Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeinde stellt wegen verstorbenen Pfarrer Krisenplan auf

Plötzlicher Tod

Nach dem tragischen Tod von Pfarrer Friedrich Greinke war das Presbyterium gezwungen, schnell Lösungen zu finden. Wie es weitergeht, teilt die Gemeinde nun mit.

Nordkirchen, Lüdinghausen

14.08.2018
Gemeinde stellt wegen verstorbenen Pfarrer Krisenplan auf

Die evangelische Pfarrerin Silke Niemeyer muss die Aufgaben in der großen Gemeinde alleine bewältigen. © Anne Eckrodt

Der plötzliche Tod des jungen Pfarrers Friedrich Greinke hinterlässt Trauer und Fassungslosigkeit in der Kirchengemeinde. Sein Fehlen reißt auch unmittelbar Lücken in den Gemeindealltag. Im April des letzten Jahres hatte er seinen Probedienst in Lüdinghausen und Nordkirchen angetreten, um ein Stück Entlastung zu schaffen.

Aufgaben bewältigen

Die Gemeinde lebt nunmehr seit über zwei Jahren damit, dass die zweite Pfarrstelle noch nicht besetzt werden konnte. Das Bewerbungsverfahren ist im Gange und momentan läuft die Bewerbungsfrist. Ab September wird das Presbyterium, das Leitungsgremium der Gemeinde, die Bewerbungen sichten und mit den Interessierten ins Gespräch kommen. Wegen der vorgegebenen Ordnung des Besetzungsverfahrens und der Langwierigkeit der Bekanntmachungs- und Einspruchsfristen ist damit zu rechnen, dass die Stelle erst Anfang des nächsten Jahres wieder ordentlich besetzt sein wird.

Gottesdienste fallen vereinzelt aus

Nach dem Tod von Pfarrer Greinke muss Pfarrerin Niemeyer die Aufgaben in der großen Gemeinde bis dahin allein bewältigen. Dabei kann sie auf die Unterstützung von Ehrenamtlichen aus der Gemeinde sowie Kollegen und Kolleginnen aus dem Kirchenkreis zählen. Dennoch musste das Presbyterium ad hoc einen Krisenplan aufstellen. Die bereits angemeldeten Trauungen und Taufen werden so wie geplant stattfinden. Für Vertretung ist oder wird gesorgt. Anders sieht es aus mit den Gottesdiensten in den nächsten Monaten.

Das Presbyterium hat beschlossen, dass für die Interimszeit nur noch ein sonntäglicher Gottesdienst stattfindet, und zwar reihum an den drei Predigtstätten, Evangelische Kirche „an der Burg“ in Lüdinghausen, Auferstehungskirche in Seppenrade, Kreuzkirche in Nordkirchen, jeweils sonntags um 10 Uhr.

Die genauen Gottesdienstzeiten werden mit einem Flyer, in den Schaukästen und auf der Homepage bekannt gemacht. Von den Kirchen aus, an denen kein Gottesdienst stattfindet, wird auf Nachfrage ein Fahrdienst angeboten.

Wer nicht selbstständig zum Gottesdienst kommen kann, melde sich bitte im Gemeindebüro in Lüdinghausen, Tel. (02591) 6644, oder in Nordkirchen, Tel. (02596) 1478. Da es sein könnte, dass Pfarrer Greinke Termine für Trauungen oder Taufen vereinbart hat, die er nicht mehr ans Gemeindebüro melden konnte, bittet die Kirchengemeinde alle, die noch keine Rückmeldung erhalten haben, dass sie sich von sich aus dort melden.

Kein Mitarbeiterfest

Pfarrer Greinke war auch im Kirchlichen Unterricht eingesetzt. Die betroffenen Familien werden in den nächsten Tagen persönlich informiert, wie es weitergeht. Am 23. August um 18 Uhr findet ein Treffen für die Jugendlichen und ihre Eltern in der Kreuzkirche statt, bei dem noch einmal Friedrich Greinkes gedacht und zudem erläutert wird, wie es weitergeht. Auch die Familien des kommenden Jahrgangs im Kirchlichen Unterricht werden Post mit Informationen erhalten.

Das Mitarbeiterfest, das für den 25. August geplant war, fällt aus, weil der Gemeinde im Moment nicht zum Feiern zumute ist. Das Presbyterium wirbt sehr um Verständnis dafür, dass in den nächsten Monaten vieles, was lieb war, nicht wie gewohnt stattfinden kann. Die Lücke, die Pfarrer Greinke hinterlässt, wird schmerzlich spürbar sein.

Lesen Sie jetzt