Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neues Leben bei Nokia

RIEMKE Mit der Scanbull Vertical Images AG ist ein erster Investor für die Nokia-Fläche in Bochum gefunden worden.

11.08.2008

 

Die Ansiedlung erfolgt im Rahmen des Programms "Wachstum für Bochum", das vor wenigen Wochen zwischen Nokia und der NRW-Landesregierung vereinbart worden ist. Scanbull, mit Sitz in Hameln, zählt weltweit zu den führenden Technologieunternehmen für 3D, 360°-Scanner sowie 3D- Softwarelösungen und wird in Bochum eine Produktionsstätte für seine neue 3D-Scannerproduktlinien eröffnen.

Die Investition ermöglicht die Schaffung von zunächst 150 neuen Arbeitsplätzen für die von der Schließung des Nokia Standorts Bochum betroffenen Mitarbeiter.

Vorrang für Nokianer

Scanbull wird auf dem ehemaligen Betriebsgelände von Nokia Produktions- und Büroflächen übernehmen, um dort Produktentwicklung, Produktion, Verwaltung und Vertrieb aufzubauen. Das Unternehmen hat zugesagt, bei gleicher Eignung vorrangig ehemalige Nokia Mitarbeiter einzustellen und dabei mit der für die ehemaligen Nokia Mitarbeiter gegründeten Transfergesellschaft eng zusammen zu arbeiten.

"Bochum bietet für uns ein optimales Umfeld - sowohl was den Standort als auch was die potentiellen Mitarbeiter betrifft. Wir sind froh, hier investieren zu können und planen im ersten Schritt rund 150 neue Arbeitsplätze zu schaffen", kommentiert Manfred Band, CEO von Scanbull.

Wissenschaftliche Einrichtungen und Kooperationsunternehmen der Scanbull AG aus den angrenzenden Bereichen werden ebenso in den neuen Scanbull-Räumen angesiedelt. Auf diese Weise wird in Bochum ein wohl weltweit einzigartiges Kompetenzzentrum für Reale 3D Scan, 3D Shoplösungen bis zu 3D Shoppingmalls geschaffen.

"Die Ansiedlung dieses Unternehmens der Zukunftstechnologie in Bochum zeigt erneut die Stärke der Region. Das lässt uns positiv in die Zukunft schauen - auch weil Nokia Wort gehalten hat und sich wie versprochen stark für Wachstum und alternative Arbeitsplätze in der Region einsetzt", erklärte die NRW-Wirtschaftsministerin.

Gering Qualifizierte

Auch die Stadt Bochum zeigte sich zufrieden mit der Entscheidung des fränkischen Scanspezialisten. OB Dr. Ottilie Scholz ist zuversichtlich, dass weitere Investoren folgen werden: "Wir freuen uns, dass das Programm 'Wachstum für Bochum' erste Früchte trägt. Die konstruktive Zusammenarbeit aller macht sich hier bereits bemerkbar."

Die Betriebsratsvorsitzende von Nokia Bochum, Gisela Achenbach, begrüßte ebenfalls das Engagement von Scanbull und schätzt, dass das Unternehmen nicht nur hochqualifizierte Arbeitnehmer einstellt: "Wir freuen uns insbesondere, dass bei Scanbull rund 40 Prozent der freien Stellen für geringer qualifizierte Kolleginnen und Kollegen vorgesehen sind."