Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fachhochschule für Finanzen hat eine Chefin

Längere Vakanz

Claudia Potthoff-Kowol tritt ihre neue Stelle im Schloss Nordkirchen am Montag, 20. August, an.

Nordkirchen

von Thomas Aschwer

, 17.08.2018
Fachhochschule für Finanzen hat eine Chefin

An einem Informationsabend in Herford zum Thema Fachhochschule für Finanzen nahm im Frühjahr auch Claudia Potthoff-Kowol teil. Am Montag, 20. August, tritt sie ihren Dienst in Nordkirchen an. © Meistes/Westfalen-Blatt

Claudia Potthoff-Kowol ist die neue Leiterin der Fachhochschule für Finanzen NRW (FHF) in Nordkirchen. Das teilte die Landeseinrichtung am Freitag in einer Pressemitteilung mit. Ihren Dienst tritt die 46-Jährige am Montag, 20. August an. Damit endet eine längere Vakanz an der Spitze der Fachhochschule.

Einführung Anfang Oktober

Die neue „Schlossherrin“ lebt seit vielen Jahren mit ihrer Familie in Castrop-Rauxel Henrichenburg. In den letzten Jahren war sie als Referatsleiterin im Ministerium der Finanzen NRW in Düsseldorf und hier auch für die Aus- und Fortbildung, das Prüfungswesen und die Aufsicht über die Bildungseinrichtungen zuständig. Eine offizielle Einführung in größerem Rahmen ist für Anfang Oktober geplant.

Bereits im August 2017 war Prof. Dr. Martin Stirnberg als Direktor der Nordkirchener Fachhochschule verabschiedet worden. Zeitgleich ging auch der langjährige Verwaltungsleiter Wilhelm Schulte in den Ruhestand. Seitdem ist Klaus-W. Gratzfeld geschäftsführender Verwaltungsleiter der FHF. Eine der ersten Aufgaben von Claudia Potthoff-Kowol wird deshalb sein, die Stelle des Verwaltungsleiters final zu klären.

Nebenstelle der FHF

Die neue FHF-Leiterin betritt am Montag kein Neuland. Sie ist in das Thema FHF und die Strukturen bereits seit geraumer Zeit eingebunden. Denn neben der Akademie Klausenhof in Hamminkeln gibt es auch auf dem Gelände der Wentworth-Kaserne in Herford eine weitere Nebenstelle der Fachhochschule für Finanzen. Hier auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände hat Claudia Potthoff-Kowol Anfang März an einem Informationsabend der Stadtentwicklungsgesellschaft Herford teilgenommen.

Dabei betonte sie nach Medieninformationen, dass die historische Gebäudestruktur auf der ehemaligen Kaserne überzeuge. Zudem habe man hier „ein sehr engagiertes Team vorgefunden.“ Das Motto laute: „Wir schaffen das“, wird Potthoff-Kowol in der örtlichen Presse zitiert. Mittlerweile besuchen 160 Studenten hier die Herforder Zweigstelle, die weiter ausgebaut wird. Im September kommen weitere 340 Studenten hinzu.

Neuen Wohnraum schaffen

Wie in Herford geht es auch in Nordkirchen darum, neuen Wohnraum für Studenten der Fachhochschule zu schaffen. Aktuell stehen auf dem Gelände am Schloss zahlreiche Container. Auch andere Fragen sind zu klären, wie etwa, was aus der alten Mensa wird. Denn die Arbeiten am Neubau sind weit fortgeschritten.

Hier einige Daten zur neuen Leiterin (Quelle NRW-Finanzministerium):
  • Juristin (Studium an der Ruhr Universität Bochum)
  • Seit 1999 in der Finanzverwaltung NRW
  • Seit 2001 im Ministerium der Finanzen NRW, zunächst als Referentin im Beteiligungsreferat
  • Seit 2008 Leiterin des Ausbildungs- und Fortbildungsreferats
  • Seit 2008 beratendes Senatsmitglied der FHF
  • Verheiratet, drei Kinder
  • Wohnhaft in Castrop-Rauxel
Lesen Sie jetzt