Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nibelungen-Autor Zaimoglu verspricht „Königsdrama“

Worms. Die Wormser Nibelungen-Festspiele erwartet im kommenden Jahr „ein Königsdrama im shakespeareschen Sinne“. Die genaue Handlung ließ Feridun Zaimoglu offen. Die Zuschauer sollen sich selbst ein Bild machen, findet der Autor.

Nibelungen-Autor Zaimoglu verspricht „Königsdrama“

Feridun Zaimoglus Werk „Siegfrieds Erben“ handelt von Intrigen, Lug und Trug. Foto: Gregor Fischer

Der neue Autor der Wormser Nibelungen-Festspiele, Feridun Zaimoglu, stellt für kommendes Jahr „ein Königsdrama im shakespeareschen Sinne“ in Aussicht. Es gehe um Hass und Niedertracht, um Intrigen, um Lug und Trug, sagte Zaimoglu der Deutschen Presse-Agentur.

Das Werk mit dem Titel „Siegfrieds Erben“ setzt ein, nachdem die Nibelungen am Hof des Hunnenkönigs Etzel im Kampf umgekommen sind, ebenso die mit ihnen verfeindete Kriemhild. Etzel, Kriemhilds Witwer, zieht nach Worms, um Vergeltung für sein zerstörtes Glück zu suchen.

Er trifft dort auf die Nibelungen-Witwe Brunhilde, die nun Königin ist sowie auf deren Sohn, Siegfrieds Kinder und andere. Dann beginnt der Kampf. „Was wir hier haben, sind Könige und Königinnen, die um die Beute feilschen“, sagte Zaimoglu, der das Stück wie andere Dramen zusammen mit Günter Senkel geschrieben hat.

Die genaue Handlung ließ Zaimoglu vorerst offen, die Zuschauer sollen sich ein Bild machen. „Wir liefern keine Stücke für Harmoniehäschen“, sagte er. „Wir sind keine Narren, die nicht wüssten, dass eigentlich die Düsternis das Grundelement der Welt ist.“ Die Menschen stürzten in die Finsternis, weil sie sich überschätzten, weil sie andere entmachten wollten und über Leichen gingen, sagte der 52-Jährige.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Claus Peymanns „König Lear“ in Stuttgart mit paar Buhrufen

Stuttgart. Auch nach seinem Abschied vom Berliner Ensemble kommt der 80-jährige Claus Peymann nicht zur Ruhe: Der „Theaterkönig“ inszenierte knapp 40 Jahre nach Ende seiner Intendanz am Schauspiel Stuttgart dort nun den Shakespeare-Klassiker „König Lear“.mehr...

Bühne

David Mamet hat Theaterstück über Weinstein geschrieben

New York. Der amerikanische Dramatiker macht den nach Vorwürfen sexueller Übergriffe abgesetzten Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein zum Thema seines neuen Stücks. Details behielt er jedoch zu diesem Zeitpunkt noch für sich.mehr...

Bühne

Andris Nelsons ist neuer Gewandhauskapellmeister

Leipzig. Als Kind wollte Andris Nelsons Fußballer werden. Doch dann zog es ihn immer mehr zur Musik. Als Gewandhauskapellmeister in Leipzig trägt er die Nummer 21 und weiß ein starkes Team hinter sich.mehr...

Bühne

„Liberté“ mit Helmut Berger an der Volksbühne

Berlin. Als die Berliner Volksbühne vor einem halben Jahr einen neuen Intendanten bekam, ging ein Riss durch die Theaterszene. Nun zeigt das Haus mit „Liberté“ ein neues Schauspiel. Bis zum ersten Zwischenruf dauert es nur ein paar Minuten.mehr...

Bühne

Andris Nelsons: Musik als Nahrung für die Seele

Leipzig. Als Kind wollte Andris Nelsons Fußballer werden. Doch dann zog es ihn immer mehr zur Musik. Als Gewandhauskapellmeister in Leipzig ist er die Nummer 21 und weiß ein starkes Team hinter sich.mehr...