Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neues Hunde-Problem bei United Airlines

Washington. Vierbeiner sind im Moment ein Problem in den Maschinen von United Airlines. Bei einer erneuten Panne geht die Gesellschaft sogar ungewöhnliche Wege und leitet ein Flugzeug um.

Neues Hunde-Problem bei United Airlines

Vierbeiner bereiten der United Airlines im Moment ein tierisches Problem. Unter anderem wurde ein Schäferhund irrtümlich nach Japan befördert. Foto: Marcio Jose Sanchez

Die amerikanische Fluggesellschaft United Airlines hat ein tierisches Problem: Nach dem irrtümlich nach Japan beförderten Schäferhund Irgo unterlief der Gesellschaft in dieser Woche ein zweiter Fehler beim Transport eines anderen Hundes.

Doch dieses Mal bemerkte United den Fehler und leitete die Maschine auf dem Weg von Newark (New Jersey) nach St. Louis (Missouri) noch während des Fluges um, um den Hund zu dem gewünschten Zielort in Akron (Ohio) zu bringen.

Akron liegt etwa auf dem halben Weg zwischen Newark und St. Louis. Dennoch: Den Passagieren von Flug 3996 sei für diesen kleinen Umweg eine Kompensation zugesagt worden, teilte United mit.

Zuvor hatte Schäferhund Irgo mit einer unfreiwilligen Odyssee nach Asien für Schlagzeilen gesorgt. Nachdem der zehn Jahre alte Hund versehentlich nach Japan geflogen worden war, wurden Haustier und Familie am Freitag (Ortszeit) wieder vereint.

Das Malheur war United Airlines unterlaufen - nachdem am Montag bereits ein Hundewelpe auf einem Flug der US-Fluggesellschaft von Houston (Texas) nach New York gestorben war. Flugbegleiter hatten das Tier zuvor in ein Gepäckfach verbannt.

Ursprünglich sollte Irgo mit seinen Haltern lediglich vom US-Staat Oregon nach Kansas geflogen werden. Durch einen Irrtum beim Verladen während eines Zwischenstopps landete das Tier jedoch in Japan.

Am Donnerstagabend wurde der Hund in der Kabine eines Geschäftsreiseflugzeugs von Japan zurück nach Kansas gebracht. Seine Besitzerin Kara Swindle sagte im US-Lokalfernsehen, sie freue sich, dass Irgo wie „der König behandelt wurde, der er ist“. Dennoch werde sie „nie wieder“ mit United fliegen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Jung, krank, billig: das schmutzige Geschäft mit Tierwelpen

Stuttgart. Die Welpen reisen Hunderte von Kilometern, geschwächt und eingepfercht zwischen Artgenossen einem ungewissen Ziel entgegen. Wenn sie nicht schon während der Fahrt verenden, sterben sie oft später kläglich. Illegale Tiertransporte sind kein Einzelfall.mehr...

Panorama

Polizei nimmt Todesschützen von Nashville fest

Nashville. Mitten in der Nacht feuert ein Mann auf die Gäste in einem Fast-Food-Restaurant bei Nashville. 36 Stunden später ist die Flucht des Schützen vorbei. In einem Waldgebiet ergibt er sich.mehr...

Panorama

Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee

Nashville. Vier Menschen sterben, als ein Mann in den USA in einem Restaurant das Feuer eröffnet. Die Polizei sagt, es hätte noch viel mehr passieren können - hätte nicht ein mutiger Kunde eingegriffen.mehr...

Panorama

Ältester Mensch der Welt mit 117 Jahren gestorben

Tokio. Als sie geboren wurde, war Deutschland noch ein Kaiserreich und der Erste Weltkrieg ein undenkbares Szenario: Nach einem 117 Jahre langen Leben ist die als ältester Mensch der Welt geltende Japanerin Nabi Tajima gestorben.mehr...

Panorama

Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion

Philadelphia/Frankfurt. Ein Vorfall wie der an der Bord der Southwest-Airlines-Maschine darf sich nicht wiederholen, das ist klar: Ein Triebwerk explodierte, beinahe wurde eine Frau aus einem geborstenen Fenster gesogen. Jetzt sollen Hunderte Maschinen zur Wartung am Boden bleiben.mehr...

Panorama

Schulstreiks an US-High-Schools: Protest gegen Waffengewalt

Washington. Am Anfang stand die Wut einer Schülerin, inzwischen ist daraus ein Schulstreik mit 2500 Veranstaltungen geworden. Wieder geht es in den USA um Waffengewalt, landesweit wurde an High Schools demonstriert.mehr...