Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neues Martener Ärztehaus: Baubeginn rückt näher

MARTEN Geht es nach dem Investor, können die Ärzte kommen. Und zwar nach Marten. Bis Ende 20010 soll dort ein neues Ärztehaus gebaut werden.

von Von Matthias vom Büchel

, 20.02.2009
Neues Martener Ärztehaus: Baubeginn rückt näher

Diese Ansicht zeigt das geplante Ärztehaus wie es sich von der Martener Straße aus gesehen präsentieren wird.

„Inzwischen liegt mir der positive Vorbescheid zur Realisierung der Immobilie vor“, berichtet Investor Wolfgang Froese. Dem grünen Licht der Stadt Dortmund folgt in den kommenden Monaten der zweite Teil der Mietersuche. Bereits Anfang 2008 hat der Aplerbecker Architekt sein Bauprojekt vorgestellt. Entstehen soll das Ärztehaus auf der „Grundstück-Insel“ zwischen der Bertoldstraße und „Am Schoopställer“Das alte Haus, dass dort stand, bekannt wegen seiner tönernen Eule im Giebel, wurde bereits vor längerer Zeit abgerissen. Jetzt könnte das Ende der unansehnlichen Brache näher rücken.

Denn Fröses Pläne sehen ein Wohn- und Praxen-Haus vor das Marten gut zu Gesicht stünde. Sechs Bis sieben Ärzte könnten dort untergebracht werden. Außerdem soll eine große moderne Apotheke im Erdgeschoss angesiedelt werden. Auch das Parkplatzprobelm rund um das Baugelände ist Fröse angegangen. Der nutzte die Höhenunterschiede des Geländes aus und plante eine Kunden-Garage mit 16 Stellplätzen ein, in der es sogar Tageslicht gibt: Die Hanglage machte es möglich. Anfang 2010, so die Planung des Investors, könnte mit dem Bau begonnen werden. „Dann wären die Praxen Ende 20010, spätestens aber 2011 bezugsfertig“, so Fröse. Allerdings will der Investor auch Leerstandrisiken vermeiden.

Das heißt: Eine ausreichen de Zahl von geeigneten Mietern bis zum Herbst dieses Jahres ist Vorrausetzung für einen zeitnahen Baubeginn. Allerdings zweifelt der Investor nicht, dass sich neben den bereits vorhandenen Interessenten, weitere Ärzte für den geplanten Neubau entscheiden werden. Auch weil Marten nach Recherchen des Investors ein idealer Standort für einen Augenarzt, Orthopäden, Hals-, Nasen- und Ohrenarzt, einen Dermatologen, Allergologen sowie einen Arzt für Lungen- und Bronchialheilkunde wäre.

Schlagworte: