Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neuling Ingolstadt startet in Vorbereitung: «Keine Angst»

Ingolstadt (dpa) Ingolstadts Trainer Hasenhüttl kam aus dem Lächeln kaum noch heraus. Zum Trainingsstart für die erste Saison in der Fußball-Bundesliga herrschte beim Aufsteiger große Euphorie. Diese soll die Oberbayern von August an auch gegen Bayern, Dortmund und Co. bestehen lassen.

Neuling Ingolstadt startet in Vorbereitung: «Keine Angst»

Gut gelaunt zum Trainingsauftakt: Cheftrainer Ralph Hasenhüttl und Co-Trainer Michael Henke. Foto: Armin Weigel

Strahlender Sonnenschein, viele Fans und ein rundum glücklicher Trainer Ralph Hasenhüttl: Der FC Ingolstadt ist mit viel Euphorie und Vorfreude in die Vorbereitung auf das Abenteuer Fußball-Bundesliga gestartet.

Sechs Wochen nach der Aufstiegssause erklärte der Coach bei einem Showtraining vor rund 2500 Anhängern die Party für beendet und gab die Marschrichtung für die Zukunft vor. «Wir haben genug gefeiert und es genossen», sagte der Österreicher, nachdem er den Anhängern bei frühsommerlichen Temperaturen als Moderator mit Mikrofon das Team vorgestellt hatte. «Jetzt müssen wir zeigen, dass wir zu Recht in der Liga sind. Wir haben keine Angst.»

18 Profis absolvierten eine lockere Trainingseinheit, darunter der Großteil der FCI-Aufstiegsmannschaft sowie die zwei Neuzugänge Romain Brégerie und Elias Kachunga. Einige Akteure wie Stammtorhüter Ramazan Özcan weilten noch bei ihren Nationalmannschaften, Verteidiger Danilo Soares konnte nach einer Operation am Zeh nur an Krücken humpelnd aufs Feld. Auch die dritte bisherige Neuverpflichtung, Verteidiger Markus Suttner, stößt erst später zu den Oberbayern.

Nach dem erstmaligen Aufstieg in die deutsche Fußball-Belétage hielten sich die Ingolstädter auf dem Transfermarkt bislang eher zurück. Hasenhüttl vertraut seinem Personal aus der Vorsaison. «Unser größtes Pfund sind die Automatismen», meinte der Ex-Profi. Dennoch soll in dieser Transferperiode noch mindestens ein weiterer Spieler dazukommen; der FCI sucht gerade intensiv einen Ersatztorhüter.

Abgesehen von der noch offenen Kaderstelle präsentierte sich der Aufsteiger knapp sechs Wochen vor dem ersten Pflichtspiel im Pokal in Unterhaching und dem eine Woche später folgenden Saisonstart in der Bundesliga rundum happy. Die Veröffentlichung des Spielplans hatte dazu beigetragen: Nach dem Start in Mainz feiern die «Schanzer» ihre Heimpremiere gegen Borussia Dortmund. «Das ist geil! Auf solche Spiele haben wir im letzten Jahr hingearbeitet», sagte Kapitän Marvin Matip. «Aber jetzt kommt erst mal die Vorbereitung.»

Und in dieser will Coach Hasenhüttl wieder Gas geben, unter anderem im Trainingslager vom 12. bis 20. Juli in Mittersill im Salzburger Land. Davor stehen bislang drei Testspiele auf dem Programm. «Wir wissen, dass wir noch eine Schippe drauflegen müssen», mahnte der Trainer. Aber selbst dabei huschte ihm ein Lächeln übers Gesicht.

Sommerfahrplan FC Ingolstadt

Kader

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

1. Liga

Dortmunder Nationalspieler Erik Durm an der Hüfte operiert

Dortmund (dpa) Bundesligist Borussia Dortmund muss bis auf weiteres auf Fußball-Nationalspieler Erik Durm verzichten. Der Außenverteidiger ist in München an der Hüfte operiert worden, teilte der Verein mit.mehr...

1. Liga

BVB: Piszczek rechnet nicht mit Rückkehr in diesem Jahr

Warschau (dpa) Lukasz Piszczek von Borussia Dortmund rechnet nach seinem Außenbandanriss im rechten Knie bis zur Winterpause nicht mehr mit einem Einsatz. "Mit einer Rückkehr in diesem Jahr könnte es schwierig werden", sagte der polnische Abwehrspieler dem Web-Portal Laczy nas pilka.mehr...