Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuerwehr bekommt neuen Rettungsspreizer und Rettungsschere

NORDKIRCHEN Über einen neuen Rettungssatz kann sich der Löschzug Nordkirchen freuen, mit dabei ein Rettungsspreizer und eine Rettungsschere. Wie die Geräte zu benutzen sind, erfuhren die Wehrleute jetzt von der Firma Lancier Hydraulik.

von Von Tobias Heitkamp

, 01.08.2008
Feuerwehr bekommt neuen Rettungsspreizer und Rettungsschere

Die Rettungsschere geht durch Metall wie durch Butter.

Mit Hilfe des Spreizers können zum Beispiel verkeilte Türen geöffnet werden. Ebenfalls können mit ihm Fahrzeugteile zusammengedrückt oder Wrackteile zur Seite gebogen werden. Früher wurde der Rettungsspreizer auch zum ziehen verwendet. Ein spezieller Kettensatz war dafür erforderlich. Dann konnte beispielsweise die Lenksäule zur Rettung eines Verletzten weggezogen werden.

Die Spreizkraft beträgt 24 Tonnen. Mit der Rettungsschere ist es den Feuerwehrleuten möglich, alle gängigen Türholme oder Scharniere zu durchtrennen. Außerdem können mit ihr Blechteile geschnitten werden. Die Schneidkraft der Schere beträgt weit mehr als 100 Tonnen, auch dickere Rohre können mit ihr mühelos durchtrennt werden. Na gut, nicht ganz mühelos, denn das Gerät wiegt immerhin 19 Kilogramm.

Ersetzt worden sind die rund 20 Jahre alte Vorgänger des Spreizers und der Schere. Hinzu kamen ein Stabilisierungssystem, mit dem ein auf der Seite oder dem Kopf liegendes Fahrzeug vor Umfallen und Bewegung geschützt wird und ein Satz Rettungszylinder. Mit ihnen ist werden Fahrzeugteile auseinander gedrückt, wenn der Verletzte eingeklemmt ist. Bis zu neun Tonnen können so gedrückt werden.

Am Dienstagabend erhielten die Nordkirchener Feuerwehrleute eine Unterweisung durch den Hersteller. An einem ausgedienten Fahrzeug wurden die neuen Gerätschaften getestet und die Bedienung geübt. Fußraum vergrößert Zunächst wurde das Fahrzeug auf die Seite gelegt und mit dem neuen System vor dem Umkippen geschützt, ehe dann mit dem Rettungsspreizer und der Schere das Dach abgenommen wurde. Zum Schluss wurde dann das Können der Zylinder unter Beweis gestellt. Und siehe da: Problemlos wird der Fußraum um einige Zentimeter vergrößert. Dies wurde auf beiden Seiten gemacht und zum Schluss hing der Motorraum auf dem Boden.  

Lesen Sie jetzt