Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bunter Nachmittag: Selbst ist die Frau

NORDKIRCHEN Ginge es nach der kfd Nordkirchen, könnten die Probleme der Altersversorgung ganz schnell gelöst werden. Humoristisch wurde dieses neuartige Modell auf dem „Bunten Nachmittag“ im Haus Westermann vorgestellt.

von Von Antje Pflips

, 18.11.2007
Bunter Nachmittag: Selbst ist die Frau

Mechthild Pernhorst (Mitte) mit Ingrid Bradt und Gisela Büscher spielte den ersten Junggesellen.

Per Gesetz wird jedem Berufstätigen ein Rentner zugewiesen. Ob sich das aber wirklich lohnt, bleibt zu bezweifeln, denn auch der Rentner braucht einen Platz zum Schlafen, und sei es im eigenen Ehebett. Mit vielen Sketchen, plattdeutschen Stücken und einer Modenschau unterhielt die Theatergruppe der kfd die vielen Damen, die zahlreich zu Westermann strömten.

Nordkirchener Modelle

Hanni Jünnemann begleitete nicht nur durch das Programm, sondern sang zur Gitarre und war auch bei der Modenschau mit „typisch Nordkirchener Modellen“ dabei. Besonders gut gefiel den Besucherrinnen das Model „Selbst ist der Wirt“ (Christiane Breer) mit der mobilen Theke, die „Frauen beim Zug durch die Gemeinde unabhängig von geschlossenen Kneipentüren macht“.

Augen sind zum Schlafen da

Gisela Büscher, Ingrid Bradt, Eva Lakemeier, Anni Niederhausen, Mechtild Pernhost und Elsbeth Zimmer hatten mit ihren plattdeutschen Sketchen alle Lacher auf ihrer Seite. Irmgard Kersting zeigte in ihren Reisevorbereitungen, wie sich ihr Gepäck im Laufe der Zeit änderte. Vergessen sind Lippenstift, Puderdose und Seidenhemd. Jetzt braucht sie Arthrosesalbe, Gummistrümpfe, Kukident und Kniewärmer.       Birgit Kersting erklärte als Schulmädchen ganz genau die Anatomie des Menschen. Dass die Augen hauptsächlich zum Schlafen gebraucht würden, um zu sehen, was man träumt, war so noch nicht bekannt.

Koslowskis Kinder

Für Bärbel Kortmann als Ehefrau gab es im Sketch „Koslowskis Kinder“ nur noch den Ausweg, ihren dusseligen Ehemann (Doro Grove) zu erschießen. Dem begriffsstutzigen Kandidaten (Petra Weinzierl) half Quizmaster Ulla Kersting in „Das Quiz“ mächtig auf die Sprünge. An den Vorführungen waren neben den genannten noch beteiligt: Christa Jura, Renate Baumeister, Silvia Melchers, Petra Fischer und Lisa Handke.

Für die plattdeutschen Theaterspielerinnen Gisela Büscher, Ingrid Bradt und Anni Niederhausen war es der letzte Auftritt. „Nach 25 Jahren wollen wir uns zurückziehen“, erklärten sie. Ein Dank an sie und großer Applaus für alle vom begeisterten Publikum. 

    

Lesen Sie jetzt