Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wechsel zur Direktbank möglich

Niedrige Depotkosten steigern die Rendite

Berlin Mehr als 140 Euro kann ein Depot pro Jahr kosten. Das hat «Finanztest» herausgefunden. Das sind Kosten, die die Rendite schmälern. Eine Wechsel zu einer Direktbank ist in dem Fall eine gute Überlegung.

Niedrige Depotkosten steigern die Rendite

Anleger sollten ihre Depotkosten im Blick behalten. Foto: Jens Schierenbeck

Ein Depot kann teuer sein. Selbst wer es das ganze Jahr nicht anrührt, zahlt bei Filialbanken für mittelgroße Depots oft über 50 Euro, für große Depots über 140 Euro pro Jahr, wie die Zeitschrift «Finanztest» (Heft 7/2015) berichtet.

Wer hohe Depotkosten zahlt, für den kann sich ein Wechsel zu einer Direktbank, die die Wertpapiere kostenlos aufbewahrt, lohnen. Denn geringe Kosten bei der Geldanlage steigern die Rendite.

Die Experten der Stiftung Warentest rechneten die Gebühren für zwei Musterdepots durch . Das große Musterdepot enthielt beispielsweise 11 Positionen. Pro Jahr wurden sechs Aufträge zwischen 6000 und 12 000 Euro ausgeführt. Hier kostete das teuerste Filialdepot fast 1030 Euro, das günstigste knapp 200 Euro. Billiger waren die Onlinedepots: Das teuerste kostete zwar auch knapp 1000 Euro, das günstigste allerdings nur 30 Euro.

Wechselwillige sollten sich aber gut informieren

Manchmal sind Depots an Bedingungen geknüpft wie zum Beispiel ein bestimmtes Mindestdepotvolumen. Wer häufig handelt, sollte sich einen Anbieter mit pauschalen Orderkosten suchen. Anleger, die nicht zu einer Direktbank wechseln, sondern ihrer Filialbank treubleiben möchten, sollten sich fürs Onlinebanking freischalten lassen und Aufträge selbst am Rechner ausführen. Das spart Geld, ist zumeist aber nicht ganz so attraktiv wie ein Wechsel des Anbieters.

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Primark expandiert in weitere deutsche Städte

Münster (dpa) Mit T-Shirts für 2,50 Euro und Jeans für 8 Euro bringt Primark die Konkurrenz in Schwierigkeiten. Kritiker werfen dem Handelsriesen vor, er fördere Wegwerfmentalität gerade bei jungen Kunden. Doch der Deutschland-Chef weist dies zurück.mehr...

Wirtschaft

Privates Geldvermögen in Deutschland steigt auf Rekordwert

Frankfurt/Main (dpa) Die Zinsen sind im Keller, dennoch wächst das Geldvermögen der Privathaushalte in Deutschland. Viele legen mehr auf die hohe Kante. Sie setzen dabei vor allem auf Anlagen, die als risikoarm gelten.mehr...

Wirtschaft

Frühe Signale lassen stabile Strompreise erwarten

Berlin/Heidelberg (dpa) Die Strompreise haben sich in den vergangenen Jahren stabilisiert, nachdem sie zuvor stark gestiegen waren. Auch im nächsten Jahr müssen die Verbraucher kaum Preiserhöhungen befürchten. Sowohl die EEG-Umlage als auch die Netzentgelte gehen leicht zurück.mehr...

Wirtschaft

Top Ten der Ratgeber-Bücher: Paulo Coelho auf Platz drei

München (dpa/tmn) In die zehn besten Ratgeber-Bücher sind zwei neue Autoren eingesteigen. Paulo Coelho ruft in "Der Weg des Bogens" zu mehr Entscheidungsfreude auf. Anastasia Zampounidis zeigt einen Weg zum zuckerfreien Leben.mehr...

Wirtschaft

Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute

Frankfurt/Main (dpa) Die Zinsen sind im Keller, dennoch wächst das Geldvermögen der Privathaushalte in Deutschland. Viele legen mehr auf die hohe Kante. Sie setzen dabei vor allem auf Anlagen, die als risikoarm gelten.mehr...

Wirtschaft

Das Führungszeugnis bitte: Was im Dokument aufgelistet ist

Berlin/Hamburg (dpa/tmn) Ein Führungszeugnis dokumentiert, ob jemand in der Vergangenheit wegen schwerer Straftaten verurteilt wurde. Wenn Einträge verjährt sind, werden sie gelöscht - aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.mehr...