Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

NordLB stärkt Eigenkapital weiter

Hannover. Die NordLB hat inmitten der Spekulationen über eine mögliche Privatisierung ihr Kapitalpolster weiter gestärkt. Die Kernkapitalquote der Landesbank stieg im ersten Quartal auf 12,8 Prozent - nach 10,5 Prozent ein Jahr zuvor und 12,4 Prozent Ende 2017, wie die NordLB am Mittwoch mitteilte.

NordLB stärkt Eigenkapital weiter

Thomas Bürkle ist Vorstandsvorsitzender der NordLB. Foto: Ole Spata

Das Kapitalpolster ist wichtig, um Krisen abfedern zu können. Vorstandschef Thomas Bürkle sagte, die Stärkung des Eigenkapitals habe „nach wie vor höchste Priorität“. Er kündigte an, noch 2018 zusammen mit den Eigentümern - den Bundesländern Niedersachsen und Sachsen-Anhalt - ein tragfähiges Konzept vorzulegen.

Unter dem Strich verdiente die Landesbank von Januar bis Ende März 43 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es nach Sondererträgen 248 Millionen Euro, allerdings sei ein Vergleich wegen eines neuen Rechnungslegungsstandards nur eingeschränkt möglich.

Der Abbau riskanter Schiffskredite kam voran. Ende März belief sich das Schiffsfinanzierungsportfolio auf 11,6 Milliarden Euro - nach 12,1 Milliarden Euro Ende 2017. Davon entfielen 7,9 (Ende 2017: 8,2) Milliarden Euro auf sogenannte „problembehaftete Kredite“. Bis Ende 2019 sollten es nur noch unter 5 Milliarden Euro sein. Das schwierige Geschäft mit Schiffskrediten hatte der Landesbank 2016 einen Verlust von 1,96 Milliarden Euro eingebrockt.

Bürkle hatte im April angekündigt, dass verschiedene Optionen geprüft würden. Dazu zähle die Möglichkeit, die Bank für privates Kapital zu öffnen. Auch die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft werde diskutiert, ebenso eine mögliche Kapitalspritze durch die Eigentümer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Frankfurt/Main. Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen unbedingt vermieden werden.mehr...

Wirtschaft

Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Bielefeld. 80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im Ausland.mehr...

Wirtschaft

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

Ingolstadt/Wolfsburg. VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. Arbeitnehmer sehen darin aber nur einen ersten Schritt.mehr...

Wirtschaft

Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum

Berlin/Essen. Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute Nachrichten.mehr...