Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Nicht auf das Niveau von unfairen Chefs herablassen

Hamburg. Verbale Attacken, Machtspiele und Manipulationen: wer es auf der Arbeit mit einem tyrannischen Chef zu tun hat, sollte sich nicht auf das gleiche Niveau herablassen. Es gibt eine effektivere Strategie.

Nicht auf das Niveau von unfairen Chefs herablassen

Unfaire Attacken vom Chef sollten Mitarbeiter nicht mit Gleichem vergelten. In Konfliktsituationen ist eher Souveränität gefragt. Foto: Christin Klose

Verhält sich ein Chef den Mitarbeitern gegenüber unfair, wollen die ihm das vielleicht mit gleicher Münze heimzahlen. Dieser Versuchung sollten Arbeitnehmer aber möglichst widerstehen, rät Berater und Buchautor Ron Carucci im „Harvard Business Manager“ (Ausgabe Juni 2018).

Denn wer sich einmal auf ein solches Niveau herablässt, akzeptiert Schikane-Methoden wie spitze Bemerkungen damit als normalen Umgang - und legitimiert so das unfaire Verhalten noch. Zudem sitzt der Chef bei Konflikten meist am längeren Hebel. Eine direkte Konfrontation hat deshalb meist wenig Aussicht auf Erfolg.

Besser ist es, unfaire Attacken einfach zu übergehen. Schmückt sich der Chef zum Beispiel mit Lorbeeren, die eigentlich einem Mitarbeiter zustehen, sollte dieser das nicht unbedingt im Büro herumerzählen. Denn die Kollegen wissen das vermutlich ohnehin - und respektieren eher jemanden, der hier Souveränität zeigt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Was hilft gegen Prüfungsangst bei Studierenden?

Heidelberg. Je näher der Prüfungstag rückt, umso größer wird bei manchen die Angst zu versagen. Doch wo liegen die Ursachen dafür, und was können Studierende gegen ihre Prüfungsangst unternehmen?mehr...

Beruf und Bildung

Bewerbungen für Hochschullehrer-Jobs dürfen umfangreich sein

Bonn. Wenn eine Universität Hochschullehrer einstellt, muss der neue Arbeitgeber viel über seine potenziellen Arbeitnehmer wissen. Deshalb sollten Bewerbungen ruhig ausgiebig und mit Informationen zu Forschungsschwerpunkten gefüllt sein.mehr...

Beruf und Bildung

Wie junge Lehrer sich durchsetzen

Berlin. Smartphones, soziale Medien und Computerspiele: Junge Lehrer sind am Lebensstil ihrer Schüler noch nah dran, aber können sie sich im Unterricht auch durchsetzen? Über die Erfahrungen eines Lehrers aus Berlin-Neukölln.mehr...

Beruf und Bildung

Junge Leute sehen Digitalisierung im Job positiv

Mindelheim. Ob Online-Bewerbung oder Computer-Arbeit im Büro: Vieles im Beruf läuft heute digital ab. Während die ältere Generation der Digitalisierung im Job eher kritisch gegenübersteht, sieht die jüngere eher ihr Potenzial. Ergebnisse einer Umfrage.mehr...

Beruf und Bildung

Im Sommer zum Schutz vor Sonne lange Kleidung tragen

Berlin. Wer im Freien körperliche Arbeit verrichtet, hat es besonders im Sommer nicht leicht. Dabei belastet nicht nur die Hitze den Kreislauf, sondern auch die Strahlung der Sonne die Haut. Wie sich Arbeiter vor den Gefahren der Sonne schützen können.mehr...

Beruf und Bildung

Wie viel Überwachung durch den Arbeitgeber ist erlaubt?

Berlin. E-Mails, der Aufenthaltsort und vielleicht sogar den Gesundheitszustand. Noch nie hatten Arbeitgeber so viele Möglichkeiten wie heute, Mitarbeiter zu überwachen. Erlaubt ist das allerdings nur selten - und Verstöße können neuerdings sehr teuer werden.mehr...