Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tipps für Azubis

Neugierde erwünscht: Zu Beginn der Lehre viel fragen

BERLIN Zu spät kommen, alles besser wissen und unhöflich sein: Wer so als neuer Lehrling auftritt, hinterlässt keinen guten Eindruck. Stattdessen sollten Lehrlinge lieber genau beobachten und viele Fragen stellen.

Neugierde erwünscht: Zu Beginn der Lehre viel fragen

Nicht alles besser wissen: Lehrlinge sollten genau zuhören, wenn der Chef oder ein Kollege ihnen etwas erklärt.

In den ersten Tagen im Betrieb gibt es aber jede Menge Fettnäpfchen, in die neue Lehrlinge hineintappen können. "Das Wichtigste ist zunächst, dass man sympathisch beim Chef und den Kollegen rüberkommt, dann ist schon mal viel gewonnen", sagt Carolin von Richthofen, Karriereberaterin in Berlin. Neben dem Knüpfen von Kontakten sei es wichtig, ständig die Augen offenzuhalten, um zu sehen, wie der Hase im Betrieb läuft.

Ein absolutes Tabu seien Unpünktlichkeit und schlechtes Benehmen. "Der Azubi sollte schon früh versuchen, ein Gefühl für die Erwartungen zu bekommen, die an ihn gestellt werden", sagt von Richthofen. Die goldene Regel laute dabei, das richtige Maß zwischen Selbstständigkeit und Teamfähigkeit, zwischen Geschwindigkeit und Genauigkeit zu finden.

So klappt der Einstieg in den Beruf

Befördert! Die Karriere fällt allerdings niemandem in den Schoß - Experten raten zu einer Strategie.
Nicht nur graue Theorie: Von Uni-Absolventen wird Praxistauglichkeit erwartet. (Bild: Remmers/dpa/tmn)
Neulinge im Büro werden von alteingesessenen Kollegen als Konkurrenten auf der Karriereleiter angesehen. Sie sollten daher erst einmal zuhören und beobachten.
Wenn der Bewerber zweimal klingelt: Nachhaken nach Absagen kann sich lohnen.

Ein fataler Fehler, den viele in der Anfangszeit der Ausbildung machten, sei es außerdem, keine Fragen zu stellen und mit Scheuklappen durch den Betrieb zu gehen. Die Einstellung "Das kann ich eh schon alles" komme weder beim Chef noch bei den Kollegen gut an.

Das bestätigt auch Nora Zinsmeister. Die Berufsberaterin bei der Agentur für Arbeit in Stuttgart betont, wie wichtig es sei, Interesse am Beruf und am Unternehmen zu signalisieren. "Nachzufragen ist immer gut, wenn man immer alles nur abnickt, wird einem das schnell als Desinteresse ausgelegt - außerdem sind da die Fehler beim Arbeiten schon vorprogrammiert." Allerdings wundere sie sich bisweilen, mit welcher Einstellung so mancher künftige Azubi zum Gespräch bei ihr komme. Schon an der Körperhaltung, an der Kleidung und am Benehmen könne sie oftmals erkennen, ob ein Jugendlicher tatsächlich Lust darauf habe, den gewählten Beruf zu erlernen. So sollte es eigentlich selbstverständlich sein, dass Jugendliche mit sauberen und unverknitterten Anziehsachen in der Firma erscheinen. Oft hapere es jedoch schon an so grundsätzlichen Dingen.Beim Praktikum das Team kennenlernen

Zinsmeister empfiehlt angehenden Auszubildenden zudem, vor dem Beginn der Lehre ein mindestens einwöchiges Praktikum zu machen, um das Team kennenzulernen. Denn so könnten beide Seiten schon einmal vorfühlen, ob die Zusammenarbeit klappen könnte.

Und noch etwas sei wichtig: Bei Handwerksberufen, bei denen man schon früh morgens anfangen müsse, sei ein Arbeitsplatz, der nah am Wohnort ist, von Vorteil. "Wenn man früh morgens schon eine lange Anfahrt hat, bleibt die Motivation eher auf der Strecke."

Neben täglich pünktlichem Erscheinen am Arbeitsplatz rät René Rudolf vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in Berlin zudem allen Auszubildenden, auch die Berufsschule nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. "Die Zeit an der Schule sollte durchaus ernst genommen werden, denn auch das Benehmen, das man dort an den Tag legt, bleibt dem Arbeitgeber in der Regel nicht verborgen."Schlechter Einstieg: Nicht gleich aufgeben!

Machen Jugendliche am Beginn der Lehre negative Erfahrungen in ihrem Ausbildungsbetrieb, sollten sie nicht gleich das Handtuch werfen. "Azubis sollten erst kündigen, wenn sie einen neuen Betrieb gefunden haben, der sie übernimmt", betont Rudolf. Denn oft sei es gar nicht so leicht, eine andere Lehrstelle zu finden. Eine Kündigung sollte daher gut überlegt werden.

Kommt es zu Problemen im Betrieb, sollten Auszubildende die Lösung des Konflikts nicht auf die lange Bank schieben. Merken Lehrlinge, dass sie die Aufgabenstellung nicht verstehen oder die Erklärung, wie sie eine Aufgabe angehen müssen, sollten sie gleich nachfragen.

 

Der DGB bietet Jugendlichen einen kostenlosen Online-Beratungsservice an. "Dr. Azubi" beantwortet alle Fragen rund um die Ausbildung, die sich den jungen Menschen oft gerade zu Beginn ihrer Lehre stellen. "Damit möchten wir die Jugendlichen unterstützen, gleich von Anfang an ihre Rechte und Pflichten zu kennen", sagt DGB-Bundesjugendsekretär René Rudolf.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Floristin

Gelsenkirchen/Nürnberg (dpa/gms) - «Sei Egoist - werde Florist» wirbt der Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen für den eigenen Berufsstand. Sylvia Krien nennt ihn die «Kunst des Flüchtigen».mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Florist

Mönchengladbach (dpa/tmn) Es geht um mehr als nur um Blumen. Das ist Elisabeth Schoenemann wichtig, wenn sie von ihrem Beruf als Floristin erzählt. Denn gerade die Vielseitigkeit ihres Jobs reizt die 22-Jährige.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Gärtner

Bonn (dpa/tmn) Spaß an der Natur ist eine wichtige Voraussetzung für Gärtner - sie sprechen nicht umsonst von einem «Beruf voller Leben». Doch auch Kreativität und technisches Geschick spielen eine wichtige Rolle im Berufsalltag.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Palmen helfen gegen schlechte Büroluft

Düsseldorf (dpa/tmn) Bei schlechter Luft im Büro können gezielt eingesetzte Pflanzen helfen: Sitzen zum Beispiel viele Mitarbeiter in einem Raum, empfiehlt sich die Madagaskarpalme - diese Pflanze produziert besonders viel Sauerstoff.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Grün gegen Grau - Mit Büropflanzen das Arbeitsklima verbessern

Stuttgart (dpa/tmn) Ob im Finanzamt Berlin Marzahn-Hellersdorf oder bei BMW in München: Büropflanzen wachsen an vielen Arbeitsplätzen. Firmen nutzen das Grün, um es ihren Mitarbeitern etwas gemütlicher zu machen. Manche sponsern dafür sogar den Gärtner.mehr...