Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nicht zu spät nach Gehaltserhöhung fragen

Jork (dpa/tmn) Angestellte müssen sich beeilen, wenn sie im kommenden Jahr etwas mehr Gehalt bekommen möchten: Zur Zeit legen viele Unternehmen bereits den Etat für 2009 Jahr fest. Der Chef sollte möglichst vorher auf eine Gehaltserhöhung angesprochen werden.

Nicht zu spät nach Gehaltserhöhung fragen

Nicht mit kleinen Scheinen abspeisen lassen: Eine Gehaltserhöhung sollte zwischen fünf und zehn Prozent liegen. (Bild: dpa)

Der ideale Zeitpunkt für ein Gespräch ist zwischen Frühjahr und Sommer. «Da kann der Chef seinen Etat oft noch frei verteilen», sagte Martin Wehrle, Gehalts-Coach aus Jork bei Hamburg. Das Jahresende eignet sich dagegen eher schlecht: «Das ist die Zeit, in der es alle probieren.»

Aber auch unter der Woche gibt es Zeitpunkte, die sich schlechter oder besser eignen, um den Wunsch nach mehr Gehalt vorzubringen. Dazu muss der Angestellte seinen Vorgesetzten genau beobachten: «Es gibt Chefs, die kommen montags mit bester Laune ins Büro», erklärt Wehrle. Anderen sind muffelig, weil sich zu Wochenbeginn die Arbeit auf ihrem Schreibtisch stapelt. «Auch der Freitag ist eher schlecht, denn da sind viele schon gedanklich im Wochenende.» Ist der Chef ein Morgenmuffel, sollte der Mitarbeiter das Thema eher am Nachmittag ansprechen.

Grundsätzlich gibt es zwei besonders günstige Zeitpunkte, um nach mehr Geld zu fragen: «Der erste ist, wenn es der Firma gut geht und die Geschäfte gut laufen», sagt der Gehaltsexperte. Noch besser ist die Gelegenheit, wenn der Mitarbeiter etwas Besonderes geleistet hat - er zum Beispiel ein Projekt abgeschlossen oder einen Auftrag an Land gezogen hat. «Das ist ein guter Aufhänger für das Gespräch.»

Wann ein Arbeitnehmer zum ersten Mal nach einer Gehaltserhöhung fragen darf, ist offiziell nicht festgelegt. «Aber es gibt eine ungeschriebene Schamfrist von eineinhalb Jahren, entweder nachdem ich in der Firma angefangen habe oder nach der letzten Gehaltserhöhung», erklärt Wehrle. Die Bitte wird idealerweise dann vorgebracht, wenn sich die eigene Leistung verbessert hat und die Firma dadurch einen größeren Nutzen hatte.

Arbeitet der Betroffene in unmittelbarer Nähe zu seinem Chef, sucht er am besten direkt das persönliche Gespräch - ohne sofort mit der Tür ins Haus zu fallen. Als Einleitung empfiehlt Gehaltsexperte Martin Wehrle einen Satz wie: «Ich würde mich mit Ihnen gerne über meine Entwicklung und meine Perspektiven im Unternehmen unterhalten.» Die Gehaltserhöhung sollte zwischen fünf und zehn Prozent liegen. Alles darunter sei derzeit eher ein Inflationsausgleich.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Von Bird-Controller bis Alibi-Profi: Außergewöhnliche Jobs

Berlin (dpa/tmn) Gelangweilt vom Arbeitsalltag? Bei kuriosen Jobs ist das die Ausnahme. Das gilt etwa für die Arbeit als Profi-Kuschler oder Alibi-Macher. Denn auch so lässt sich Geld verdienen. Und als lebende Vogelscheuche ebenso.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Karriereturbo Ausland: Wenn Ingenieure auf Reisen gehen

Maschen (dpa/tmn) In der Ferne leben und arbeiten, fremde Länder entdecken und Geld verdienen - für viele Ingenieure klingt das verlockend. Doch was bringt der Auslandsaufenthalt ihnen wirklich? Und was müssen sie dabei beachten?mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wirtschaftsingenieure vermitteln und führen

Berlin (dpa/tmn) Wirtschaftsingenieure können nicht nur Maschinen bauen, sondern damit auch Geld verdienen. So zumindest die Theorie. Die Mischung aus BWL und MINT ist bei Arbeitgebern und Studierenden gleichermaßen beliebt - aber auch nicht frei von Tücken.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Miete hoch, Bafög mickrig - Viele Studenten knapp bei Kasse

Berlin (dpa) Studierende in Deutschland sind ein immer bunterer Haufen. Aber viele haben gemeinsam, dass sie sich mehr Geld für ihren Hochschulalltag und eine günstigere "Bude" wünschen. Denn oft ist das Bafög zu niedrig und die Miete zu hoch.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Floristin

Gelsenkirchen/Nürnberg (dpa/gms) - «Sei Egoist - werde Florist» wirbt der Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen für den eigenen Berufsstand. Sylvia Krien nennt ihn die «Kunst des Flüchtigen».mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...