Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Teuerste Neuerwerbung der Bundeswehr

Neues Luftabwehrsystem kostet mehrere Milliarden

BERLIN Es ist das erste große Rüstungsprojekt von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Sie will mehrere Milliarden Euro in ein neues Raketenabwehrsystem stecken. Das ist nicht ohne Risiko.

Neues Luftabwehrsystem kostet mehrere Milliarden

Die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

Die Bundeswehr soll für mehrere Milliarden Euro ein neues Luftabwehrsystem erhalten. Das berichtete das ARD-Hauptstadtstudio. Nach langer Prüfung hat sich das Verteidigungsministerium für das unter deutscher Beteiligung entwickelte Medium Extended Air Defense System - kurz Meads - entschieden.

Bis 2025 soll das neue Waffensystem die bisher von der Bundeswehr genutzten „Patriot“-Einheiten des US-Herstellers Raytheon ablösen.

Teuerste Neuerwerbung

Die Verteidigungsexperten der Koalition wurden am Montagabend im Bedlerblock über die Entscheidung informiert. Es wird die teuerste Neuerwerbung der Bundeswehr in den nächsten Jahren sein.

Und es ist das erste große Rüstungsprojekt von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Die CDU-Politikerin hat die Reform des Rüstungssektors der Bundeswehr zu einem zentralen Ziel ihrer Amtszeit erklärt.

Eine Milliarde Steuergelder - bis jetzt

Das US-Unternehmen Raytheon hatte sich ebenfalls um den Auftrag beworben. An Meads sind MDBA Deutschland aus dem bayerischen Schrobenhausen, MDBA Italien und der US-Hersteller Lockheed Martin beteiligt. Bereits jetzt sind etwa vier Milliarden Euro in das Projekt geflossen - davon eine Milliarde Euro deutsche Steuergelder. Drei bis vier weitere Milliarden wird Meads kosten.

Das neue Waffensystem soll Angriffe mit Flugzeugen und Raketen abwehren können. Zu einer Einheit gehören unter anderem ein Gefechtsstand, ein 360-Grad-Radar und Raketenabschussrampen. Wie viele Einheiten angeschafft werden sollen, ist noch unklar. Im Gespräch sind acht bis zehn.

Strenge Auflagen 

MDBA soll nun bis Mitte 2016 ein Angebot vorlegen. Für die Weiterentwicklung des Systems sollen strenge Auflagen vertraglich festgelegt werden, um Verzögerungen und Qualitätseinbußen zu vermeiden.

Der CDU-Verteidigungsexperte Henning Otte erklärte, mit der Entscheidung für Meads werde „eine wichtige Fähigkeitslücke für den Schutz unseres Landes und unserer Soldaten im Einsatz geschlossen“.

Er begrüßte die geplanten vertraglichen Auflagen. „Zu oft waren in der Vergangenheit Rüstungsprojekte von Verspätungen und Preissteigerungen gekennzeichnet“, sagte er der dpa. 

von dpa  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

In Bayern

Soldat stirbt bei Schießübung mit Panzerfaust

Wildflecken Ein Soldat aus Paderborn ist bei einer Schießübung der Bundeswehr ums Leben gekommen. Der 22-Jährige stand hinter einer Panzerfaust als sie abgefeuert wurde. Die genauen Umstände sind noch unklar.mehr...

Bei der Bundeswehr

Erneut Wehrmachts-Andenken in Kaserne entdeckt

BERLIN Was verbirgt sich im Jahr 2017 noch alles in Bundeswehr-Kasernen? Nach dem Skandal um Franco A. sorgt wieder ein Standort mit Wehrmachts-Andenken für Schlagzeilen. Für das Verteidigungsministerium hat das „keine strafrechtliche Relevanz“.mehr...

38 Tote bei Explosionen

Erdogan kündigt nach Anschlägen Vergeltung an

Istanbul Nach dem tödlichen Doppelanschlag in der türkischen Metropole Istanbul hat Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Vergeltung angekündigt. Bei zwei Anschlägen in der türkischen Metropole Istanbul sind mindestens 38 Menschen getötet und weit mehr als 100 verletzt worden. 30 der Toten sind Polizisten. Eine radikale Splittergruppe der PKK bekannte sich zu den Anschlägen.mehr...

Prozess um Gewehr G36

Von der Leyen verliert gegen Heckler & Koch

Koblenz Schlappe für Verteidigungsministerin von der Leyen: Im Streit um das umstrittene Sturmgewehr G36 muss sie vor Gericht eine Niederlage einstecken. Am Schicksal der Bundeswehr-Standardwaffe wird das nichts ändern: Sie wird ab 2019 ausgemustert.mehr...

Vermischtes

Historischer Flug: SpaceX-Rakete landet aufrecht auf der Erde

Cape Canaveral (dpa) Eine Trägerrakete kehrt aus großer Höhe heil aus dem All auf die Erde zurück. Ist das der Beginn einer Ära von wiederverwendbaren Raketen? Raumflüge könnten viel günstiger werden. Auch die Nasa gratuliert.mehr...