen am Asenberg, Ebberg und im Schwerter Wald. Um diese Geschichte überhaupt erzählen zu können, hat Cramm mit vielen Helfern nachgeforscht.   „Zuerst beginnt man mit einem Landschaftsgang und sucht nach Halden und Löchern“, erklärt Cramm, „die meisten halten diese Löcher für Bombentrichter, aber in Wirklichkeit sind es eingesackte Schächte“. Um die Beobachtungen zu überprüfen, durchsuchten sie Karten und Akten des Oberbergamtes und des Stadtarchivs. „Klar – gebuddelt haben wir auch“. So haben sie die Lage und Geschichte von fünf Stollen ans Licht gebracht, die nun auch Teil der Geo-Route Ruhr werden sollen.

Diese Wanderroute führt Besucher die Spuren des schwarzen Goldes von Mühlheim entlang, im Westen des Ruhrgebiets, bis zum Schwerter Freischütz – und damit auch zu den neu erkundeten Stollen. „Die Route war schon geplant – wir haben sie jetzt noch mit Geschichte unterfüttert.“ Für Cramm ist diese Geschichte noch lebendig, aber er weiß, dass nicht mehr viele um die Bergbau-Geschichte wissen – und das ist es, was ihn antreibt: „Was nicht aufgeschrieben wird, wird vergessen.“