Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

New Faces Awards für Lisa Vicari und Jonathan Berlin

Berlin. Sie stehen am Anfang einer großen Karriere: Einen Tag vor der Verleihung des Deutschen Filmpreises Lola wurden in Berlin die Nachwuchsstars geehrt.

New Faces Awards für Lisa Vicari und Jonathan Berlin

Die Preisträger (l-r): Mia Spengler („Bester Debütfilm“), Jonathan Berlin („Bester Schauspieler“) und Lisa Vicari („Beste Schauspielerin“). Foto: Jörg Carstensen

Sie sind Anfang 20 und preiswürdig: Die Schauspieler Lisa Vicari und Jonathan Berlin sind mit dem New Faces Award als besonders gute Nachwuchsstars im Film ausgezeichnet worden.

Die 21-jährige Vicari wurde von der Zeitschrift „Bunte“ für ihre Rolle in dem Kino-Thriller „Luna“ als beste Nachwuchsschauspielerin geehrt. Die Münchnerin, die in Berlin lebt, spielte auch in der Netflix-Serie „Dark“. Die Jury lobte, sie agiere mit Klarheit und viel Herz.

Jonathan Berlin, 24 und geboren in Ulm, überzeugte in dem ARD-Film „Die Freibadclique“, einer Geschichte über das Erwachsenwerden im Zweiten Weltkrieg. Er erhielt am Donnerstag in Berlin den Preis als bester Nachwuchsschauspieler.

Die Regisseurin Mia Spengler gewann mit „Back for Good“ in der Kategorie Bester Debütfilm. Ihre Abschlussarbeit der Filmakademie Baden-Württemberg soll am 31. Mai in die Kinos kommen.

Seit bald 20 Jahren ehrt die „Bunte“ Talente aus Filmschauspiel und Regie mit dem New Faces Award. Die Gala findet einen Tag vor der Verleihung des Deutschen Filmpreises Lola statt. Zur Feier geladen waren diesmal rund 600 Gäste in den Club „Spindler & Klatt“.

Der Sonderpreis der New-Faces-Jury ging an die Romanverfilmung „Das schweigende Klassenzimmer“. Das Drama von Lars Kraume war auch für „Lolas“ als bester Spielfilm und für das beste Drehbuch nominiert. Der Film basiert auf der wahren Geschichte einer ostdeutschen Abiturklasse Mitte der 50er Jahre.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmstarts

„Euphoria“: Bizarres Schwesterndrama mit Alicia Vikander

Berlin. Eben war Alicia Vikander noch als Action-Heldin Lara Croft in „Tomb Raider“ im Kino zu sehen. Als Kontrastprogramm gibt es jetzt den Arthouse-Film „Euphoria“.mehr...

Filmstarts

„The Happy Prince“: Rupert Everett als Oscar Wilde

München. Dieser Film war eine Herzensangelegenheit für Rupert Everett. In seinem Biopic verfilmt er die letzten traurigen Jahren des Dandys, Ästheten und Dichters Oscar Wilde.mehr...

Filmstarts

„In den Gängen“: Liebe, Tristesse und Gabelstapler

Berlin. Ein öder Supermarkt mit unendlichen Gängen wird zu einer Art Insel der Glückseligen für das ganz kleine Glück. Liebe und Freundschaft helfen, der Tristesse des Seins ein wenig zu entfliehen.mehr...