Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

News-App Flipboard verbessert deutsches Angebot

Palo Alto. Personalisierte Artikel-Empfehlungen empfinden Verbraucher als hilfreich. Sie ärgern sich jedoch über gefälschte Nachrichten oder reißerische Schlagzeilen. Dagegen hat Flipboard jetzt eine Lösung gefunden.

News-App Flipboard verbessert deutsches Angebot

Flipboard verbessert die personalisierte Artikelauswahl. Nutzer können nun viel tiefer ins Detail gehen. Foto: Flipboard

Der Nachrichten-Aggregator Flipboard startet ein verbessertes deutschsprachiges Angebot. Es konkurriert mit Diensten wie Google News und Upday.

Dabei solle eine Kombination aus künstlicher Intelligenz und redaktioneller Einordnung durch Menschen dafür sorgen, dass Nutzer eine personalisierte Artikelauswahl ohne gefälschte Nachrichten oder reißerische Schlagzeilen bekommen, sagte Firmenchef Mike McCue.

Die Flipboard-Software analysiert dabei die Medieninhalte, um sie bestimmten Themen zuzuordnen. In der neuen Version kann dadurch die individuelle Auswahl viel tiefer ins Detail gehen als bisher: In der Sport-Rubrik kann man zum Beispiel einzelne Sportarten aussuchen. In Europa startete Flipboard die verbesserte lokalisierte Version zunächst in Frankreich.

Flipboard ( iOS, Android) lässt die Algorithmen von insgesamt gut zwei Dutzend Mitarbeitern weltweit mit einem journalistischen Fokus bearbeiten. Die Artikel im zentralen Politik-Feed von Flipboard werden grundsätzlich manuell ausgesucht. Zugleich können einzelne Medien und Nutzer selbst Artikel für ihre eigenen Kollektionen selektieren.

Kurz vor dem Flipboard-Neustart führte auch Google eine neue Version seiner News-App ein, in der Nachrichten zu einzelnen Themen mit Hilfe von Software gebündelt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories

Berlin. Schnell einen Screenshot von einem sonst nur zeitlich begrenzt abrufbaren Inhalt machen - darüber wurden Nutzer der Foto Plattform Instagram bisher informiert. Doch in der App gibt es Neuerungen.mehr...

Digitales

Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen

Berlin. Ohne das Internet auf dem Smartphone geht fast nichts. Deshalb greifen manche Verbraucher zu den teuren Tarifen, um schnellstmögliche Verbindungen zu erreichen. Doch das ist teilweise gar nicht nötig.mehr...

Digitales

Neue Szenen von mysteriösem Spiel „Death Stranding“

Los Angeles. Bekannte Schauspieler und eine extrem realistisch gestaltete Spielwelt: Daraus sind Spieler-Träume gemacht. Für das Spiele-Projekt „Death Stranding“ der Entwickler-Legende Hideo Kojima können sich Spieler bereits den Trailer ansehen.mehr...

Digitales

Steam wirft 2019 Windows XP und Windows Vista raus

Berlin. Veraltete Betriebssysteme sind nicht nur ein Sicherheitsrisiko. Einige Funktionen werden von den in die Tage gekommenen Systemen nicht mehr unterstützt. So wird Nutzern von Windows XP und Windows Vista bald der Zugriff auf die Spiele-Bibliotheken von Steam verwehrt.mehr...

Digitales

Snapchat gibt Datenschutz-Versprechen

Venice. Snapchat präsentiert seine Entwickler-Plattform SnapKit: Eine Funktion sieht vor, das der Fotodienst per gemeinsamen Login mit anderen Apps kooperiert. Wichtige Nutzerdaten sollen dabei aber unter Verschluss bleiben.mehr...