Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neues Logo zeigt den Weg

EICHLINGHOFEN "Es herrschte schon etwas Abschiedsstimmung, aber es wird ja vieles erhalten bleiben", sagte Pfarrer Hans-Jürgen Drechsler nach der letzten eigenständigen Versammlung der evangelischen Kirchengemeinde Eichlinghofen.

von Jörg Bauerfeld

, 03.12.2007
Neues Logo zeigt den Weg

Pfarrer Hans-Jürgen Drechsler präsentiert in der evangelischen Kirche in Eichlinghofen das neue Logo der Evangelischen Kirchengemeinde Dortmund-Südwest.

Denn diese wird es so ab dem 1. Januar 2008 nicht mehr geben. Dann sind die drei Gemeinden Hombruch, Barop und eben Eichlinghofen zusammengefasst unter dem Namen Evangelische Kirchengemeinde Dortmund Süd-West (wir berichteten).

11 000 Gemeindeglieder hat die neu gebildete Gemeinde, und die hat seit Sonntag auch ihr eigenes Logo. Ein blaues S und ein gelbes W. "Das W ist gleichzeitig auch eine liegende Drei und symbolisiert die drei Gemeindebezirke", erläutert Pfarrer Drechsler. Neben dem neue Logo gab es für die Besucher noch eine Neuigkeit. So wird der evangelische Kindergarten an der Persebecker Straße verbleiben und soll sogar ausgebaut werden - für eine vorgesehene Betreuung für Kinder unter drei Jahren. Dazu soll ein Teil des Gemeindehauses mitverwendet werden.

Es habe im Vorfeld viele Vorbehalte gegeben gegen den Zusammenschluss, so Drechsler. Die seien nun zum großen Teil ausgeräumt. So wurde den Besuchern der Aufbau des neuen Gemeindelebens vorgestellt. So die neu gebildeten Fachausschüsse, die in einem gewissen Rahmen Entscheidungen treffen können und damit das Presbyterium (es wird Ende 2008 gewählt) entlasten. "Die Stimmung war insgesamt positiv, da eine große Gemeinde mehr Möglichkeiten bietet", so Drechsler. Emotional ging es aber doch noch zu - als die Sprache auf das geschlossenen Paul-Schneider-Haus kam. "Da kamen viele Dinge aus der Vergangenheit wieder hoch."