Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Noch-Schalker Meyer bei Abschied nicht da

Gelsenkirchen. Schalkes Problemprofi Max Meyer wird beim Abschied von seinem langjährigen Club am letzten Saisonspieltag nicht im Stadion sein. „Max ist im Urlaub“, sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel am Freitag vor der Partie des Fußball-Bundesligisten gegen Eintracht Frankfurt. Das sei mit dem Verein abgesprochen. Der 22 Jahre alte Meyer war Ende April nach Mobbing-Vorwürfen gegen den Verein von der Clubführung für den Rest der Spielzeit freigestellt worden. Sein Vertrag läuft zum Saisonende aus.

Noch-Schalker Meyer bei Abschied nicht da

Max Meyer. Foto: Ina Fassbender

Anders als Meyer sollen Leon Goretzka und Marco Pjaca in der Gelsenkirchener Arena verabschiedet werden. Goretzka geht zum deutschen Meister FC Bayern München, Pjaca soll laut seinem Berater zu Juventus Turin zurückkehren.

Unklar ist, ob Breel Embolo spielen wird. Der Schweizer habe immer noch muskuläre Probleme, sagte Trainer Domenico Tedesco. „Es könnte eng werden.“ Schalke steht als Tabellenzweiter und Champions-League-Teilnehmer bereits fest. Vor wenigen Wochen hatte die Mannschaft nach einer 0:1-Niederlage gegen die Frankfurter aber den Einzug ins DFB-Pokalfinale verpasst. Für die Hessen geht es am letzten Spieltag noch um den Einzug in die Europa League.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Keine Sicherungsverwahrung für vorbestraften Schwarzfahrer

Paderborn. Ein notorisch krimineller Schwarzfahrer ist in Paderborn um die vom Sachverständigen empfohlene Sicherungsverwahrung herumgekommen. Das Landgericht verurteilte den Mann am Donnerstag zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte in einem besonders schweren Fall, versuchte unbefugte Nutzung eines Autos und Schwarzfahrens.mehr...

NRW

Schüsse auf offener Straße in Köln: ein Schwerverletzter

Köln. Ein 28 Jahre alter Mann ist in Köln auf offener Straße angeschossen und schwer verletzt worden. Er soll daraufhin selbst mehrfach auf den fliehenden Täter geschossen haben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Hintergründe waren zunächst unklar.mehr...

NRW

„Kyrill“: NRW muss keinen Schadenersatz an Holzfirma zahlen

Münster. Nach dem Orkan „Kyrill“ verspricht NRW einem Holzunternehmer mehr Bäume, als tatsächlich umgefallen sind. Schadenersatz muss das Land trotzdem nicht zahlen. Der Holzliefervertrag war rechtswidrig, entschied ein Gericht.mehr...

NRW

Messer im Morgenmantel: Ehefrau vor Gericht

Bonn. Nach einem heimtückischen Messerangriff auf ihren Ehemann muss sich eine 41-jährige Frau seit Donnerstag vor dem Bonner Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft der Libanesin versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor. Laut Anklage hatte die Frau das Messer bereits in ihrem Morgenmantel versteckt, als der 42-Jährige am Abend des 2. Januar von der Arbeit heimkehrte. Als der Ehemann sich im Flur hinter seiner Frau befand, soll sie sich unvermittelt umgedreht und zwei Mal zugestochen haben.mehr...

NRW

Gute Konfirmandenzeit prägt späteres Ehrenamt-Engagement

Essen. Sozialpraktika in der Konfirmandenzeit prägen die Bereitschaft zu späterem ehrenamtlichen Engagement. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie der evangelischen Kirchen in Nordrhein-Westfalen, die am Donnerstag in Essen vorgestellt wurde. Wer Sozialpraktika etwa in Altenheimen gemacht hat, für den wurde auch ein späteres ehrenamtliches Engagement wichtiger. Die meisten jungen Erwachsenen nehmen ehrenamtliche Tätigkeiten aber erst etwa ab dem 20. Lebensjahr auf, lautet eine Erkenntnis der Studie.mehr...

NRW

Klimawandel sorgt in NRW für immer größere Hitzebelastung

Essen. Wohl dem, der in den zurückliegenden Hitzewochen ein kühles Schlafzimmer hatte. Die Anzahl heißer Tage und warmer Nächte wird stark zunehmen, sagen Klimaexperten. Und damit die Belastung der Bevölkerung - vor allem in dicht bebauten Innenstädten.mehr...