Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neues aus Australien: Outback-Abkürzung und Löwentunnel

Berlin. Australien fasziniert vor allem durch eine abwechslungsreiche Natur. Ob beim Schwimmen mit Buckelwalen, einer Tour zum heiligen Ayers Rock oder einem Roadtrip ins Outback - Australien bietet eine Fülle von Aktivitäten. Die Reisemesse ITB informiert über Neuigkeiten.

Neues aus Australien: Outback-Abkürzung und Löwentunnel

Um die jetzt wieder freigegebene Kirrama Range Road in Queensland zu befahren, brauchen Urlauber ein Allradfahrzeug. Foto: Tourism Queensland

Zur

Aufstieg am Uluru letztmals im Oktober 2019 möglich

Das Aufstiegsverbot am Uluru im roten Zentrum Australiens wird am 26. Oktober 2019 in Kraft treten. Darauf weist Tourism Northern Territory hin. Australiens Ureinwohner hatten lange darauf gedrungen, keine Besucher mehr auf den für sie heiligen Berg hinaufsteigen zu lassen, der auch als Ayers Rock bekannt ist. Beschlossen wurde das Verbot im November 2017, inzwischen steht auch der exakte Termin fest. Bis Ende 2020 verlängert wird dagegen die Installation „Field of Light“ des Künstlers Bruce Munro. Bei Einbruch der Dunkelheit erstrahlen am Uluru mehr als 50 000 Lichter wie ein bunter Teppich in der Wüste. Bisher war geplant, diese Installation Ende März 2018 abzuschalten.

Abkürzung ins Outback von Queensland wieder befahrbar

In Queensland können Reisende wieder eine Abkürzung von der Küste ins Outback nutzen - sofern sie mit einem Allradfahrzeug unterwegs sind. Die mehrere Jahre lang gesperrte Kirrama Range Road im Süden der sogenannten Wet Tropics ist wieder für den Verkehr freigegeben worden, teilt Tourism Queensland mit. Die Strecke zweigt nördlich des Ortes Cardwell von der Küstenstraße Bruce Highway ab und führt in Richtung Nordwesten bis nach Mount Garnet. Reisende, die sich für die Kiramma Range Road entscheiden, vermeiden damit einen Umweg über die Region Innisfail und erleben dafür Wasserfälle wie die Blencoe Falls. Angelegt wurde die nicht geteerte Piste in den Jahren 1935 bis 1941.

„Monarto Zoo“ ermöglicht besondere Begegnung mit Löwen

Löwen sind in Down under nicht heimisch, aber der „Monarto Zoo“ in Südaustralien hat mit ihnen jetzt eine besondere Attraktion für Touristen gestaltet. Ein Aufenthalt im sogenannten 360-Grad-Tunnel ermöglicht eine Begegnung aus nächster Nähe: Besucher können die Raubkatzen dabei von Hand füttern und erleben, wie diese über ihren Köpfen auf dem Käfiggitter entlang spazieren. Darauf macht South Australias Tourismuskommission aufmerksam. Angeboten werden die einstündigen Aufenthalte im Tunnel zweimal am Tag für jeweils bis zu 30 Besucher. Der Zoo liegt gut 60 Kilometer südöstlich von Adelaide.

Westaustralien verlängert Schwimmen mit Buckelwalen

Auch im Jahr 2018 werden Urlauber im Nordwesten von Westaustralien eine Chance haben, zusammen mit Buckelwalen zu schwimmen. Die Regierung habe eine Genehmigung für die Monate August bis November gegeben, teilte die Tourismusbehörde des Staates mit. Angeboten werden die Schwimmausflüge am Ningaloo Reef von den Orten Exmouth und Coral Bay aus. Vorausgegangen war eine zweijährige Pilotphase, in der allein im Jahr 2017 gut 1700 Menschen zu den Walen in den Indischen Ozean gestiegen sind. Die Touren sind den Angaben zufolge für maximal zehn Personen ausgelegt. Die Teilnehmer müssen gut schwimmen können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Mindestzeit plus Puffer zum Umsteigen am Flughafen einplanen

Frankfurt/Main. Das Umsteigen kann an Flughäfen zum Stresstest werden. Deshalb sollten sich Reisende vorher immer gut informieren und einen Zeitpuffer einplanen.mehr...

Reise und Tourismus

Restgeld noch im Urlaub zurücktauschen

Berlin. Die meisten Reisekosten lassen sich inzwischen problemlos mit der Kreditkarte bezahlen. Doch wer etwa gern bei Straßenhändlern kauft, ist auf Bargeld in der landeseigenen Währung angewiesen. Am Urlaubsende stellt sich daher manchmal die Frage: Wohin mit dem Restgeld?mehr...

Reise und Tourismus

Hainan erlaubt visafreie Einreise bis 30 Tage

Peking. Weiße Strände und ganzjährig tropisches Klima: Die Insel Hainan ist das Lieblingsurlaubsziel der Chinesen. Jetzt können auch ausländische Touristen visafrei bis zu 30 Tage einreisen.mehr...

Reise und Tourismus

Ägypten wertet Kulturschätze für Besucher auf

Kairo. Die Pyramiden von Gizeh und der Baron Empain Palace sind bekannte Sehenswürdigkeiten in Ägypten. Die Tourismusbehörde wird diese noch attraktiver für Besucher machen. Zudem gibt es ein paar Neueröffnungen.mehr...

Reise und Tourismus

Fischtreppe Geesthacht bietet wieder Führungen an

Geesthacht. Fische, die treppauf schwimmen, bekommt man nicht oft zu sehen. Möglich ist dies jedoch an der größten Fischaufstiegsanlage Europas in Geesthacht. Der Betreiber Vattenfall bietet in den Sommermonaten Führungen für Besucher an.mehr...

Reise und Tourismus

Scheintod-Ausstellung in Berlin

Berlin. Aus gruseligen Filmen kennt man sie: Leichen, die doch nicht tot sind. Schon ab etwa 1750 zogen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel - mit gesellschaftlichen Folgen. Das ist das Thema einer Ausstellung in Berlin.mehr...