Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neues Meniskus-Implantat kommt auf den Markt

Heidelberg (dpa) Ein neuartiges Meniskus-Implantat steht jetzt für Knie-Patienten in Deutschland zur Verfügung. Das Kunststoffimplantat besteht aus Polyurethan und wird so an den beschädigten eigenen Meniskus angenäht, dass es durchblutet wird und ein meniskusähnliches Gewebe entsteht.

Neues Meniskus-Implantat kommt auf den Markt

Für Knie-Patienten steht jetzt in Deutschland ein neuartiges Meniskus-Implantat zur Verfügung.

Der Kunststoff baut sich ab, wie die Londoner Herstellerfirma Orteq Bioengineering am Dienstag zur Markteinführung in Heidelberg erläuterte. Bislang hätten etwa 60 Patienten in Europa das Implantat erhalten.

Das Produkt namens Actifit hatte im Sommer die europäische Zulassung erhalten. Nach Auskunft der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädischen Chirurgie gab es bislang nur ein Implantat aus Tierkollagen, das jedoch oft zu weich und daher nicht langfristig stabil sei. Das Kunststoffprodukt sei wesentlich weiter entwickelt, sagte der Münchner Facharzt Michael Krüger-Franke, Vorstandsmitglied der Gesellschaft, auf Anfrage. Langfristige Erfahrungen gebe es mit dem neuen Implantat allerdings noch nicht.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gibt es jährlich etwa 420 000 Meniskus-Patienten, Tendenz steigend. Mehr als die Hälfte von ihnen sind Sportler, beispielsweise Fußballer, Skifahrer oder Handballer. Operiert werden müssen davon etwa 189 000 Patienten jährlich. Bei vielen von ihnen könnte das neue Implantat möglicherweise helfen, einen Knorpelschaden und damit eine spätere Arthrose zu vermeiden. Voraussetzung ist, dass ein Teil des eigenen Meniskus noch da ist. An diesen wird das Implantat angenäht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Ärzte röntgen bei Rückenbeschwerden vorschnell und zu oft

Wenn der Rücken weh tut, sofort zum Arzt und möglichst schnell geröntgt werden? Bei Schmerzen im Kreuz reagieren Patienten und Ärzte häufig übertrieben, wie eine Studie zeigt. Denn bildgebende Verfahren können auch kontraproduktiv sein.mehr...

Wissenschaft

Hirnchip lässt gelähmte Affen laufen

Lausanne (dpa) Dank eines speziellen Implantat-Systems können gelähmte Affen wieder laufen. Ein kleiner Schritt für einen Affen - ein großer Schritt für die Medizin?mehr...

Wissenschaft

Ärzte entfernen krebskranke Niere durch die Scheide

Barcelona (dpa) Erstmals in Europa haben spanische Mediziner einer Frau eine Niere durch die Scheide entfernt. Die 66-jährige Patientin konnte zwei Tage nach Entnahme der krebskranken Niere aus dem Krankenhaus in Barcelona entlassen werden.mehr...

Wissenschaft

Forscher warnen vor Gift in belgischen Freiland-Eiern

Brüssel (dpa) Vor Gift in Eiern von privaten Freiland-Hühnern haben belgische Forscher gewarnt. Eine breit angelegte Untersuchung kam nach flämischen Zeitungsberichten vom Dienstag zu dem Ergebnis, dass solche Eier drei- bis fünfmal soviel giftiges Dioxin enthalten wie erlaubt.mehr...

Wissenschaft

Experimenteller Impfstoff verringert Blutdruck beim Menschen

London (dpa) Ein experimenteller Impfstoff gegen Bluthochdruck hat in einer Studie am Menschen erste Erfolge gezeigt. Das berichten Mediziner um Martin Bachmann von der Cytos Biotechnology AG in Schlieren (Schweiz) im Medizinjournal «The Lancet» (Bd. 371, S. 821).mehr...

Wissenschaft

Analyse: Yak-Käse ist gut fürs Herz

Davis (dpa) Käse aus der Milch von Hochlandrindern aus dem Himalaya ist nach Analysen kanadischer Forscher gut für das Herz. Im Vergleich zu Käse aus herkömmlicher Kuhmilch enthalte der Yak-Milch-Käse deutlich mehr herzfreundliche Fettsäuren.mehr...