Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Noch tagelang massive Bahnprobleme zwischen Hamburg und Sylt

Westerland/Hamburg/Kiel. Zugausfälle, Verspätungen und zusätzliche Umsteigestationen beeinträchtigen wohl noch mindestens bis zum 7. Juni den Bahnverkehr zwischen Hamburg und der Ferieninsel Sylt in Schleswig-Holstein.

Noch tagelang massive Bahnprobleme zwischen Hamburg und Sylt

Derzeit nur mit Tempo 20 zu erreichen: Der Bahnhof von Westerland auf Sylt. Foto: Daniel Bockwoldt

Auch die Autozüge seien wegen einer Weichenstörung bei Niebüll betroffen, teilte die Bahn am Mittwoch mit. Wegen defekter Gleisabschnitte können Züge statt 140 Stundenkilometern nur Tempo 20 fahren.

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) bezeichnete in einem Brief an seinen Bundes-Kollegen Andreas Scheuer (CSU) und die Bahn-Spitze die Situation als dramatisch. Er erwägt, die Strafzahlungen für die Bahn von derzeit monatlich 350.000 Euro wegen der vielen Pannen zu erhöhen.

Die Pünktlichkeit der Züge lag im Mai (Stand 27.5.) bei 68,3 Prozent - vertraglich sind 93 Prozent zugesagt. Die Zahl der Zugausfälle soll zudem nicht höher als ein Prozent sein - auch diese Marke dürfte nicht zu halten sein.

Die Einschränkungen auf der Strecke haben laut Bahn durch die Schienenschleifarbeiten und Schienenwechsel inzwischen abgenommen. „Dennoch wird es nach jetzigem Stand auch in den kommenden Tagen noch zu erheblichen Verspätungen durch die weiterhin bestehenden Langsamfahrstellen und eine Weichenstörung kommen.“

Minister Buchholz beklagte, die Anbindung der Insel werde „immer häufiger als Zumutung und als Hindernis für einen Aufenthalt auf Sylt empfunden“. Die wirtschaftlichen Auswirkungen träfen das Bundesland in erheblichem Maße. „Immerhin handelt es sich um eine der führenden Tourismusregionen Deutschlands mit einer Großzahl an Betrieben, die auf Arbeitskräfte vom Festland angewiesen sind.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone

Berlin. Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte fast jeder Dritte (29 Prozent) vor dem Einschlafen im Bett noch ein Handy.mehr...

Panorama

Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss

Leipzig/Bamberg. Seit Tagen wurde nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Die Polizei geht inzwischen von einem Verbrechen aus, ein Verdächtiger wurde gefasst. Aber wo ist die gesuchte Frau?mehr...

Panorama

Umfrage: Essen wichtigster Faktor für Gesundheit

München. Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den Markt. Und das hat seinen Grund, wie eine neue Umfrage in fünf Ländern zeigt.mehr...

Panorama

Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen

Köln. Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es dadurch nach Einschätzung des Institut der deutschen Wirtschaft zu Problemen.mehr...