Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nichts für Hektiker: Wie man Kindern Geduld beibringt

Vogt. Sich in Geduld üben und die Aufmerksamkeit eine Zeit lang nur auf eine Sache richten - das fällt vielen Kindern schwer. Eltern können sie darin unterstützen, indem sie ihnen ein Gefühl für Zeit vermitteln - und Geduld selbst vorleben.

Nichts für Hektiker: Wie man Kindern Geduld beibringt

Mit zunehmendem Alter lernen Kinder immer mehr, sich zu gedulden. Foto: Westend61

Einer vorgelesenen Geschichte bis zum Ende zuhören, sitzenbleiben, bis alle am Tisch aufgegessen haben, die Eltern ein Telefonat beenden lassen - abwarten ist für viele Kinder eine Herausforderung. Wer seinem Kind dabei helfen will, Geduld zu lernen, braucht vor allem eins: Geduld.

In vielen Situationen beweisen Kinder ganz von selbst Geduld, erklärt Buchautor und Kinderarzt Herbert Renz-Polster. „Wer sein Kind beim Spielen beobachtet, sieht, dass es sich oft selbst Zügel anlegt und auf etwas hinarbeitet.“ Zum Beispiel beim Verstecken spielen: Ohne äußere Zwänge warten Kinder geduldig im Versteck. So lernen sie, ihre Gefühlswelt zu regulieren, erklärt Renz-Polster.

Dabei sollte Warten stets positiv besetzt sein: „Warten darf für Kinder kein Stress sein, es muss sich gut anfühlen.“ Eine klassische Situation: Vater oder Mutter telefoniert, das Kind möchte etwas erzählen. Wer seinem Kind trotzdem einen Augenblick Aufmerksamkeit schenkt und erklärt, dass man nach dem Gespräch noch einmal in Ruhe spricht, zeigt: Du bist mir wichtig. Das motiviert das Kind zu warten.

Ein konkretes Alter, in dem Kinder Geduld erlernen, gibt es nicht, meint Ralph Schliewenz vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Wenn Kinder anfangen zu sprechen und eine Reflexion ihrer Umwelt zeigen, kann man anfangen, ihnen Geduld beizubringen. Bei vielen Kindern ist das ungefähr im Alter von zwei bis drei Jahren. Allerdings können Kinder noch nicht die Zeit überblicken: „Man kann einem Zweijährigen nicht sagen, dass man in zehn Minuten wieder da ist.“

Wartezeiten müssen gerade bei kleinen Kindern an konkreten Dingen erklärt werden. Wer seinem Kind sagt: „Nachdem du dich bettfertig gemacht hast, lese ich eine Geschichte vor“, macht die Zeit begreifbar. Oberste Maxime, bei dem Versuch, Geduld beizubringen: Eltern sind das Vorbild. „Wer permanent hektisch durch die Gegend rennt, sollte sich nicht wundern, wenn auch das Kind unruhig ist“, sagt Schliewenz. „Selbst zwischendurch innehalten und zum Beispiel das Smartphone mal warten lassen - so können wir Geduld vorleben.“

Nicht auf alle Kinder überträgt sich Geduld aber von allein. Dann kann man diese Eigenschaft üben. Schon kleine Erfolge wertschätzen, hilft: „Wenn das Kind abwartet und nicht dazwischenredet, sollten Eltern das Verhalten loben“, rät Schliewenz.

Mit dem Alter ändert sich auch das Zeitfenster, in dem ein Kind Geduld aufbringen kann und muss, meint Ulric Ritzer-Sachs von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Im Grundschulalter wird Geduld wichtiger, denn im Unterricht wird diese Fähigkeit abverlangt.

Auch zu Hause lässt sich Geduld üben. Ein Trick ist, mit einer Eieruhr bestimmte Zeiträume abzugrenzen, verrät Ritzer-Sachs. Wer beim Lieblingsspiel des Kindes merkt, die Aufmerksamkeit geht verloren, kann eine Eieruhr stellen und sagen: „Komm, bis die Uhr klingelt, spielen wir weiter.“ So üben Kinder, etwas zu Ende zu bringen. Dabei sollte man die Eieruhr nicht durch den Timer auf einem Handy ersetzen. Auch davon, Zeitgefühl anhand einer Fernsehsendung oder dem Spiel auf einem Tablet begreifbar zu machen, rät Ritzer-Sachs ab. „Bildschirme lenken ab und fordern eine spezielle Form der Aufmerksamkeit.“

Literatur:

Herbert Renz–Polster: Menschenkinder. Artgerechte Erziehung - was unser Nachwuchs wirklich braucht, Kösel, 17,99 Euro, 256 Seiten, ISBN-13: 9783466310685

Herbert Renz-Polster: Kinder verstehen. Born to be wild: Wie die Evolution unsere Kinder prägt, Kösel, 19,95 Euro, 512 Seiten, ISBN-13: 9783791338248

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Worauf Familien bei einem Au-pair achten müssen

Bonn. Viele Familien holen sich bei der Betreuung ihrer Kinder die Hilfe von Au-pairs. Doch dabei gilt es einiges zu beachten - denn nicht für jede Familie eignet sich dieses Betreuungsmodell.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kinder dürfen ruhig jeden Tag eine Kugel Eis essen

Freiburg. Eis essen und die Sonne genießen, das gehört zum Frühling einfach dazu. Ist die Ernährung von Kindern ausgewogen und gesund, müssen kleine Schleckermäuler auch nicht verzichten.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Warum feste Termine in der Familie wichtig sind

Fürth. Traditionen und Rituale verlieren in unserer hektischen Zeit zunehmend an Bedeutung. Dabei sind sie der Kitt im familiären Gefüge. Es lohnt sich also, eigene Belange öfter mal zurückzustellen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Mit Oma und Opa Spielzeug selbst basteln

Erlangen. Spielzeug ist oft teuer. Es landet schnell in der Ecke und wird zum Staubfänger. Warum nicht öfter mal etwas basteln? Großeltern sorgen so für kreative Beschäftigung und gemeinsames Spiel mit den Enkeln.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Eltern müssen nicht auf alles eine Antwort haben

Berlin. Kleine Kinder sind sehr wissbegierig. Deshalb fragen sie viel, was Eltern gelegentlich an ihre Geduldgrenze bringt. Um Kinder in ihrem Wissensdrang aber nicht auszubremsen, können sich Eltern clevere Antwortsätze zurechtlegen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Sanfte Massage kann Wachstumsschmerzen lindern

Baierbrunn. Wenn nachts die Beine wehtun, kann dies an Wachstumsschmerzen liegen. Linderung verschaffen hier sanfte Massagen der betroffenen Muskeln. Auch Wärmflasche oder Kühlpack sind ein bewährtes Hausmittel.mehr...