Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nicht jugendfrei: «The Rake's Progress» in Wien

Wien (dpa) In Wien ist jetzt erstmals eine Operninszenierung offiziell «nicht jugendfrei»: Regisseur Martin Kusejs Inszenierung von Igor Strawinskys Oper «The Rake's Progress» an diesem Donnerstagabend im Theater an der Wien musste jetzt offiziell mit diesem Hinweis versehen werden.

Kusej hat dort eine Nacktszene eingebaut, die nach dem Wiener Jugendschutzgesetz verboten wäre. Für den Dirigenten Nicolaus Harnoncourt (78), der erstmals zusammen mit Kusej eine Oper des 20. Jahrhunderts erarbeitet hat, kam das Verbot überraschend. «Das hab ich nicht gewusst, da können ja meine Enkel nicht kommen», meinte der Dirigent. Es handele sich um eine Bordellszene, sagte Kusej, der ab 2011 die Leitung des bayerischen Staatsschauspiels übernimmt. Und in einem Bordell sei man schließlich auch nackt.

Strawinsky schrieb die Oper 1951. Sie handelt von dem Wüstling Tom Rakewell, der seine Seele dem Teufel Nick Shadow opfert und danach von seiner Geliebten verlassen wird.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Hausarrest für Serebrennikow verlängert

Stuttgart/Moskau (dpa) Weil ihn die russische Justiz seit Monaten am Arbeiten hindert, muss die Oper Stuttgart die erste Premiere der Spielzeit ohne den Regisseur Kirill Serebrennikow bestreiten. Einfallen lässt sie sich einiges, um an sein Schicksal zu erinnern.mehr...

Bühne

Karlsruher "Ring" schließt sich

Karlsruhe (dpa) Schlussakkord im Karlsruher "Ring"-Projekt: Am Sonntag ist die "Götterdämmerung" zu erleben - von einem Regisseur, der schon mit anderen Stücken brillierte.mehr...

Bühne

Daniel Barenboim: Klang ist eine Frage von Leben und Tod

Berlin (dpa) Mit der Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden kehrt auch Daniel Barenboim auf seinen alten Arbeitsplatz zurück. Ein langer Wunsch geht in Erfüllung.mehr...